26. September 2013
VdK-TV

Sich selbst mal eine Auszeit gönnen

Kuren und Gesundheitskurse: VdK-Internet-TV informiert über Angebote, die der Vorbeugung dienen

Wer rund um die Uhr einen Angehörigen pflegt oder sich um ein schwerbehindertes Kind kümmert, übernimmt verantwortungsvolle Aufgaben, die an den eigenen Kräften zehren. Daher ist es wichtig, sich vom Betreuungsalltag immer wieder Auszeiten zu gönnen. Hier bieten sich Gesundheitskurse oder Kuraufenthalte an, die wieder für mehr Schwung und Energie sorgen. Doch viele pflegende Angehörige müssen erst einmal über solche Angebote erfahren. VdK-Internet-TV stellt im Oktober zwei Beiträge über Erholungs- und Gesundheitsangebote online.

Symbolfoto: Menschen auf einer Wiese machen Yoga-Übungen

Brigitte Bührlen aus München hat sieben Jahre ihre demenzkranke Mutter daheim versorgt. „In diese Lebenssituation bin ich hineingerutscht. Ich musste erst mal lernen, das Gefühlschaos und den Alltag zu bewältigen.“ Ihr sei öfters die Decke auf den Kopf gefallen, erzählt die 63-Jährige heute. Dem Bedürfnis nach Erholung geben aber viele pflegende Angehörige nicht nach, weil die Sorge um das Familienmitglied im Vordergrund steht. Die Folgen: Die eigenen Bedürfnisse werden zurückgedrängt, soziale Kontakte auf ein Minimum heruntergefahren.

Brigitte Bührlen hat 15 Jahre lang eine Selbsthilfegruppe für Familienmitglieder geleitet und 2010 die Münchner Stiftung pflegender Angehöriger „Wir!“ gegründet. Sie hat die Erfahrung gemacht, dass die Betroffenen dazu neigen, eigene Wünsche hinten anzustellen.

Recht auf Erholung

„Es ist gar nicht so einfach, pflegende Angehörige zu motivieren, vom Pflegealltag eine Auszeit zu nehmen“, betont Brigitte Bührlen. „Manchmal muss einem jemand das Recht auf Erholung unter die Nase halten“, sagt sie augenzwinkernd. Dass es entlastende Angebote wie Kuren und Gesundheitskurse gibt, findet sie wichtig.

In der neurologischen Klinik in Bad Aibling etwa gibt es ein integratives Reha-Konzept, das sich an betroffene Familien mit Demenzkranken richtet. Während des dreiwöchigen Aufenthalts werden sowohl die Patienten als auch deren Angehörige unterstützt. Die Kosten für Reha-Maßnahmen werden zum Teil von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Voraussetzung für die Bewilligung ist ein Rezept vom Haus- oder Facharzt. Zudem gibt es eine breite Palette an Gesundheitskursen. Das kann ein Yogakurs sein, bei dem man sich entspannt und zur Ruhe kommt, oder ein spezielles Kochseminar. Die meisten Kurse werden von den Kassen bezuschusst. Welche Unterlagen dazu notwendig sind, erfährt man bei seiner Kasse.

Mehr Pflegestützpunkte

Brigitte Bührlen von der Stiftung pflegender Angehöriger „Wir!“ sieht die Hürde, dass zu wenige Betroffene von den Angeboten profitieren, weil sie die vielen Möglichkeiten gar nicht kennen. Es bräuchte daher mehr Anlaufstellen, etwa Pflegestützpunkte, die die Betroffenen über Erholungsangebote informieren. Auch der Sozialverband VdK Deutschland befürwortet, dass in jedem Bundesland flächendeckend Pflegestützpunkte eingerichtet werden. Eine neue Broschüre zu Kur und Reha (Kosten: etwa 10 Euro) kann ab November 2013 bei der Verbraucherzentrale bestellt werden, Telefon (02 11) 38 09-5 55, Internet www.ratgeber-verbraucherzentrale.de/ihr-recht-auf-reha

ant

Schlagworte Kuren | Gesundheitskurse | Vorbeugen | Auszeit | Pflege | Selbsthilfegruppe | Reha

VdK INTERNET-TV

VdK-TV - Vorschau November:

In unserem Videoportal unter www.vdktv.de sehen Sie aktuell diese Videos:

4. November
#Rentefüralle: Bundesweit macht der VdK mit Aktionen und Veranstaltungen auf seine aktuelle Rentenkampagne aufmerksam.

11. November
Grundsicherung: Wenn Hartz-IV- Empfänger gegen ihre Pflichten verstoßen, wird der ohnehin niedrige Regelsatz gekürzt. Nun entscheidet das Bundesverfassungsgericht, ob das zulässig ist.

18. November
Rente: Wer im Ausland beschäftigt war, erwirbt auch dort Rentenansprüche. Was bei einer Auslandsrente zu beachten ist.

25. November
Pflege: Mit dem neuen Pflege-TÜV sollen es Pflegebedürftige und deren Angehörige künftig leichter haben, das passende Pflegeheim zu finden.

www.vdktv.de

VdK-TV

Verantwortlich:
VdK-Medien- und Anzeigenverwaltung GmbH
Geschäftsführer: Michael Pausder
Schellingstraße 31
80799 München
E-Mail: tv@vdk.de


VdK-TV: Wie funktioniert das Internet-TV des VdK?

Was sehen wir auf der Webseite www.vdktv.de? Wir erklären den Aufbau der Webseite, wie man einen Video-Beitrag anschaut und weitere einfache Bedienungsschritte der neuen Internet-TV-Webseite.
Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.