20. März 2018
VdK-Zeitung

Barrierefrei auf virtuellen Schienen

VdK testet die erste autonome Buslinie im niederbayerischen Bad Birnbach

Quizfrage: Wo fährt der erste autonome Bus im deutschen Linienbetrieb? Wer’s nicht gelesen, gesehen oder gehört hat, wird vielleicht Berlin, Hamburg oder München als Antwort vermuten. Richtig ist aber: Bad Birnbach. Vertreter des VdK-Kreisverbands Rottal-Inn und des VdK-Ortsverbands Bad Birnbach haben den Bus nun getestet.

Drehten eine Runde mit dem fahrerlosen Bus (von links): Viktor Gröll, Leiter der Kurverwaltung Bad Birnbach, VdK-Ortsvorsitzender Alfons Zachskorn, VdK-Ortsvorstandsmitglied Thomas Öllerer, VdK-Kreisvorsitzende Georgine Wiesmeier und VdK-Kreisgeschäftsführer Frank Reisinger. | © Mirko Besch

Die kleine niederbayerische Ortschaft Bad Birnbach mag dem einen oder anderen als Kurort ein Begriff sein, spätestens seit dem 25. Oktober 2017 steht sie aber auch für den technischen Fortschritt im öffentlichen Nahverkehr. Denn seit diesem Tag verbindet ein lautlos gleitender weiß-roter Kleinbus das Ortszentrum mit der knapp 700 Meter entfernten Rottal Therme.

Auf die Straße gebracht hat das prestigeträchtige Pilotprojekt die Deutsche Bahn (DB) in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Rottal-Inn, dem Fahrzeugentwickler EasyMile, dem TÜV SÜD und der Marktgemeinde Bad Birnbach. „Die Bahn hat für das Projekt eine ruhige Strecke mit öffentlichem Verkehr gesucht“, erinnert sich Viktor Gröll, Leiter der Kurverwaltung, an die Anfänge vor dreieinhalb Jahren. Und die kleine Marktgemeinde hatte eine solche zu bieten. Von dem „Zufallstreffer“, wie Gröll es nennt, profitiert der Ort kräftig.

„Seit dem vergangenen Jahr haben wir in Bad Birnbach – entgegen dem allgemeinen Trend – steigende Besucherzahlen. Mit dieser Entwicklung sind wir wirklich glücklich“, sagt er. „Der Bus ist touristisch, aber auch für die Einheimischen hochinteressant. Für uns hat er somit einen doppelten Nutzen, da wir eigentlich kein klassisches Tourismusgebiet sind.“

Bildergalerie: Autonomer Bus in Bad Birnbach

Eine Abordnung des VdK fuhr mit der ersten autonomen Buslinie im niederbayerischen Bad Birnbach. Sehen Sie hier einige Impressionen von der Testfahrt. Zum Weiterblättern einfach auf das Bild klicken!

<< 1/9 >>

  • Im niederbayerischen Bad Birnbach fährt die erste autonome Buslinie Deutschlands.
    Im niederbayerischen Bad Birnbach fährt die erste autonome Buslinie Deutschlands.
    /sys/data/3/galerien/349/dim_1_00005301GAL1521619319.jpg?v=0
  • Der kleine weiß-rote Bus ist 1,7 Tonnen schwer und darf derzeit mit maximal 15 Stundenkilometern durch Bad Birnbach fahren.
    Der kleine weiß-rote Bus ist 1,7 Tonnen schwer und darf derzeit mit maximal 15 Stundenkilometern durch Bad Birnbach fahren.
    /sys/data/3/galerien/349/dim_1_00005302GAL1521619353.jpg?v=0
  • Der autonome Bus hat weder Lenkrad noch Pedale und verfügt insgesamt über sechs Sitzplätze - auf jeder Seite drei.
    Der autonome Bus hat weder Lenkrad noch Pedale und verfügt insgesamt über sechs Sitzplätze - auf jeder Seite drei.
    /sys/data/3/galerien/349/dim_1_00005299GAL1521619242.jpg?v=0
  • Fahrtbegleiter Max Widl kann bei Bedarf ins Fahrgeschehen eingreifen.
    Fahrtbegleiter Max Widl kann bei Bedarf ins Fahrgeschehen eingreifen.
    /sys/data/3/galerien/349/dim_1_00005298GAL1521619218.jpg?v=0
  • Die Buslinie verbindet das Ortszentrum Bad Birnbachs mit der knapp 700 Meter entfernten Rottal Therme.
    Die Buslinie verbindet das Ortszentrum Bad Birnbachs mit der knapp 700 Meter entfernten Rottal Therme.
    /sys/data/3/galerien/349/dim_1_00005300GAL1521619275.jpg?v=0
  • Kurverwaltungsleiter Viktor Gröll (links), VdK-Ortsvorsitzender Alfons Zachskorn (Mitte) und VdK-Ortsvorstandsmitglied Thomas Öllerer genossen die angenehm ruhige Fahrt mit dem kleinen Roboterbus.
    Kurverwaltungsleiter Viktor Gröll (links), VdK-Ortsvorsitzender Alfons Zachskorn (Mitte) und VdK-Ortsvorstandsmitglied Thomas Öllerer genossen die angenehm ruhige Fahrt mit dem kleinen Roboterbus.
    /sys/data/3/galerien/349/dim_1_00005306GAL1521619484.jpg?v=0
  • Seit dem 25. Oktober 2017 ist der fahrerlose Bus im Linienbetrieb auf den Straßen Bad Birnbachs unterwegs.
    Seit dem 25. Oktober 2017 ist der fahrerlose Bus im Linienbetrieb auf den Straßen Bad Birnbachs unterwegs.
    /sys/data/3/galerien/349/dim_1_00005303GAL1521619388.jpg?v=0
  • Einen Zwischenstopp legt der selbstfahrende Bus am Artrium ein. Dort gibt es ein Café sowie Kunst, Kultur, Brauchtum und Unterhaltung.
    Einen Zwischenstopp legt der selbstfahrende Bus am Artrium ein. Dort gibt es ein Café sowie Kunst, Kultur, Brauchtum und Unterhaltung.
    /sys/data/3/galerien/349/dim_1_00005304GAL1521619418.jpg?v=0
  • Drehten eine Runde mit dem fahrerlosen Bus (von links): Viktor Gröll, Leiter der Kurverwaltung Bad Birnbach, VdK-Ortsvorsitzender Alfons Zachskorn, VdK-Ortsvorstandsmitglied Thomas Öllerer, VdK-Kreisvorsitzende Georgine Wiesmeier und VdK-Kreisgeschäftsführer Frank Reisinger.
    Drehten eine Runde mit dem fahrerlosen Bus (von links): Viktor Gröll, Leiter der Kurverwaltung Bad Birnbach, VdK-Ortsvorsitzender Alfons Zachskorn, VdK-Ortsvorstandsmitglied Thomas Öllerer, VdK-Kreisvorsitzende Georgine Wiesmeier und VdK-Kreisgesch
    /sys/data/3/galerien/349/dim_1_00005305GAL1521619459.jpg?v=0

