28. August 2018
VdK-TV

Wenn Arbeiten nicht mehr geht: VdK-TV informiert über die Erwerbsminderungsrente

Viele müssen hohe Abschläge in Kauf nehmen

Wer aufgrund eines Unfalls oder einer Erkrankung nicht mehr oder nur noch eingeschränkt arbeiten kann, hat die Möglichkeit, eine Erwerbsminderungsrente zu beantragen. Im „Ratgeber Rente“ erklärt VdK-TV, welche verschiedenen Erwerbsminderungsrenten es gibt und wer Anspruch darauf hat.

Menschen, die eine Erwerbsminderungsrente beziehen, sind schon vor Erreichen des Renteneintrittsalters nicht mehr in der Lage, ihren Beruf auszuüben. In Deutschland gibt es etwa 1,8 Millionen Erwerbsminderungsrentnerinnen und -rentner. Sie machen rund ein Fünftel aller Neurentner aus. Die Hürden zum Erhalt einer Erwerbsminderungsrente sind hoch. Mehr als 40 Prozent aller Anträge werden abgelehnt.

Grundsätzlich gilt: „Reha vor Rente“. Das heißt, der Rentenversicherungsträger überprüft, ob die Gesundheit des Arbeitnehmers durch medizinische oder berufliche Reha-Maßnahmen wieder ganz oder teilweise hergestellt werden kann. Ist das nicht möglich, erfolgt eine Einschätzung, in welchem zeitlichen Umfang der Betroffene noch arbeiten kann. Anspruch auf eine volle Erwerbsminderungsrente haben Arbeitnehmer, die aus gesundheitlichen Gründen weniger als drei Stunden täglich arbeiten können. Wer mehr als drei Stunden, aber weniger als sechs Stunden einer Berufstätigkeit nachgehen kann, kann eine teilweise Erwerbsminderungsrente beantragen.

Rechtliche Voraussetzung Voraussetzung ist, dass der Antragsteller eine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt und zusätzlich in den letzten fünf Jahren vor der Antragstellung beziehungsweise dem Eintritt der Erwerbsminderung mindestens drei Jahre Pflichtbeiträge bezahlt hat. Zur Wartezeit zählen beispielsweise auch Zeiten der Kindererziehung sowie der Bezug von Krankengeld und Arbeitslosengeld. Nur in Ausnahmefällen wird die Erwerbsminderungsrente unbefristet bewilligt. Bessert sich der Gesundheitszustand, wird die Rente wieder entzogen. Betroffene sollten daher stets darauf achten, dass sie rechtzeitig – etwa sechs Monate vor Ablauf – einen Antrag auf Weiterzahlung stellen.

Die meisten Erwerbsminderungsrentner müssen hohe Abschläge in Kauf nehmen. Früher war es möglich, ab 63 Jahren die Erwerbsminderungsrente abschlagsfrei zu erhalten. Seit 2012 wird diese Altersgrenze schrittweise auf das 65. Lebensjahr angehoben. Wer bereits zuvor aus dem Erwerbsleben ausscheidet, verliert pro Monat 0,3 Prozent seiner Rente, maximal bis zu 10,8 Prozent. Dieser Abschlag gilt dann auch für die spätere Altersrente.

Der Sozialverband VdK Deutschland kritisiert die hohen Abschläge. In manchen, insbesondere körperlich stark belastenden Berufen ist es nahezu unmöglich, das reguläre Renteneintrittsalter zu erreichen. Zwar hat die Bundesregierung mittlerweile die Zurechnungszeiten angehoben, doch davon profitieren nur Neurentner. „Diese Verbesserungen müssen auch für die Bestandsrentner gelten“, fordert VdK-Präsidentin Verena Bentele. Wichtig ist für den VdK zudem, dass die Abschläge endlich abgeschafft werden.

Der Sozialverband VdK hilft seinen Mitgliedern gerne in allen Fragen rund um die Rente, auch bei einem Widerspruchsverfahren und gegebenenfalls bei einer Klage. Wenden Sie sich einfach an Ihre nächstgelegene VdK-Kreisgeschäftsstelle.

Annette Liebmann

Schlagworte VdK-TV | Vdk-Internet-TV | Programmvorschau | Programm September

VdK INTERNET-TV

VdK-TV - Vorschau Dezember/Januar:

In unserem Videoportal unter www.vdktv.de sehen Sie aktuell diese Videos:

2. Dezember
Gesundheit: Ab 2021 sollen Krankmeldungen digital erfolgen.

9. Dezember
Aus dem Verband: Der junge Münchner Ortsverband Maxvorstadt.

16. Dezember
Wohnen: Alles rund ums Wohngeld.

23. Dezember
Rentefüralle: Die besten Aktionen der VdK-Rentenkampagne.

30. Dezember
Aus dem Verband: Neujahrsgruß von VdK-Präsidentin Verena Bentele.

13. Januar
Armut: Zahl der „Tafel“-Nutzer ist dramatisch gestiegen.

20. Januar
Recht: Neuerungen im Sozialrecht.

27. Januar
Pflege: Die Pflicht zum Elternunterhalt wird begrenzt.

www.vdktv.de

VdK-TV

Verantwortlich:
VdK-Medien- und Anzeigenverwaltung GmbH
Geschäftsführer: Michael Pausder
Schellingstraße 31
80799 München
E-Mail: tv@vdk.de


VdK-TV: Wie funktioniert das Internet-TV des VdK?

Was sehen wir auf der Webseite www.vdktv.de? Wir erklären den Aufbau der Webseite, wie man einen Video-Beitrag anschaut und weitere einfache Bedienungsschritte der neuen Internet-TV-Webseite.
Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.