29. Mai 2019
VdK-TV

Film ab für VdK-Kampagne #Rentefüralle!

Alle Generationen verdienen Antworten darauf, wie es mit der gesetzlichen Rente weitergeht

Die bundesweite VdK-Kampagne #Rentefüralle nimmt Fahrt auf und steht auch im VdK-TV im Fokus. Nach dem Start Anfang Mai in Berlin wird es in den nächsten Wochen und Monaten viele Aktionen in den VdK-Landesverbänden geben. Die Menschen werden über drängende Fragen zur Rente diskutieren und die VdK-Forderung nach einer gerechten Rente für alle unterstützen. Auch jüngere Menschen wollen später von der gesetzlichen Rente leben können. Das zeigt ein Beitrag im VdK-TV ab 17. Juni.

Das Vertrauen in eine gerechte gesetzliche Rente ist schwer erschüttert. Aktuelle Studien zeigen, dass drei von vier jungen Menschen zwischen 18 und 34 Jahren nicht mehr an die gesetzliche Rente glauben. Die Gründe liegen auf der Hand: Es gibt keine langfristige Garantie für ein stabiles Rentenniveau, und regelmäßig flammt die Diskussion über eine „Rente mit 70“ auf. Alle Generationen lehnen das eindeutig ab: So sind laut einer aktuellen Studie 86 Prozent der Bürger gegen eine weitere Absenkung des Rentenniveaus und 84 Prozent gegen eine Anhebung des Renteneintrittsalters.

Der Sozialverband VdK zeigt mit seiner bundesweiten Kampagne #Rentefüralle: Wer das Vertrauen der Jüngeren in den Sozialstaat zurückgewinnen will, muss bei der Rente anfangen. Die Sorgen der Menschen kommen auch in den Statements jüngerer Menschen auf VdK-TV zum Ausdruck. Der VdK fordert, das Rentenniveau auf 50 Prozent anzuheben und dauerhaft zu stabilisieren. Denn ein hohes und stabiles Rentenniveau ist wichtig dafür, dass auch im Rentenalter der Lebensstandard aufrechterhalten werden kann. Zudem müssen die Renten entsprechend den Löhnen steigen.

Die Anhebung des Renteneintrittsalters lehnt der VdK vehement ab. Schon heute arbeitet nur eine Minderheit bis zur Regelaltersgrenze. Im Jahr 2017 sind laut der Deutschen Rentenversicherung 57,9 Prozent aller Altersrentnerinnen und -rentner vor dem Erreichen der Regelaltersgrenze in Rente gegangen. 23,3 Prozent aller Altersrentenzugänge bekamen aufgrund des früheren Renteneintritts eine Rente mit Abschlägen. Die durchschnittliche Abschlagshöhe lag bei 84 Euro im Monat.

Deshalb wäre eine weitere Erhöhung dieser Grenze ein Rentenkürzungsprogramm. Das kann aus VdK-Sicht nicht das Angebot an die Jugend sein, wie in den Erklärfilmen auf VdK-TV zum Ausdruck kommt. Alle Menschen sollen von der gesetzlichen Rente leben können und nicht auf eine zusätzliche betriebliche oder private Rente angewiesen sein.

Ines Klut

Schlagworte VdK-TV | Programmvorschau Juni 2019

VdK INTERNET-TV

VdK-TV - Vorschau Dezember:

In unserem Videoportal unter www.vdktv.de sehen Sie aktuell diese Videos:

7. Dezember
Hochschule: Müssen Pflegekräfte studiert haben? Ja, sagen die einen, davon profitieren alle, auch Heime und Pflegebedürftige. Nein, sagen die anderen, das würde den Fachkräftemangel verschärfen.

14. Dezember
Verbandstag: Der VdK Nordrhein-Westfalen hat in der zweiten Corona-Welle via Internet sein Landestreffen abgehalten.

21. Dezember
Service: Eine kostenlose Beratung zum barrierefreien Planen und Bauen bieten der VdK Sachsen und die Architektenkammer Sachsen an.

28. Dezember
Gerechtigkeit: Damit sich die soziale Ungleichheit durch die Pandemie nicht weiter verschärft, wird über eine Vermögensabgabe diskutiert.

31. Dezember
Neujahrsgruß: VdK-Präsidentin Verena Bentele zum Jahreswechsel.

www.vdktv.de

VdK-Beiträge zu Corona

In der Corona-Krise hat sich der VdK Deutschland und damit auch VdK-TV den Veränderungen schnell angepasst. Der größte Sozialverband Deutschlands ist selbstverständlich nach wie vor für seine Mitglieder da. Dazu gehört auch, weiterhin auf allen Kanälen über aktuelle Themen zu informieren. Darüber hinaus ist es wichtig, den Blick auch auf positive Entwicklungen zu richten. Die Online-Beiträge finden Sie hier:

Aktuelle Infos sowie das Tagebuch „Verenas Lichtblick“: www.vdk.de/permalink/78840

Servicebeiträge, Verena Benteles Videobotschaften sowie leuchtende Beispiele zu Hilfsaktionen aus den VdK-Landesverbänden: vdktv.de/category/corona-krise

VdK-TV

Verantwortlich:
VdK-Medien- und Anzeigenverwaltung GmbH
Geschäftsführer: Michael Pausder
Schellingstraße 31
80799 München
E-Mail: tv@vdk.de

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.