28. Januar 2014
VdK-TV

Besser hören ohne störende Geräusche

Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden: VdK-Internet-TV informiert über induktive Höranlagen

Stimmengewirr im Theater, Hintergrundgeräusche am Bahnschalter, Hall in der Kirche: Wer auf ein Hörgerät angewiesen ist, tut sich dann sehr schwer, das Wesentliche zu verstehen. Eine große Erleichterung: induktive Höranlagen. Das VdK-Internet-TV erklärt, wie die technische Einrichtung funktioniert.

Für den perfekten Hörgenuss in großen Konzertsälen sorgen induktive Höranlagen. Ob ein öffentliches Gebäude damit ausgestattet ist, zeigt ein Schild mit einem stilisierten Ohr und dem Buchstaben „T“. | © Panthermedia/Pavel Losevsky

So belebend die Akustik bei Konzerten, so ermüdend ist es für Hörgeschädigte, in großen Räumen Worte zu verstehen. Doch in Gebäuden, die über eine induktive Höranlage verfügen, ist auch das kein Problem mehr. Diese macht es möglich, dass alle Töne, die durch ein Mikrofon gehen, direkt ins Hörgerät übertragen werden. Nebengeräusche wie Hall, Rauschen, Flüstern und Husten werden dann komplett ausgeblendet. Weil sich die Technik bewährt hat und eine große Erleichterung für Hörgeschädigte darstellt, sind immer mehr öffentliche Gebäude wie Kirchen, Rathäuser und Vortragsräume damit ausgestattet.

Die Induktionsschleife wird meistens im Boden oder in der Wand verlegt, ist also unsichtbar. Je nachdem versorgt die Anlage den kompletten Raum oder zumindest einen Teil. Auf eine induktive Höranlage wird in der Regel mit einem Schild, auf dem ein stilisiertes Ohr und der Buchstabe „T“ abgebildet sind, hingewiesen.

Auch zum Umhängen

Induktive Höranlagen gibt es übrigens nicht nur fest verlegt, sondern auch zum Umhängen. Sie empfangen den Ton von einem Funk-Mikrofon und eignen sich zum Beispiel für Lehrer und hörbeeinträchtigte Schüler. Voraussetzung für das störungsfreie Hören ist ein Hörgerät, das über eine sogenannte Telefonspule (T-Spule) verfügt. Diese nimmt das elektromagnetische Wechselfeld der Induktionsschleife auf, ist also der Empfänger. Die meisten modernen Hörsysteme ermöglichen ihrem Träger induktives Hören – in jeder Preisklasse. Nicht vergessen: Die T-Spule muss aktiviert werden, um für ein uneingeschränktes Hörerlebnis sorgen zu können.

Das VdK-Internet-TV stellt im Februar zudem zwei Beiträge über aktuelle sozialrechtliche Themen online. Zum einen wird gezeigt, wie Menschen mit Handicap vom Persönlichen Budget profitieren. Zum anderen werden Sozialleistungen vorgestellt: Grundsicherung im Alter sowie Arbeitslosengeld I und II. Unter welchen Bedingungen können diese Leistungen in Anspruch genommen werden und was muss beim Antrag beachtet werden?

Caroline Faltus

Schlagworte VdK-TV | Programmvorschau | Februar-Sendung

VdK INTERNET-TV

VdK-TV - Vorschau Juli/August:

In unserem Videoportal unter www.vdktv.de sehen Sie aktuell diese Videos:

13. Juli
Gesundheit: Immer öfter kommt es bei Medikamenten zu Lieferengpässen.

20. Juli
Erwerbsminderung: Verbesserungen nur für Neurentner – damit gibt sich der VdK nicht zufrieden.

10. August
Gesundheit: IGeL-Leistungen muss der Patient selbst zahlen. Doch nicht alle sind sinnvoll.

17. August
Paralympics: Wie die Sportler des VdK mit der Absage der Paralympischen Sommerspiele umgehen.

24. August
Sozialrecht: Der VdK fordert, das Berufskrankheitenrecht an die veränderte Arbeitswelt anzupassen.

31. August
Pflege: Verbraucherschlichtung ist auch bei Konflikten im Pflegeheim möglich.

www.vdktv.de

VdK-Beiträge zu Corona

In der Corona-Krise hat sich der VdK Deutschland und damit auch VdK-TV den Veränderungen schnell angepasst. Der größte Sozialverband Deutschlands ist selbstverständlich nach wie vor für seine Mitglieder da. Dazu gehört auch, weiterhin auf allen Kanälen über aktuelle Themen zu informieren. Darüber hinaus ist es wichtig, den Blick auch auf positive Entwicklungen zu richten. Die Online-Beiträge finden Sie hier:

Aktuelle Infos sowie das Tagebuch „Verenas Lichtblick“: www.vdk.de/permalink/78840

Servicebeiträge, Verena Benteles Videobotschaften sowie leuchtende Beispiele zu Hilfsaktionen aus den VdK-Landesverbänden: vdktv.de/category/corona-krise

VdK-TV

Verantwortlich:
VdK-Medien- und Anzeigenverwaltung GmbH
Geschäftsführer: Michael Pausder
Schellingstraße 31
80799 München
E-Mail: tv@vdk.de

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.