10. Oktober 2017
Pressemitteilungen Archiv

Der VdK setzt sich für die Rechte Pflegebedürftiger ein

Weitere Schritte im Kampf gegen den Pflegenotstand sind geplant

„Die Pflege ist in Not“, erklärte VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher heute auf einer Pressekonferenz des Sozialverbands VdK Bayern in München. So weist der MDK darauf hin, dass die Beschwerden über mangelhafte Pflegeheime in Bayern jährlich ansteigen. Und in Befragungen unter Pflegekräften räumen zehn Prozent ein, dass es zu körperlicher Gewalt gegen Senioren in Pflegeheimen kommt.

Bei der PK standen Rede und Antwort (von links): Dr. Bettina Schubarth, Pressesprecherin des VdK Bayern, TV-Produzent Olaf Jacobs, die Verfassungsrechtler Christoph Lindner, Alexander Graser und Christian Helmrich (hinten von links) sowie VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. | © Caroline Meyer

„Hinter diesen Zahlen stecken totale Überforderung und Hilflosigkeit der Angestellten. Der Pflegenotstand ist ein flächendeckendes und strukturelles Problem in Deutschland“, stellte Mascher fest. Die Pflege-Verfassungsbeschwerde, die der VdK 2014 auf den Weg gebracht hatte, hat diese Probleme in den Fokus genommen. „Auch wenn diesem juristisch ungewöhnlichen Schritt erst einmal kein Erfolg beschieden war, wird das den Sozialverband VdK sicherlich nicht davon abhalten, sich auch bei der neuen Bundesregierung und bei der Staatsregierung für die Rechte Pflegebedürftiger einzusetzen“, verspricht die VdK-Landesvorsitzende und Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland.

„Wir lassen nicht gelten, wenn die Union behauptet, man habe bei der Pflege mit den Pflegestärkungsgesetzen schon ‚geliefert‘. Das Grundproblem bleibt ungelöst: Zu wenige Personen müssen sich um zu viele Pflegebedürftige kümmern. Wir fordern einen Pflegeschlüssel, der den tatsächlichen Anforderungen entspricht“, sagte Mascher. Weiterhin stellte sie klar: „Die jetzt schon gesetzlich festgeschriebenen Verbesserungen müssen endlich bei den Betroffenen ankommen – gerade hier in Bayern.“ Sie verwies auf das im Freistaat absolut unzureichende Angebot an Pflegeberatung, den Mangel an Kurzzeit- und Tagespflegeplätzen sowie an Entlastungsleistungen. Sie nannte ein Beispiel: „In Bayern kommen auf
einen Pflegestützpunkt 1,4 Millionen Einwohner. Diese Zahl spricht für sich.“

Eine aktuelle TV-Dokumentation („Der Pflegeaufstand“) nimmt die Pflege-Verfassungsbeschwerde zum Ausgangspunkt. Der Film zeigt Akteure, Profiteure, aber vor allem die Leidtragenden des aktuellen Pflegesystems. „Pflege betrifft die Würde des Menschen und damit uns alle. Und genau deshalb ist sie wohl nicht nur eine Frage des Grundgesetzes oder des Gerichts, sondern etwas, das zum Leben dazu gehört. Etwas, für das wir alle – jeder einzeln und die Gesellschaft gemeinsam – Verantwortung haben und Verantwortung übernehmen müssen“, sagte Olaf Jacobs auf der VdK-Pressekonferenz. Er ist der Produzent der berührenden Dokumentation für ARD und ARTE, die voraussichtlich am 29. Januar 2018 im Ersten zu sehen sein wird.

Zu Wort kommen im Film auch die beiden Juristen Alexander Graser und Christoph Lindner. Sie haben die Beschwerdeschriften ausgearbeitet und verfolgen das Thema weiterhin mit Leidenschaft. Graser zeigte sich auf der Pressekonferenz in München erschüttert über „die gravierenden Menschenrechtsverletzungen in Pflegeheimen“. Der aktuell im Nomos-Verlag erschienene Sammelband „Die Verfassungsbeschwerden gegen den Pflegenotstand“ sei nicht nur „eine wissenschaftliche Nachlese“, betonte Graser, „Wir wollen damit eine Diskussion in Gang bringen, welche Anforderungen das Grundgesetz an die Pflegepolitik stellt und wie sie realisiert werden können.“ Insbesondere besteht die Hoffnung, dass die Problematik des Pflegenotstands im Rahmen eines Normenkontrollverfahrens erneut nach Karlsruhe gebracht werden könnte.

Der Sozialverband VdK Bayern zählt aktuell 670.000 Mitglieder. Er unterstützt Pflegebedürftige und ihre Angehörige in sozialrechtlichen Angelegenheiten. Zudem können sich Ratsuchende kostenlos beim VdK-Beratungstelefon „Pflege und Wohnen“ informieren lassen: Telefon (089) 2117-112; E-Mail lebenimalter.bayern@vdk.de

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte Pflegeverfassungsbeschwerde | Pflegenotstand

Pressekontakt

Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des VdK Bayern:


Pressearchiv

Ältere Pressemeldungen des VdK Bayern:


Pressemitteilungen des VdK Deutschland

Pressemitteilungen des VdK Deutschland:
www.vdk.de/de889


Dieses Element enthält Daten von Twitter. Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser Inhalt angezeigt wird.

Twitter-Tweets anzeigen

Presse-Newsletter des VdK Bayern

© S. Hofschläger/pixelio.de


Unser Service für Journalisten: Melden Sie sich zu unserem Presse-Newsletter an und verpassen Sie keine Meldung mehr rund um den Sozialverband VdK Bayern. Hier geht's zur Anmeldung:

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.