25. Oktober 2017
VdK-TV

Mit Training zu mehr Fahrsicherheit

VdK-TV berichtet über spezielle Angebote und Kurse für ältere Autofahrer

Im Alter verlieren manche Autofahrerinnen und Autofahrer das Vertrauen in ihre Fahrtüchtigkeit. Spezielle Angebote von Verkehrsvereinen oder Fahrschulen können helfen, wieder Sicherheit zu gewinnen. VdK-TV zeigt ab 13. November einen Bericht über einen solchen Kurs.

Fahrsicherheitstraining
Verkehrswacht, Automobilclubs und Fahrschulen bieten Fahrsicherheitstrainings an, auch für ältere Fahrer. | © Sebastian Heise

Für viele Menschen, gerade in ländlichen Gebieten, ist das eigene Auto wichtig, um am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Menschen, die älter sind oder eine längere Krankheit hinter sich haben, wagen sich manchmal aber nicht mehr ans Steuer. Sie haben Angst, nicht mehr richtig zu agieren und zu reagieren, und so vielleicht einen Unfall zu verursachen. Statistisch gesehen gibt es für ältere Menschen eigentlich keinen Grund, aufs Autofahren zu verzichten.

Obwohl der Anteil der Frauen und Männer ab 65 Jahren in Deutschland immer größer wird, verursacht diese Personengruppe verhältnismäßig wenige Verkehrsunfälle. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts waren im vergangenen Jahr 75.552 Menschen ab 65 Jahren an Unfällen mit Personenschaden beteiligt. Das waren 13,1 Prozent aller Unfallbeteiligten, und damit deutlich weniger als ihr Anteil an der Bevölkerung, der bei 21,1 Prozent liegt. Unter den verunglückten Menschen im Straßenverkehr sind verhältnismäßig wenig Senioren, allerdings sind die Verletzungen oft schwerer.

Wenn man jedoch Angst oder fehlendes Vertrauen in die eigenen Fahrkünste hat, sollte man das ernst nehmen. Das heißt aber nicht, dass man gleich aufs Autofahren verzichten muss. In solchen Fällen gibt es mehrere Möglichkeiten, seine eigene Fahrtüchtigkeit zu überprüfen, ohne ein Risiko einzugehen. Zunächst empfiehlt es sich, mit der Ärztin oder dem Arzt des Vertrauens darüber zu sprechen, und möglicherweise einen Gesundheitscheck und einen Sehtest zu machen.

Als nächster Schritt könnte ein Fahrsicherheitstraining folgen. Anbieter sind die Verkehrswacht, Automobilclubs oder auch lokale Fahrschulen. Dieses Training besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil, die miteinander verknüpft sind. Der ADAC beispielsweise bietet für 69 Euro (Mitglieder zahlen 49 Euro) einen „FahrFitnessCheck“ an. Damit kann man freiwillig und ohne den eigenen Führerschein aufs Spiel zu setzen, seine Fahrfertigkeiten überprüfen.

Nach einer Vorbesprechung fährt man im eigenen Auto zusammen mit einem qualifizierten Fahrlehrer als Beifahrer 45 Minuten lang im Straßenverkehr. Danach wertet man gemeinsam die Fahrt aus. Der Fahrlehrer gibt entsprechende Ratschläge und schließlich eine unverbindliche Empfehlung für die weitere Teilnahme am Straßenverkehr ab. Falls gravierende Leistungseinschränkungen beobachtet werden, spricht der Fahrlehrer mit dem Teilnehmer über mögliche Maßnahmen. Den Behörden wird aber keine Meldung über die Fahrtüchtigkeit gemacht.

Bei Fahrsicherheitstrainings, die auch für jüngere Menschen angeboten und bei Erwerbstätigen teilweise auch von der Berufsgenossenschaft bezahlt werden, bekommen Autofahrer auf abgesperrten Übungsplätzen Tipps zum richtigen Verhalten in allgemeinen und in extremen Fahrsituationen. Kursinhalte sind die korrekte Sitzposition und Lenkradhaltung, richtiges Bremsen, Bremsen bei unterschiedlichen Witterungsbedingungen wie Nässe oder Schnee, Unter- und Übersteuern, Ausweichmanöver, Abfangen eines ausbrechenden Fahrzeugs, Kreisbahnfahren und Slalomfahren. Ein solcher Tageskurs kann einem wieder mehr Sicherheit im Verkehr geben.

Sebastian Heise

Schlagworte Autofahren | Fahrsicherheitstraining | Straßenverkehr

Ehrenamtsbereich auf VdK-TV

© VdK

Für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bietet das VdK-Videoportal einen geschlossenen Bereich, in dem sie Filme herunterladen und zur Unterstützung ihrer Arbeit verwenden können. Zu VdK-TV: www.vdk-tv.de

VdK-Videoportal

Auf unserem Videoportal warten über 350 spannende Interviews, Reportagen und Berichte auf Zuschauer:

www.vdktv.de


Aktuelle Informationen zu Corona: www.vdk.de/permalink/78840

Videos zu Corona auf VdK-TV: vdktv.de/category/corona-krise

VdK-TV

Verantwortlich:
VdK-Medien- und Anzeigenverwaltung GmbH
Geschäftsführer: Michael Pausder
Schellingstraße 31
80799 München
E-Mail: tv@vdk.de

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.