20. März 2018
VdK-Zeitung

Einsatz für eine bessere Pflege

Starke VdK-Präsenz auf der „inviva“ – Diskussion mit Melanie Huml

31.500 Interessierte kamen am 28. Februar und 1. März ins Nürnberger Messezentrum, wo die „inviva“ zusammen mit der „Freizeit Messe“ stattfand. Ein Besucherandrang, über den sich auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Ständen des VdK Bayern und des VdK-Kreisverbands Nürnberg freuten.

Treffpunkt VdK-Stand (von links): VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher, VdK-Bezirksgeschäftsführer Hans Kübber, Gesundheitsministerin Melanie Huml und VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder. | © Mirko Besch

Barrierefreier Wohnungsumbau, Fragen zum Sozialrecht oder Informationen zum VdK-Ehrenamt: Die VdK-Kompetenz war an beiden Tagen der „inviva“ stark gefragt. Darüber hinaus stattete Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml dem Stand des VdK Bayern einen Besuch ab, nachdem sie zuvor mit der VdK-Landesvorsitzenden Ulrike Mascher und dem Referenten für Jugend, Familie und Soziales der Stadt Nürnberg, Reiner Prölß, auf der großen Bühne über das Thema „Wie werden wir in Zukunft gepflegt?“ diskutiert hatte.

Wir tun schon sehr viel im Pflegebereich“, sagte Huml und nannte als Beispiel die „Herzwerker“-Kampagne der Staatsregierung. Seit deren Start im Jahr 2010 seien die Schülerzahlen in der Altenpflege um 34 Prozent gestiegen. „Dennoch dürfen wir nicht nachlassen“, lautete ihr Appell. Für Ulrike Mascher gehören viele verschiedene Bausteine dazu, um die Pflege in Deutschland weiter zu verbessern. Einer davon sei ein flächendeckender Tarifvertrag. „Zudem ist auch die Frage wichtig: Was ist notwendig, damit ich erst gar nicht pflegebedürftig werde?“ Maschers Antwort: „Zum einen mehr Prävention und der Ausbau von Teilhabe, zum anderen eine speziell auf ältere Patienten ausgerichtete Rehabilitation.

Laut Reiner Prölß ist der erste wesentliche Schritt hin zu einer besseren Pflege mit dem Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung und dem beschlossenen Sofortprogramm für 8000 zusätzliche Pflegekräfte getan. „Aber dann muss es weitergehen. Wir brauchen mehr Geld im System und bessere Rahmenbedingungen.“ Die Aussteller boten auf der „inviva“ eine breite Palette an Produkten und Lösungen für alle, die – getreu dem Messemotto – mitten im Leben stehen. Ob Reise angebote, Küchen-, Bad- und Wohnideen oder Bildungseinrichtungen für Ältere – für nahezu jeden Bedarf fanden die Besucher nützliche Informationen.

Im kommenden Jahr findet die inviva am 27. und 28. Februar statt.

Mirko Besch

Schlagworte Inviva | Messe | Pflege

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
In unseren Pressemitteilungen und Pressekonferenzen informieren wir Journalistinnen und Journalisten regelmäßig über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.