28. Oktober 2020
VdK-TV

Gute Pflege im eigenen Zuhause

Alles rund um den ambulanten Pflegedienst: VdK-TV informiert, worauf zu achten ist

Die meisten Menschen wünschen sich, so lange wie möglich in ihrem Zuhause leben zu können. Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr alleine zurechtkommt, kann zur Unterstützung einen ambulanten Pflegedienst beauftragen. Worauf man dabei achten sollte, erklärt VdK-TV in einem Beitrag vom 16. November.

Ein ambulanter Pflegedienst unterstützt Pflegebedürftige und deren Angehörige bei der Pflege zu Hause. Die Leistungen reichen von Körperpflege und Förderung der Mobilität über pflegerische Betreuung bis hin zur häuslichen Krankenpflege, wie etwa die Wundversorgung.

Manche Pflegedienste bieten auch Hilfen bei der Haushaltsführung an. Wird die Pflege wegen einer Erkrankung vom behandelnden Arzt verordnet, ist der Leistungsträger nicht die Pflege-, sondern die Krankenkasse. Die Kosten für die Leistungen handeln die Leistungsträger und die Pflegedienste miteinander aus. Leistungsträger sind die Pflegekassen und die Sozialhilfeträger. Hier gibt es große Unterschiede zwischen den Bundesländern.

Wie viel der Pflegebedürftige selbst tragen muss, hängt von den in Anspruch genommenen Leistungen sowie vom Pflegegrad ab. Bei Pflegegrad 2 zahlt die Pflegeversicherung monatlich 689 Euro Pflegesachleistung, bei Pflegegrad 5 sind es 1995 Euro. Die Pflegesachleistung darf ausschließlich für häusliche Pflege durch professionelle Pflegekräfte verwendet werden. Wer von Angehörigen gepflegt wird, hat Anspruch auf Pflegegeld. Beide Leistungen lassen sich miteinander kombinieren.

Beauftragt werden dürfen ausschließlich Pflegedienste beziehungsweise Pflegekräfte, die von der Pflegekasse zugelassen sind. Mit ihnen schließt der Pflegebedürftige einen schriftlichen Vertrag. Es sollte darauf geachtet werden, dass dieser die vereinbarten Leistungen und alle Kosten enthält. Schon bevor man den Vertrag abschließt, sollte man sich zudem einen Kostenvoranschlag erstellen lassen. Egal, was im Pflegevertrag steht: Pflegebedürftige können ihn jederzeit ohne Begründung und mit sofortiger Wirkung kündigen.

Für den Pflegedienst sollte hingegen eine möglichst lange Kündigungsfrist vereinbart werden. Die erbrachten Dienstleistungen rechnet der ambulante Pflegedienst meist direkt mit der Kasse ab. Bei hohem Hilfebedarf reicht die Pflegesachleistung manchmal nicht aus. Den Rest muss der Pflegebedürftige aus eigener Tasche zuzahlen. Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) überprüft die Qualität der ambulanten Pflegedienste. Zur Orientierung über die verschiedenen Anbieter empfiehlt es sich, die Leistungs- und Preisvergleichslisten zu studieren. Diese werden auf Nachfrage von den Pflegekassen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Sie sind auch im Internet abrufbar.

Annette Liebmann

VdK INTERNET-TV

VdK-TV - Vorschau Dezember:

In unserem Videoportal unter www.vdktv.de sehen Sie aktuell diese Videos:

7. Dezember
Hochschule: Müssen Pflegekräfte studiert haben? Ja, sagen die einen, davon profitieren alle, auch Heime und Pflegebedürftige. Nein, sagen die anderen, das würde den Fachkräftemangel verschärfen.

14. Dezember
Verbandstag: Der VdK Nordrhein-Westfalen hat in der zweiten Corona-Welle via Internet sein Landestreffen abgehalten.

21. Dezember
Service: Eine kostenlose Beratung zum barrierefreien Planen und Bauen bieten der VdK Sachsen und die Architektenkammer Sachsen an.

28. Dezember
Gerechtigkeit: Damit sich die soziale Ungleichheit durch die Pandemie nicht weiter verschärft, wird über eine Vermögensabgabe diskutiert.

31. Dezember
Neujahrsgruß: VdK-Präsidentin Verena Bentele zum Jahreswechsel.

www.vdktv.de

VdK-Beiträge zu Corona

In der Corona-Krise hat sich der VdK Deutschland und damit auch VdK-TV den Veränderungen schnell angepasst. Der größte Sozialverband Deutschlands ist selbstverständlich nach wie vor für seine Mitglieder da. Dazu gehört auch, weiterhin auf allen Kanälen über aktuelle Themen zu informieren. Darüber hinaus ist es wichtig, den Blick auch auf positive Entwicklungen zu richten. Die Online-Beiträge finden Sie hier:

Aktuelle Infos sowie das Tagebuch „Verenas Lichtblick“: www.vdk.de/permalink/78840

Servicebeiträge, Verena Benteles Videobotschaften sowie leuchtende Beispiele zu Hilfsaktionen aus den VdK-Landesverbänden: vdktv.de/category/corona-krise

VdK-TV

Verantwortlich:
VdK-Medien- und Anzeigenverwaltung GmbH
Geschäftsführer: Michael Pausder
Schellingstraße 31
80799 München
E-Mail: tv@vdk.de

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.