28. November 2018
VdK-Zeitung

Arbeit ist Teilhabe

Sozialverband VdK: Menschen mit Behinderung gezielt fördern

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember fordert der Sozialverband VdK mehr Inklusion im Arbeitsleben.

Behinderung ist kein Hindernis: Eine Tischlerlehre klappt auch mit Rollstuhlnutzung. | © Andi Weiland/Gesellschaftsbilder.de

Einfach nur arbeiten wie andere auch: Tatsächlich wird dieser vermeintlich einfache Wunsch noch viel zu selten Realität. Nur 49 Prozent der Menschen mit Behinderung im erwerbsfähigen Alter gehen einer Beschäftigung nach. Zudem überwiegen Teilzeit- oder Minijob-Arbeitsverhältnisse. Arbeitslosigkeit betrifft Menschen mit einer Schwerbehinderung deutlich häufiger als den Durchschnitt – trotz guter Konjunktur. So lag die Arbeitslosenquote 2016 in dieser Gruppe bei 12,4 Prozent, für die Gesamtbevölkerung bei 7,8 Prozent. Dieser Abstand ist seit Jahren unverändert.

Darüber hinaus verbleiben Menschen mit Schwerbehinderung deutlich länger in Arbeitslosigkeit. Sie erhalten auch kaum Rehabilitationsmaßnahmen zur Wiedereingliederung ins Arbeitsleben. „Es fehlt am Bewusstsein und an konkreten Fördermöglichkeiten bei der Arbeitsvermittlung“, stellt VdK-Präsidentin Verena Bentele fest. Das bestätigt auch ein interner Bericht der Bundesagentur für Arbeit. Der Sozialverband VdK fordert deshalb eine Aufstockung von spezialisierten Reha-Fachkräften in den Jobcentern. Viele Behinderungen entstehen im Laufe des Arbeitslebens aufgrund von gesundheitlichen Belastungen.

„Arbeitslos, behindert und über 50 Jahre alt: Das sind die schlechtesten Faktoren, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen“, sagt Bentele. Sie fordert eine Verpflichtung zu Prävention und Barrierefreiheit. „Nicht nur die Menschen müssen sich der Arbeitswelt anpassen, sondern auch umgekehrt, damit die beste Leistung abgerufen werden kann“, ist sie überzeugt. Es sei unverständlich, dass so viele Unternehmen auf Fachkräftepotenzial verzichten. Bei 41.000 beschäftigungspflichtigen Arbeitgebern in Deutschland arbeitet kein einziger Mensch mit Behinderung.

Die barrierefreie Gestaltung von Arbeitsplätzen ist nur dann Vorschrift, wenn bereits ein schwerbehinderter Mensch beschäftigt ist. Am 1. Januar 2019 tritt das Teilhabechancengesetz in Kraft. Mit ihm sollen Langzeitarbeitslose auf dem allgemeinen und sozialen Arbeitsmarkt gefördert werden. Das Jobcenter zahlt Lohnkostenzuschüsse. Für Menschen, die länger als sechs Jahre arbeitslos sind, sogar zunächst zu 100 Prozent. Von diesem Gesetz können vor allem ältere, geringqualifizierte und kranke Menschen profitieren.

Dies begrüßt der Sozialverband VdK ausdrücklich. Das Budget reicht jedoch maximal für 150.000 Förderungen, es gibt aber etwa 800.000 Langzeitarbeitslose. „Gerade Menschen mit Behinderung könnten hier wieder durchs Raster fallen“, warnt Bentele. Der VdK fordert, für Menschen mit besonderem Förderbedarf ein eigenes Kontingent zu schaffen. Auf Druck des VdK wurde zumindest eine Verbesserung ins Gesetz aufgenommen: Mit einer Schwerbehinderung genügen schon fünf statt sechs Jahre Arbeitslosigkeit, damit der Arbeitgeber den vollen Förderbetrag erhält.

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte Menschen mit Behinderung | Inklusion | Teilhabe

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
In unseren Pressemitteilungen und Pressekonferenzen informieren wir Journalistinnen und Journalisten regelmäßig über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Titelbild der VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.