15. Februar 2021
Pressemitteilungen Archiv

VdK Bayern fordert Ergänzung der Rentenversicherung-Informationen zur Grundrente

Am 1. Januar 2021 wurde die Grundrente eingeführt. Ob sie vom Grundrentenzuschlag profitieren, erfahren Rentnerinnen und Rentner frühestens Mitte des Jahres. Doch auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gerade der rentennahen Jahrgänge sollten über ihre möglichen späteren Ansprüche informiert werden, fordert der Sozialverband VdK Bayern. „Wir schlagen eine entsprechende Ergänzung in den Schreiben der Deutschen Rentenversicherung vor, die alle gesetzlich Versicherten regelmäßig erhalten“, sagt VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher.

Voraussetzung für den Erhalt des Grundrentenzuschlags sind mindestens 33 Jahre Rentenzeiten in der Gesetzlichen Rentenversicherung. Doch die meisten Menschen wissen nicht, wie viele Rentenjahre sie auf dem Konto der Deutschen Rentenversicherung (DRV) haben. In den Renteninformationen, die die DRV ihren Versicherten regelmäßig zukommen lässt, wird bisher nur die voraussichtliche Rentenhöhe für die Altersrente und die einer Erwerbsminderungsrente angegeben. „Angesichts der neuen Gesetzeslage sollten diese Schreiben künftig automatisch auch über die bisher erreichte Anzahl der Rentenversicherungsjahre und über einen möglichen Anspruch auf den Grundrentenzuschlag informieren. Diese Zahlen liegen der Rentenversicherung ja für jeden einzelnen Versicherten vor“, sagt Mascher. Auch die ausführlichere Rentenauskunft, die bei der DRV angefordert werden kann, sollte um die Angabe zu den Grundrentenjahren und zur voraussichtlichen Zuschlagshöhe erweitert werden.

Eine solche Zusatzinfo wäre auch zum Vorteil der DRV, da damit Nachfragen vermieden werden. Für die Versicherten gibt es einen weiteren wichtigen Vorteil, so Mascher: „Gerade wer immer unterdurchschnittlich verdient hat, verliert leicht das Vertrauen in die Absicherung durch die gesetzliche Rente. Der Hinweis auf den Grundrentenanspruch könnte dazu beitragen, dass manch einer, dem noch Beitragszeiten fehlen, in seinem Job lieber nicht auf seine Rentenversicherungsbeiträge verzichtet. Derzeit geschieht das leider viel zu oft, vor allem in den gerade in Bayern weit verbreiteten prekären Arbeitsverhältnissen wie Minijobs.“

Höhere Grundsicherung durch neue Freibeträge sichern

Um den Grundrentenzuschlag zu erhalten, ist kein eigener Antrag notwendig. Es muss sich jeder gedulden, bis die Post von der DRV ankommt. Trotzdem sollten nicht alle Betroffenen einfach nur abwarten. Denn mit dem Start der Grundrente Anfang 2021 ist auch eine neue Freibetragsregelung für Grundsicherung im Alter in Kraft getreten. Damit können für einige erheblich höhere Auszahlbeträge herauskommen. Dafür muss aber – anders als bei der Grundrente – ein Antrag gestellt werden. Mascher kritisiert: „Das wird nicht kommuniziert, so dass viele Betroffene Geld verlieren.“ Werden voraussichtlich 33 Jahre Grundrentenzeiten erreicht, haben Grundsicherungsberechtigte einen zusätzlichen Freibetrag, der je nach Rentenhöhe im Jahr 2021 zwischen 100 und 223 EUR liegt. Um hier Ansprüche zu sichern, die rückwirkend ausgezahlt werden, gilt jedoch das Datum des Antrags. Deshalb sollten Berechtigte hier so schnell wie möglich handeln und einen Antrag stellen, rät der VdK.

VdK berät

Dass die eigentlich gut gemeinte Grundrente durch manche bürokratischen Hindernisse schon jetzt in der Kritik steht, bedauert Mascher sehr. „Wir wollen unsere Mitglieder nicht im Regen stehen lassen. Wer Fragen zur Grundrente oder Grundsicherung hat, kann sich gerne an unsere Experten in den VdK-Kreisgeschäftsstellen wenden“, rät sie.

bsc

Schlagworte Pressemitteilung | Presse-Info | Grundrente | Grundrentenzuschlag

Pressekontakt

Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des VdK Bayern:


Pressearchiv

Ältere Pressemeldungen des VdK Bayern:


Pressemitteilungen des VdK Deutschland

Pressemitteilungen des VdK Deutschland:
www.vdk.de/de889

Dieses Element enthält Daten von Twitter. Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser Inhalt angezeigt wird.

Twitter-Tweets anzeigen

Presse-Newsletter des VdK Bayern

Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
© S. Hofschläger/pixelio.de

Unser Service für Journalisten: Melden Sie sich zu unserem Presse-Newsletter an und verpassen Sie keine Meldung mehr rund um den Sozialverband VdK Bayern. Hier geht's zur Anmeldung:

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.