25. April 2018
VdK-TV

Essen oder Bus fahren?

Tickets sind für Grundsicherungsempfänger oft teuer – VdK setzt sich für bezahlbaren Nahverkehr ein

Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung, damit Menschen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Doch wer arm ist, dem fehlt oft das nötige Geld, um sich ein Bus- oder Zugticket leisten zu können. In seinem Beitrag vom 7. Mai berichtet VdK-TV über Aktionen des VdK für einen bezahlbaren öffentlichen Nahverkehr.

In Rheinland-Pfalz hat sich der VdK-Landesverband mit 13 weiteren Verbänden, Organisationen und Initiativen zusammengeschlossen und das Bündnis „Mobilität für alle!“ gegründet. Gemeinsam kämpfen sie dafür, dass sozial benachteiligte Menschen am Leben teilhaben können. „Das kann ein Besuch bei Freunden im Nachbardorf oder der Weg zur Post sein“, sagt VdK-Landesvorsitzender Willi Jäger. „Auch um ein Ehrenamt auszuüben, muss man meist mobil sein.“

Doch Menschen mit geringem Einkommen haben für solche Fahrten häufig kein Geld übrig, weil auch Einkäufe und Arzttermine erledigt werden müssen. Grundsicherungsempfängern stehen monatlich 27,85 Euro für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zur Verfügung. So hoch ist der sogenannte „Regelbedarf der Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts“ in der Regelbedarfsstufe 1; bei den übrigen Stufen ist der Betrag noch niedriger. „27,85 Euro – das sind gerade einmal fünf Hin- und Rückfahrten mit dem Zug von Worms nach Frankenthal“, rechnet Jäger vor.

In Mainz kostet das Sozialticket mehr als 60 Euro. Nicht einmal ein halbes Monatsticket kann man sich dort vom Regelbedarfsanteil leisten. Wer sich das Ticket dennoch kauft, muss das Geld anderswo einsparen. Die Folge: Menschen mit geringem Einkommen müssen wählen: essen oder Bus fahren. Das Bündnis „Mobilität für alle!“ fordert deshalb die Landesregierung auf, eine einheitliche und bezahlbare Mobilität im ÖPNV zu schaffen. „Damit könnte das Land einen ganz konkreten, wirksamen Beitrag zur Bekämpfung von Armut leisten“, so Jäger.

Auch in Sachsen ist das Problem bekannt. Der VdK-Landesverband fordert seit Langem, den ÖPNV kostengünstiger zu gestalten. „Mobilität ist ein Teil der Daseinsvorsorge. Aus diesem Grund müssen sich sowohl Bund und Land als auch die Kommunen an der Finanzierung eines Sozial tickets beteiligen“, so der VdK Sachsen.

In Nordrhein-Westfalen hat sich der VdK zusammen mit weiteren Verbänden vehement für den Erhalt des Sozialtickets für Bedürftige eingesetzt. Mit Erfolg: Die Landesregierung hat nun entschieden, das verbilligte Ticket auch weiterhin zu bezuschussen. Ursprünglich war geplant, die Förderung stufenweise zu kürzen und 2020 ganz zu streichen.

Im Saarland steht vor allem die Barrierefreiheit der Nahverkehrsangebote im Mittelpunkt. So ist der VdK-Landesverband auch am Projekt „mobisaar“ beteiligt, das sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen bis ins hohe Alter in ihrer selbstständigen Mobilität zu unterstützen.

Annette Liebmann

Schlagworte Mobilität | Öffentlicher Nahverkehr | Sozialticket

VdK INTERNET-TV

VdK-TV - Vorschau Oktober:

In unserem Videoportal unter www.vdktv.de sehen Sie aktuell diese Videos:

5. Oktober
Menschen mit Behinderung: Wie Assistenzhunde ihre Hundehalter beschützen und unterstützen.

12. Oktober
Soziale Gerechtigkeit: In den vergangenen 15 Jahren hat sich die Anzahl an Sozialwohnungen nahezu halbiert. Der VdK fordert deshalb eine Wende in der Wohnungspolitik.

19. Oktober
Gedenkstätte Hadamar: Von 1941 bis 1945 wurden in der ehemaligen Landesheilanstalt Hadamar in Hessen rund 15000 Menschen ermordet. Sie fielen den nationalsozialistischen „Euthanasie“-Mordprogrammen zum Opfer.

26. Oktober
VdK-Podcast: Im Podcast „In guter Gesellschaft – Verena Bentele fragt, wo’s hakt“ empfängt die VdK-Präsidentin wieder einen interessanten Gast, um mit ihm über Sozialpolitik zu diskutieren.

www.vdktv.de

VdK-Beiträge zu Corona

In der Corona-Krise hat sich der VdK Deutschland und damit auch VdK-TV den Veränderungen schnell angepasst. Der größte Sozialverband Deutschlands ist selbstverständlich nach wie vor für seine Mitglieder da. Dazu gehört auch, weiterhin auf allen Kanälen über aktuelle Themen zu informieren. Darüber hinaus ist es wichtig, den Blick auch auf positive Entwicklungen zu richten. Die Online-Beiträge finden Sie hier:

Aktuelle Infos sowie das Tagebuch „Verenas Lichtblick“: www.vdk.de/permalink/78840

Servicebeiträge, Verena Benteles Videobotschaften sowie leuchtende Beispiele zu Hilfsaktionen aus den VdK-Landesverbänden: vdktv.de/category/corona-krise

VdK-TV

Verantwortlich:
VdK-Medien- und Anzeigenverwaltung GmbH
Geschäftsführer: Michael Pausder
Schellingstraße 31
80799 München
E-Mail: tv@vdk.de

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.