29. September 2017
VdK-TV

Wenn der Zahnersatz zu teuer wird

Immer mehr Menschen verzichten aus finanziellen Gründen auf einen notwendigen Zahnarztbesuch

Gesunde Zähne sind wichtig, denn eine schlechte Mundgesundheit kann das Risiko für Diabetes, Herzerkrankungen und Schlaganfälle erhöhen. Doch immer mehr Menschen zögern aus finanziellen Gründen, zum Zahnarzt zu gehen. VdK-TV berichtet in einem Beitrag am 23. Oktober unter anderem darüber, welche Kosten die Krankenkasse beim Zahnersatz übernimmt.

© Imago/Jochen Tack

Früher hieß es, das Einkommen eines Menschen lasse sich am Zustand seiner Zähne ablesen. Mittlerweile scheint der Spruch wieder an Bedeutung zu gewinnen, blickt man auf eine aktuelle Haushaltsbefragung des Statistischen Bundesamts. Immer mehr Menschen verzichten auf einen Zahnarztbesuch, obwohl er laut ihrer eigenen Einschätzung notwendig wäre. 45,9 Prozent aller Befragten gaben dafür finanzielle Gründe an, 47,5 Prozent nannten andere Gründe wie Angst, lange Anfahrtswege oder Wartezeiten, so das Statistische Bundesamt.

Im Jahr 2014 zahlten private Haushalte zusätzlich zu den von den Krankenkassen übernommenen Kosten einen Eigenanteil von 3,14 Milliarden Euro für Zahnersatz. Für VdK-Präsidentin Ulrike Mascher sind die hohen privaten Zuzahlungen nur ein Beispiel für die weiter steigende einseitige Belastung der Versicherten. „Bei so hohen Eigenbeteiligungen besteht die Gefahr, dass diejenigen, die am dringendsten auf Zahngesundheit angewiesen sind, sich diese nicht mehr leisten können“, warnt Mascher.

In bestimmten Fällen unzumutbarer Belastung greift eine Härtefallregelung. Dann übernimmt die gesetzliche Krankenkasse auf vorherigen Antrag den doppelten Festzuschuss, zahlt also 100 Prozent des Basis-Zahnersatzes. Für Geringverdiener liegt die Bemessungsgrenze dafür bei einem monatlichen Bruttoeinkommen von 1190 Euro. Anspruchsberechtigt sind auch Bezieher von Sozialhilfe, Arbeitslosengeld II, Kriegsopferfürsorge, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sowie Heimbewohner, deren Unterbringung die Sozialhilfe oder Kriegsopferfürsorge trägt.

Versicherte, die leicht über der Einkommensgrenze liegen, können eine sogenannte individuelle Härtefallregelung beanspruchen. Sie erhalten einen erhöhten Zuschuss, der vom Einkommen und den Kosten des Zahnersatzes abhängt. Betroffene sollten sich an ihre Krankenkasse wenden, um sich vorab ausführlich beraten zu lassen. Ein anderes Problem ist die schlechte zahnmedizinische Prävention und Versorgung alter und pflegebedürftiger Menschen im Pflegeheim. Hier bleibt abzuwarten, ob die aktuelle Pflegegesetzgebung tatsächlich erste Verbesserungen mit sich bringt.

Sabine Kohls

Schlagworte VdK-TV | VdK-Internet-TV | Programmvorschau | Programm im Oktober

VdK INTERNET-TV

VdK-TV - Vorschau September:

In unserem Videoportal unter www.vdktv.de sehen Sie aktuell diese Videos:

7. September
Pflegeberufe: In Corona-Zeiten ist die Bedeutung der Pflegekräfte für die Gesellschaft besonders in den Fokus gerückt. Eine Chance?

14. September
Porträt: Die 35-jährige Julia Irmen ist Polizistin und mehrfache Welt- und Europameisterin im Kickboxen. Ihr Motto: „Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Daher unterstützt sie den VdK gern, denn schließlich kämpft der Sozialverband unermüdlich für soziale Gerechtigkeit.

21. September
Inklusion: Gibt es Vorurteile, Hindernisse, Bedenken, Ablehnungen, wenn Menschen mit und ohne Behinderung sich das Jawort geben? VdK-Mitglieder erzählen.

28. September
Teilhabe: Ein Besuch bei „Onkel Rudi“, Hamburgs erstem inklusiven Spielplatz, der im Mai eingeweiht worden ist.

www.vdktv.de

VdK-Beiträge zu Corona

In der Corona-Krise hat sich der VdK Deutschland und damit auch VdK-TV den Veränderungen schnell angepasst. Der größte Sozialverband Deutschlands ist selbstverständlich nach wie vor für seine Mitglieder da. Dazu gehört auch, weiterhin auf allen Kanälen über aktuelle Themen zu informieren. Darüber hinaus ist es wichtig, den Blick auch auf positive Entwicklungen zu richten. Die Online-Beiträge finden Sie hier:

Aktuelle Infos sowie das Tagebuch „Verenas Lichtblick“: www.vdk.de/permalink/78840

Servicebeiträge, Verena Benteles Videobotschaften sowie leuchtende Beispiele zu Hilfsaktionen aus den VdK-Landesverbänden: vdktv.de/category/corona-krise

VdK-TV

Verantwortlich:
VdK-Medien- und Anzeigenverwaltung GmbH
Geschäftsführer: Michael Pausder
Schellingstraße 31
80799 München
E-Mail: tv@vdk.de

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.