26. September 2018
VdK-Zeitung

Schwerbehindertenvertreter -
eine gute Wahl

Im Oktober und November wird die Interessensvertretung für Beschäftigte mit Behinderung gewählt

Beschäftigte mit Behinderung haben das Recht auf eine eigene Interessensvertretung. Vom 1. Oktober bis 30. November werden deutschlandweit in allen Unternehmen mit mindestens fünf schwerbehinderten Arbeitnehmern Schwerbehindertenvertretungen gewählt. Die VdK-Zeitung sprach mit Manuela Lehna, stellvertretende VdK-Kreisvorsitzende und Schwerbehindertenvertreterin am Klinikum Ingolstadt.

© Ibo Harraz

Warum sind die Wahlen der Schwerbehindertenvertretung so wichtig?
Weil eine gut funktionierende Schwerbehindertenvertretung in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Arbeitgeber sehr viel für die Mitarbeiter, deren Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen erreichen kann. So kann eine „Win-win-Situation“ für Arbeitnehmer und Arbeitgeber geschaffen werden.

Welche Aufgaben hat die Schwerbehindertenvertretung?
Ein Schwerbehindertenvertreter betreut die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderung in einem Unternehmen. Er unterstützt sie beispielsweise bei Antragsverfahren, bei einer beruflichen Wiedereingliederung, bei einer Änderung der Arbeitszeit sowie bei arbeitsbedingten Schwierigkeiten. Stellt ein Unternehmen einen neuen Beschäftigten mit Behinderung ein, berät er den Arbeitgeber über gesetzliche Möglichkeiten. Er sorgt für die Ausstattung von Arbeitsplätzen, die auf die jeweilige Behinderung zugeschnitten ist, und beantragt die dafür bereitstehenden Fördergelder. Viele Arbeitgeber scheuen sich davor, Menschen mit Behinderung einzustellen.

Woran liegt das?
Mit einer Schwerbehinderung werden schwerste Beeinträchtigungen assoziiert. Arbeitgeber befürchten, dass schwerbehinderte Menschen weniger leistungsfähig sind, oder dass die Lohnausfallkosten höher sind. Die Wirklichkeit sieht anders aus: So bunt wie unsere Gesellschaft ist auch die Palette der Erkrankungen, die zu Einschränkungen führen können. Ich kann mir zum Beispiel vorstellen, dass ein kleinerer Handwerksbetrieb durchaus Menschen mit einer Schwerbehinderung beschäftigen könnte. Ein Elektriker mit Diabetes ist genauso leistungsfähig wie ein gesunder Mensch. Er benötigt lediglich regelmäßige Pausen für die Ernährung und zur Zuckerkontrolle. Für größere Betriebe sollte die soziale Verantwortung, Menschen mit Behinderung zu beschäftigen, ohnehin selbstverständlich sein.

Was muss geschehen, um die Vorbehalte gegen Menschen mit Behinderung zu beseitigen?
Unsere Gesellschaft muss aufhören, Menschen mit Behinderung als weniger leistungsfähig einzustufen. Sie sollte nicht die Menschen an Konzepte, sondern die Konzepte an die besonderen Fähigkeiten der Menschen anpassen. Im Erwerbsleben wird es immer Menschen geben, die sich nicht in den ersten Arbeitsmarkt eingliedern können. Doch Arbeitnehmer, die bereits bei ihrer Bewerbung informieren, in welchen Bereichen sie Hilfe benötigen, könnten unter Umständen viele Vorbehalte gegen ihre Einstellung abbauen. Auch Schulungen für Vorgesetzte und Kollegen im Umgang mit Menschen, deren Gesundheit einfach anders ist, würden zu mehr gegenseitigem Verständnis führen.

Welche persönlichen Erfahrungen haben Sie als Schwerbehindertenvertreterin beim Klinikum Ingolstadt gemacht?
Ich freue mich, dass mein Arbeitgeber seinen sozialen Auftrag hinsichtlich der Beschäftigungsquote über den gesetzlichen Auftrag hinaus wahrnimmt. Generell ist es wichtig, trotz manchmal unterschiedlicher Blickwinkel mit dem Arbeitgeber Lösungen zu finden, um für die Mitarbeiter mit Behinderung Rahmenbedingungen zu schaffen, die sowohl präventiv wirksam als auch hilfreich sind. Manche Dinge benötigen etwas Zeit, aber wir befinden uns auf einem guten Weg.



Das könnte Sie auch interessieren:

Als Sozialverband ist der VdK Bayern sowohl Partner von Menschen mit Behinderung als auch der zu ihrem Schutz bestellten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Betrieben und Dienststellen. Für sie stellt der VdK Bayern jedes Jahr ein kostengünstiges Seminarangebot zur Verfügung, das ihnen das erforderliche Wissen und die nötige Arbeitskompetenz vermittelt. Die Seminare werden in Kooperation mit dem Integrationsamt Bayern konzipiert. | weiter

Interview: Annette Liebmann

Schlagworte Schwerbehindertenvertretung | Inklusion | Menschen mit Behinderung

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
In unseren Pressemitteilungen und Pressekonferenzen informieren wir Journalistinnen und Journalisten regelmäßig über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Titelbild der VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.