28. Juni 2018
VdK-TV

Die Krankenkasse lehnt Leistungen ab

Wann sich ein Widerspruch lohnt und wie der Sozialverband VdK dabei helfen kann

Zahlreiche Leistungen der Krankenkasse gibt es nur auf Antrag. Groß ist dann die Enttäuschung, wenn dieser abgelehnt wird. VdK-TV berichtet in einem Beitrag, welche Ansprüche und Rechte Versicherte haben und wie sie Widerspruch einlegen können.

Doch ist es ratsam, Widerspruch bei der Krankenkasse einzulegen? Was ist dabei zu beachten und wer hilft einem, wenn man bei der Formulierung nicht zurechtkommt? Darüber informiert die Rechtsexpertin Anne Katrin Olischläger vom Sozialverband Hessen­Thüringen in einem Interview mit VdK­-TV. Die Krankenkasse bewilligt beispielsweise eine Rehamaßnahme oder ein Hörgerät, wenn diese notwendig und wirtschaftlich sind. Fast jeder fünfte Antrag auf Vorsorge­ oder Rehaleistungen wird allerdings erst einmal abgelehnt. Wer hier nicht aufgibt, hat gute Aussichten auf Erfolg.

Laut einer Studie des Instituts für Gesundheits­ und Sozialforschung (IGES) ist jeder zweite Widerspruch erfolgreich. Der Sozialverband VdK hilft bei der Prüfung der Unterlagen, dem Formulieren des Widerspruchs und vertritt seine Mitglieder auch vor Gericht. Damit es gar nicht erst so weit kommt, sollte ein Antrag immer gut vorbereitet und begründet werden. Dazu bespricht man vorher mit dem behandelnden Arzt, welche Leistungen in Betracht kommen und welche aussagekräftigen Verordnungen und Atteste dem Antrag beigefügt werden.

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) prüft die Unterlagen, fordert bei Bedarf weitere an und nimmt gegebenenfalls eine persönliche Untersuchung des Versicherten vor. Patienten können innerhalb eines Monats Widerspruch einlegen. Diese Frist gilt aber nur dann, wenn das Ablehnungsschreiben auch eine Passage enthält, die über das Widerrufsrecht aufklärt.

Fehlt der Hinweis, besteht ein Jahr Zeit, um zu widersprechen. Das muss schriftlich erfolgen, am besten per Einschreiben. Ein Widerspruch per Telefon oder E­Mail ist nicht gültig. Das Schreiben muss das Datum und Aktenzeichen des Ablehnungsbescheids enthalten. Man macht kurz deutlich, dass man mit der Ablehnung nicht einverstanden ist und fordert die Kasse auf, den Bescheid aufzuheben und dafür die Kosten zu übenehmen.

Wichtig ist die eigenhändige Unterschrift. Um die Frist zu wahren, reicht das fürs Erste aus. In dem Schreiben wird gegebenenfalls ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine ausführliche Begründung und die erforderlichen Unterlagen so schnell wie möglich nachgereicht werden. Wer beispielsweise verreist war und deshalb die Frist versäumt hat, teilt das seiner Krankenkasse sofort mit und erhebt umgehend Widerspruch.

Sabine Kohls

VdK INTERNET-TV

VdK-TV - Vorschau Juli/August:

In unserem Videoportal unter www.vdktv.de sehen Sie aktuell diese Videos:

13. Juli
Gesundheit: Immer öfter kommt es bei Medikamenten zu Lieferengpässen.

20. Juli
Erwerbsminderung: Verbesserungen nur für Neurentner – damit gibt sich der VdK nicht zufrieden.

10. August
Gesundheit: IGeL-Leistungen muss der Patient selbst zahlen. Doch nicht alle sind sinnvoll.

17. August
Paralympics: Wie die Sportler des VdK mit der Absage der Paralympischen Sommerspiele umgehen.

24. August
Sozialrecht: Der VdK fordert, das Berufskrankheitenrecht an die veränderte Arbeitswelt anzupassen.

31. August
Pflege: Verbraucherschlichtung ist auch bei Konflikten im Pflegeheim möglich.

www.vdktv.de

VdK-Beiträge zu Corona

In der Corona-Krise hat sich der VdK Deutschland und damit auch VdK-TV den Veränderungen schnell angepasst. Der größte Sozialverband Deutschlands ist selbstverständlich nach wie vor für seine Mitglieder da. Dazu gehört auch, weiterhin auf allen Kanälen über aktuelle Themen zu informieren. Darüber hinaus ist es wichtig, den Blick auch auf positive Entwicklungen zu richten. Die Online-Beiträge finden Sie hier:

Aktuelle Infos sowie das Tagebuch „Verenas Lichtblick“: www.vdk.de/permalink/78840

Servicebeiträge, Verena Benteles Videobotschaften sowie leuchtende Beispiele zu Hilfsaktionen aus den VdK-Landesverbänden: vdktv.de/category/corona-krise

VdK-TV

Verantwortlich:
VdK-Medien- und Anzeigenverwaltung GmbH
Geschäftsführer: Michael Pausder
Schellingstraße 31
80799 München
E-Mail: tv@vdk.de

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.