27. November 2019
VdK-Zeitung

Für Demenz sensibilisieren

Sozialpolitischer Ausschuss tagt in Ingolstadt

Sind Deutschlands Krankenhäuser auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz eingestellt? Mit dieser Frage setzte sich der sozialpolitische Ausschuss (SoPoA) des VdK Bayern auseinander. Gastreferent und Experte für dieses Thema war Dr. Winfried Teschauer, Vorstandsmitglied der Deutschen Alzheimer Gesellschaft.

Fordern eine Sensibilisierung des Krankenhauspersonals im Umgang mit Demenzkranken (von links): VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder, VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher, VdK-Beiratsmitglied Christian Bredl, stellvertretende SoPoA-Vorsitzende Helga Koch, Referentin Yvonne Knobloch, Referent Dr. Winfried Teschauer, VdK-Beiratsmitglied Erich Bierler sowie SoPoA-Vorsitzender Rudi Göbel. | © Elisabeth Antritter

Auf Einladung von VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder trafen sich die Mitglieder des sozialpolitischen Ausschusses in der VdK-Kreisgeschäftsstelle in Ingolstadt. SoPoA-Vorsitzender Rudi Göbel begrüßte die Teilnehmer, darunter VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher sowie der stellvertretende VdK-Landesgeschäftsführer Herbert Lochbrunner. Ingolstadts VdK-Kreisvorsitzender Hans Joachim Werner richtete ein Grußwort an die Runde.

Versorgungslücken

Anschließend warf Gastredner Dr. Winfried Teschauer einen kritischen Blick auf die Versorgung von Demenzkranken in deutschen Akutkrankenhäusern. Obwohl es längst Vorzeige-Beispiele – vor allem aus den USA sowie aus den Niederlanden und Großbritannien – gebe, weise die bedarfsorientierte Versorgung von demenzkranken Menschen hierzulande große Lücken auf. Er forderte unter anderem, dass das gesamte Klinikpersonal, also Pflegende, Ärzte, Sozialdienst sowie Physio- und Ergo-Therapeuten, im Umgang mit Demenzkranken geschult wird.

In Deutschland sind aktuell 1,7 Millionen Menschen von einer Demenz betroffen. Doch die Situation werde sich verschärfen, warnte der Neurobiologe. Experten nehmen an, dass sich im Zuge der demografischen Entwicklung die Anzahl innerhalb der nächsten 20 bis 30 Jahre verdoppeln wird. Ein Handeln sei also dringend geboten, schloss Teschauer.

Yvonne Knobloch, Leiterin des Ressorts „Leben im Alter“ beim VdK Bayern, informierte über die relativ neue „Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase nach § 132g SGB V“. In einem oder mehreren Gesprächen sollen zum Beispiel Pflegeheimbewohner medizinische Abläufe in der letzten Lebensphase und während des Sterbeprozesses für sich festlegen. Auch mögliche Notfallsituationen sollen durchgesprochen und geeignete Maßnahmen zur palliativen und psychosozialen Versorgung vorgestellt werden.

Angehörige und Hausärzte sollten in den Prozess einbezogen sein und die Ergebnisse mittragen. Es handelt sich insgesamt um einen zeitaufwendigen Beratungsprozess, mit dem bezweckt wird, dass sich die Betroffenen mit wichtigen Fragen intensiver auseinandersetzen, als sie das vielleicht im Rahmen einer Patientenverfügung tun würden. Pflegeheime und Einrichtungen der Eingliederungshilfe können die Gesundheitliche Versorgungsplanung anbieten. Wie das Angebot in der Praxis umgesetzt und angenommen wird, bleibt spannend, schätzt die Expertin.

Der VdK befürwortet die Gesundheitliche Versorgungsplanung, fordert jedoch, dass sie auf den ambulanten Bereich ausgeweitet wird, so Ulrike Mascher.

Elisabeth Antritter

Schlagworte Sozialpolitische Ausschuss | Demenz | Gesundheitliche Versorgungsplanung

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.