24. Mai 2017
VdK-TV

Alleinerziehende sind oft von Armut betroffen

VdK-TV berichtet über die prekäre Situation und zeigt auf, was verbessert werden muss

Fast jedes fünfte Kind wächst bei einem alleinerziehenden Elternteil, meist bei der Mutter, auf. Das ist finanziell nicht immer einfach: Zwar sind mehr als zwei Drittel der Alleinerziehenden erwerbstätig, doch oft reicht das Einkommen nicht aus. In einem Filmbeitrag zeigt VdK-TV, warum die aktuelle Familienpolitik an Alleinerziehenden vorbeigeht, und was verbessert werden muss.

© imago/Manngold

Rund 2,3 Millionen Kinder in Deutschland wachsen bei nur einem Elternteil auf. Sie sind häufiger von Armut betroffen als Gleichaltrige, die mit beiden Eltern zusammenleben. Das Armutsrisiko von Alleinerziehenden liegt bei 43,8 Prozent und ist in den vergangenen Jahren sogar weiter gestiegen, das von Paarfamilien liegt bei zehn Prozent. Eine Million Kinder von Alleinerziehenden leben von Grundsicherung (Hartz IV).

Die meisten alleinerziehenden Eltern sind berufstätig, knapp die Hälfte sogar in Vollzeit. Doch wer nur den gesetzlichen Mindestlohn verdient, kommt ohne staatliche Unterstützung nicht über die Runden. Neun von zehn Betroffenen brauchen Sozialleistungen, weil sie von ihrem Einkommen nicht die Lebenshaltungs- und Wohnkosten decken können. Nicht nur die Quote der Aufstocker unter den Alleinerziehenden ist hoch, sondern auch die Anzahl der Grundsicherungsempfänger.

Oft werden Sozialleistungen überdurchschnittlich lange bezogen. Ein großes Problem sind auch die Unterhaltszahlungen. Etwa die Hälfte der Kinder von Alleinerziehenden bekommen gar keinen Unterhalt, ein Viertel erhält weniger, als ihnen zusteht. In seinem Beitrag zeichnet VdK-TV die oft prekäre Situation von Alleinerziehenden nach und zeigt, was politisch und gesellschaftlich notwendig ist, um deren Situation zu verbessern. Expertin Gabi Bues vom Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) erläutert, warum gerade Alleinerziehende so häufig von Armut betroffen sind.

Eine Verbesserung wird es noch vor der Bundestagswahl geben: Der Staat weitet zum 1. Juli 2017 den Unterhaltsvorschuss aus. Bisher konnten Alleinerziehende ihre Ansprüche nur bis zum zwölften Lebensjahr geltend machen. Nun soll die Ersatzleistung für nicht gezahlten Unterhalt bis zum 18. Lebensjahr gewährt werden. Der VAMV begrüßt diese Entscheidung: „Für die alleinerziehenden Eltern bedeutet das weniger Sorge und Last bei der Sicherung der Existenz ihrer Kinder“, sagt Bundesvorsitzende Solveig Schuster.

Der Sozialverband VdK fordert im Rahmen seiner Aktion „Soziale Spaltung stoppen!“ zur Bundestagswahl 2017 weitere Maßnahmen, um Alleinerziehende vor drohender Altersarmut zu bewahren. Dazu gehören etwa Anstrengungen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Vollzeitbeschäftigung von Frauen zu fördern.

Annette Liebmann

Schlagworte VdK-TV | Alleinerziehende | Armut | Hartz IV | Grundsicherung | Sozialleistungen | Unterhalt | Familie | Kinder

VdK INTERNET-TV

VdK-TV - Vorschau Juli/August:

In unserem Videoportal unter www.vdktv.de sehen Sie aktuell diese Videos:

13. Juli
Gesundheit: Immer öfter kommt es bei Medikamenten zu Lieferengpässen.

20. Juli
Erwerbsminderung: Verbesserungen nur für Neurentner – damit gibt sich der VdK nicht zufrieden.

10. August
Gesundheit: IGeL-Leistungen muss der Patient selbst zahlen. Doch nicht alle sind sinnvoll.

17. August
Paralympics: Wie die Sportler des VdK mit der Absage der Paralympischen Sommerspiele umgehen.

24. August
Sozialrecht: Der VdK fordert, das Berufskrankheitenrecht an die veränderte Arbeitswelt anzupassen.

31. August
Pflege: Verbraucherschlichtung ist auch bei Konflikten im Pflegeheim möglich.

www.vdktv.de

VdK-Beiträge zu Corona

In der Corona-Krise hat sich der VdK Deutschland und damit auch VdK-TV den Veränderungen schnell angepasst. Der größte Sozialverband Deutschlands ist selbstverständlich nach wie vor für seine Mitglieder da. Dazu gehört auch, weiterhin auf allen Kanälen über aktuelle Themen zu informieren. Darüber hinaus ist es wichtig, den Blick auch auf positive Entwicklungen zu richten. Die Online-Beiträge finden Sie hier:

Aktuelle Infos sowie das Tagebuch „Verenas Lichtblick“: www.vdk.de/permalink/78840

Servicebeiträge, Verena Benteles Videobotschaften sowie leuchtende Beispiele zu Hilfsaktionen aus den VdK-Landesverbänden: vdktv.de/category/corona-krise

VdK-TV

Verantwortlich:
VdK-Medien- und Anzeigenverwaltung GmbH
Geschäftsführer: Michael Pausder
Schellingstraße 31
80799 München
E-Mail: tv@vdk.de

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.