20. März 2018
VdK-Zeitung

Kinder brauchen mehr

VdK fordert eine Anhebung der Regelsätze

Wenn bei manchen Familien das Einkommen einfach nicht mehr reicht, bleibt oft nur der Antrag auf Grundsicherung. Doch wie berechnet sich eigentlich das Existenzminimum? Der Sozialverband VdK kritisiert die zu niedrigen Regelsätze – besonders die für Kinder.

© imago/Manngold

Immer mehr Kinder kommen in Deutschland morgens hungrig in die Kita oder zur Schule. Denn in vielen Familien ist das Geld zu knapp für ein ordentliches Frühstück. Die Regelsätze sehen für Kinder unter sechs Jahren täglich 2,62 Euro für Lebensmittel vor, für ältere sind es 3,73 Euro. Zu wenig für eine ausgewogene Ernährung.

Doch wie kommt es zu diesen Beträgen? Um Regelsätze zu errechnen, werden die ärmsten 15 Prozent der deutschen Haushalte herangezogen. Deren Ausgaben sind die Richtschnur für die Höhe der Grundsicherung. Ein Unding, so die Meinung des Sozialverbands VdK in Übereinstimmung mit anderen Sozial- und Wohlfahrtsverbänden. „So wird Kinderarmut zementiert. Der in den ärmsten Haushalten herrschende Mangel kann unmöglich die Grundlage sein, um die vom Gesetzgeber geforderte Teilhabe zu ermöglichen“, kritisiert VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. Gerade Kinder dürften keine Opfer statistischer „Schönrechnerei“ sein.

Weiter fordert sie, die für das „Bildungspaket“ im Haushalt des Bundes zur Verfügung stehenden Mittel den Schulen direkt zur Verfügung zu stellen und auf Eigenbeteiligungen der Betroffenen zu verzichten. „Derzeit ruft nur die Hälfte der Anspruchsberechtigten diese Leistungen ab, weil die Antragsverfahren so bürokratisch sind. In den Schulen könnte das Geld die Kinder direkt erreichen“, erklärt sie.

bsc

Schlagworte Kinder | Kinder-Regelsätze | Hartz IV | Bildungspakete | Bildungsgerechtigkeit

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
In unseren Pressemitteilungen und Pressekonferenzen informieren wir Journalistinnen und Journalisten regelmäßig über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.