29. August 2020
VdK-TV

Ohne euch geht es nicht

Pflegekräfte brauchen bessere Bedingungen, fordern der VdK Deutschland und Pflege-Aktivisten

In der Corona-Krise haben Beschäftigte in der Pflege fast Übermenschliches geleistet. Für ihren unermüdlichen Einsatz und Dienst an der Gesellschaft bekamen sie viel Anerkennung. Doch Lob allein genügt nicht. Das sagt Elfriede Harth, Pflege-Aktivistin und Mitbegründerin des Care Revolution Netzwerks Rhein-Main. In einem Beitrag von VdK-TV – zu sehen ab 7. September – spricht sie darüber, was sich ändern muss.

Die Corona-Krise hat gezeigt, was Beschäftigte im Gesundheitswesen tagtäglich leisten. | © Sozialverband VdK Deutschland

„Die Corona-Pandemie hat sichtbar gemacht, wie verletzlich wir alle sind. Diese Verletzlichkeit wird in unserer Gesellschaft aber gerne ausgeblendet“, kritisiert Elfriede Harth. Das Bündnis zählt mehr als 80 Gruppen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die in verschiedenen sozialen Bereichen aktiv sind.

Seit der Corona-Krise wissen alle, dass professionelle Pflegekräfte „systemrelevant“ sind. Harth spricht lieber von „lebensrelevant“, denn ohne die zahlreichen engagierten Menschen im Gesundheitswesen geht es nicht. Eine andere Gruppe sei in Corona-Zeiten hingegen vergessen worden, bedauert sie: die pflegenden Angehörigen, die wichtige Sorgearbeit geleistet haben.

Die Pflege eines Angehörigen, gleichzeitige Berufstätigkeit und Kinderbetreuung – das ist schon unter normalen Umständen ein Kraftakt. Doch während der Ausgehbeschränkungen und Schulschließungen kamen noch Belastungen wie Homeschooling dazu. „Die betroffenen Familien hätten dringend Unterstützung gebraucht“, so die 71-Jährige.

Corona-Krise als Chance

In Krisenzeiten sind wir aufeinander angewiesen. Auch das hat die Pandemie gezeigt. Harth sieht deshalb darin eine Chance, dass die Sozialpolitik sich stärker für Pflegeberufe einsetzt. Denn das ist in ihren Augen eine Zukunftsbranche für die Gesellschaft. Beispielsweise interessieren sich durchaus viele Jugendliche für Pflegeberufe.

Doch die Arbeitsbedingungen schrecken sie oftmals ab. Die Pflege-Aktivistin stellt Forderungen des Care Revolution Netzwerks vor: „Wir sind für einen höheren allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn sowie eine Verkürzung der Erwerbsarbeit auf 30 Stunden pro Woche bei vollem Lohnausgleich.“

Der Sozialverband VdK Deutschland kämpft nicht erst seit Corona für Beschäftigte in der Pflegebranche und bessere Arbeitsbedingungen. „Es braucht einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag in den Pflegeberufen mit attraktiver Bezahlung, zeitgemäße Arbeitszeitmodelle, eine pflegebedarfsorientierte Personalausstattung, eine kostenlose Ausbildung sowie mehr Weiterqualifizierungsmöglichkeiten“, forderte VdK-Präsidentin Verena Bentele anlässlich des internationalen Tags der Pflege am 12. Mai.

Elisabeth Antritter

Schlagworte Pflege | Pflegekräfte | Corona | Pflege-Aktivisten | Gesundheitswesen | Pflegeberufe

VdK INTERNET-TV

VdK-TV - Vorschau Dezember:

In unserem Videoportal unter www.vdktv.de sehen Sie aktuell diese Videos:

7. Dezember
Hochschule: Müssen Pflegekräfte studiert haben? Ja, sagen die einen, davon profitieren alle, auch Heime und Pflegebedürftige. Nein, sagen die anderen, das würde den Fachkräftemangel verschärfen.

14. Dezember
Verbandstag: Der VdK Nordrhein-Westfalen hat in der zweiten Corona-Welle via Internet sein Landestreffen abgehalten.

21. Dezember
Service: Eine kostenlose Beratung zum barrierefreien Planen und Bauen bieten der VdK Sachsen und die Architektenkammer Sachsen an.

28. Dezember
Gerechtigkeit: Damit sich die soziale Ungleichheit durch die Pandemie nicht weiter verschärft, wird über eine Vermögensabgabe diskutiert.

31. Dezember
Neujahrsgruß: VdK-Präsidentin Verena Bentele zum Jahreswechsel.

www.vdktv.de

VdK-Beiträge zu Corona

In der Corona-Krise hat sich der VdK Deutschland und damit auch VdK-TV den Veränderungen schnell angepasst. Der größte Sozialverband Deutschlands ist selbstverständlich nach wie vor für seine Mitglieder da. Dazu gehört auch, weiterhin auf allen Kanälen über aktuelle Themen zu informieren. Darüber hinaus ist es wichtig, den Blick auch auf positive Entwicklungen zu richten. Die Online-Beiträge finden Sie hier:

Aktuelle Infos sowie das Tagebuch „Verenas Lichtblick“: www.vdk.de/permalink/78840

Servicebeiträge, Verena Benteles Videobotschaften sowie leuchtende Beispiele zu Hilfsaktionen aus den VdK-Landesverbänden: vdktv.de/category/corona-krise

VdK-TV

Verantwortlich:
VdK-Medien- und Anzeigenverwaltung GmbH
Geschäftsführer: Michael Pausder
Schellingstraße 31
80799 München
E-Mail: tv@vdk.de

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.