24. Oktober 2018
VdK-TV

Bei der Krankschreibung Lücken vermeiden

VdK-TV informiert über die Pflichten von Arbeitnehmern bei einer längeren Erkrankung

Bei einer längeren Erkrankung gibt es einiges zu beachten, beispielsweise rechtzeitig den Arbeitgeber zu informieren und die Krankmeldung abzuschicken. In einem Beitrag informiert VdK­-TV ab 19. November, wie sich Arbeitnehmer korrekt verhalten, damit sie auf der sicheren Seite sind.

Symbolfoto: Eine Frau in der Sprechstunde mit einem Arzt

Grundsätzlich gilt: Im Krankheitsfall ist der Arbeitnehmer verpflichtet, seine Arbeitsunfähigkeit unverzüglich beim Arbeitgeber zu melden. Unterlässt er dies, riskiert er eine Abmahnung. Zudem hat er den Vorgesetzten oder die Personalabteilung bereits am ersten Tag der Erkrankung darüber zu informieren, wie lange die Erkrankung voraussichtlich dauern wird.

Ist der Beschäftigte mehr als drei Tage krank, muss er dem Arbeitgeber am darauffolgenden Arbeitstag eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Diese stellt der behandelnde Arzt in dreifacher Ausfertigung aus. Die Bescheinigung mit der Diagnose wird an die Krankenkasse geschickt. Die verkürzte Bescheinigung erhält der Arbeitgeber, eine weitere Kopie ist für die eigenen Unterlagen bestimmt.

Der Beschäftigte hat vom ersten Krankheitstag an Anspruch auf Krankengeld. Allerdings ruht dieser Anspruch in den ersten sechs Wochen. So lange bezahlt der Arbeitgeber weiterhin das Gehalt aus. Voraussetzung ist der lückenlose Nachweis der Arbeitsunfähigkeit. Nach Ablauf der sechs Wochen bezieht der Arbeitnehmer Krankengeld. Diese Leistung der Krankenkasse ist niedriger als das Gehalt. Die Höhe des Krankengelds beträgt 70 Prozent des durchschnittlichen Bruttogehalts, maximal aber 90 Prozent des Nettogehalts. Es wird im Zeitraum von drei Jahren bis zu 78 Wochen lang wegen derselben Erkrankung ausbezahlt. Nach drei Jahren beginnt die 78-Wochen-Frist neu.

Auch beim Krankengeld gilt: Jede Krankmeldung muss unverzüglich an Arbeitgeber und Krankenkasse weitergeleitet werden. Zudem gibt es besondere Regeln für eine lückenlose Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. So muss die Folgebescheinigung spätestens am nächsten Werktag ausgestellt werden, der auf den letzten, vom Arzt bescheinigten Krankheitstag folgt. Samstage zählen nicht als Werktage.

Wer beispielsweise bis zu einem Freitag krankgeschrieben ist, muss sich am darauffolgenden Montag beim Arzt eine Krankmeldung holen. Tut er das nicht, klafft eine Lücke, die im schlimmsten Fall den Anspruch auf das Krankengeld beenden kann. Hier hat der Gesetzgeber 2015 nachgebessert: Früher musste der Versicherte bereits am letzten bescheinigten Krankheitstag eine neue Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nachweisen. Wer also bis zu einem Freitag krankgeschrieben war, musste die Folgebescheinigung noch am gleichen Tag besorgen, weil sonst bereits am Wochenende eine Lücke entstanden wäre.

Annette Liebmann

Schlagworte Krankschreibung | Krankmeldung

VdK INTERNET-TV

VdK-TV - Vorschau September:

In unserem Videoportal unter www.vdktv.de sehen Sie aktuell diese Videos:

7. September
Pflegeberufe: In Corona-Zeiten ist die Bedeutung der Pflegekräfte für die Gesellschaft besonders in den Fokus gerückt. Eine Chance?

14. September
Porträt: Die 35-jährige Julia Irmen ist Polizistin und mehrfache Welt- und Europameisterin im Kickboxen. Ihr Motto: „Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Daher unterstützt sie den VdK gern, denn schließlich kämpft der Sozialverband unermüdlich für soziale Gerechtigkeit.

21. September
Inklusion: Gibt es Vorurteile, Hindernisse, Bedenken, Ablehnungen, wenn Menschen mit und ohne Behinderung sich das Jawort geben? VdK-Mitglieder erzählen.

28. September
Teilhabe: Ein Besuch bei „Onkel Rudi“, Hamburgs erstem inklusiven Spielplatz, der im Mai eingeweiht worden ist.

www.vdktv.de

VdK-Beiträge zu Corona

In der Corona-Krise hat sich der VdK Deutschland und damit auch VdK-TV den Veränderungen schnell angepasst. Der größte Sozialverband Deutschlands ist selbstverständlich nach wie vor für seine Mitglieder da. Dazu gehört auch, weiterhin auf allen Kanälen über aktuelle Themen zu informieren. Darüber hinaus ist es wichtig, den Blick auch auf positive Entwicklungen zu richten. Die Online-Beiträge finden Sie hier:

Aktuelle Infos sowie das Tagebuch „Verenas Lichtblick“: www.vdk.de/permalink/78840

Servicebeiträge, Verena Benteles Videobotschaften sowie leuchtende Beispiele zu Hilfsaktionen aus den VdK-Landesverbänden: vdktv.de/category/corona-krise

VdK-TV

Verantwortlich:
VdK-Medien- und Anzeigenverwaltung GmbH
Geschäftsführer: Michael Pausder
Schellingstraße 31
80799 München
E-Mail: tv@vdk.de

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.