VdK-Kreisgeschäftsführer Frank Reisinger, VdK-Kreisvorsitzende Georgine Wiesmeier, VdK-Ortsvorsitzender Alfons Zachskorn sowie VdK-Ortsvorstandsmitglied Thomas Öllerer wollten sich ein Bild von der ersten autonomen Buslinie machen und wagten eine Probefahrt mit dem kleinen und 1,7 Tonnen schweren Roboterbus. Dieser hat sechs Sitzplätze, wird mit einem Elektromotor angetrieben und ist mit Lasersensoren sowie Kameras und GPS zur Lokalisierung und Objektwahrnehmung ausgestattet.

Ein Lenkrad, Pedale oder einen Fahrer gibt es hingegen nicht. Zur Sicherheit ist bisher aber immer ein Fahrtbegleiter mit an Bord, der bei Bedarf ins Fahrgeschehen eingreifen kann, zum Beispiel wenn ein parkendes Fahrzeug umfahren werden muss. Noch kann der Bus nämlich nicht selbstständig von seiner gespeicherten Route abweichen. Vor Hindernissen stoppt er.

Die VdK-Vertreter zeigten sich angetan von der Buslinie. „Der autonome Bus ist interessant und zukunftsorientiert“, sagt Ortsvorsitzender Zachskorn. „Er macht den Ort attraktiver. Und es sind ja viele Kurgäste da, die den Bus nutzen können.“ Kreisgeschäftsführer Reisinger ergänzt: „Einige der rund 400 Mitglieder des VdK-Ortsverbands sind extra hergezogen, weil Bad Birnbach ein Kurort ist.“

Aus VdK-Sicht biete der Bus vor allem zwei große Vorteile: „Erstens ist er kostenlos nutzbar, und zweitens kann man über die ausfahrbare Rampe auch mit Handicap gut in den Bus einsteigen.“ Das Fahrverhalten bewerteten die VdKler als angenehm. Momentan ist der Bus mit maximal 15 Stundenkilometern unterwegs und gleitet wie auf virtuellen Schienen durch Bad Birnbach. „Die zweite Generation wird möglicherweise ein bisschen schneller fahren“, sagt Gröll.

Der Betrieb des Busses, der momentan noch in der Testphase ist, wird laufend vom TÜV SÜD überwacht. Rund 4000 Kilometer hat das Gefährt bereits absolviert und mehr als 5000 Fahrgäste befördert. Im Juni soll der barrierefreie Bus offiziell den Linienbetrieb aufnehmen und auch den anderthalb Kilometer vom Ortskern entfernten Bahnhof ansteuern. „Wir werden in Zukunft dann jeden an- und abfahrenden Zug erreichen.“

Mirko Besch

Schlagworte autonome Buslinie | Bad Birnbach | selbstfahrender Bus | Barrierefrei | ÖPNV | Öffentlicher Nahverkehr | Autonomes Fahren

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
In unseren Pressemitteilungen und Pressekonferenzen informieren wir Journalistinnen und Journalisten regelmäßig über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.