Pressemitteilungen Archiv

Mehr Solidarität – der Gesundheit zuliebe

VdK kämpft gegen Zwei-Klassen-Medizin

Gesundheit kann man sich nicht kaufen. Dieser Satz stimmt – bezieht man Statistiken mit ein – nicht ganz. Tatsache ist: Je schlechter die soziale Lage, umso niedriger die Lebenserwartung und umso höher das Krankheitsrisiko. „Das Risiko für Angehörige der unteren Schichten, einen Herzinfarkt zu erleiden, ist mehr als doppelt so hoch wie bei Angehörigen der Oberschicht“, sagte Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, in Magdeburg beim Sozialgipfel Sachsen-Anhalt.

Armut stehe in direktem Zusammenhang mit schlechterer Gesundheit. Die Gründe für ungleiche Gesundheitschancen seien vielfältig, sagte Mascher: „Sie betreffen neben der klassischen Gesundheitspolitik die Bildungs-, Sozial-, und Arbeitsmarktpolitik.“ Die VdK-Präsidentin machte außerdem deutlich: „Der Sozialverband VdK Deutschland wird Leistungsausgrenzungen und den Weg in die Zwei-Klassen-Medizin erbittert bekämpfen.“

Alternativen der Finanzierung des Gesundheitssystems gebe es: Etwa ein Risikostrukturausgleich zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung, der 10 Milliarden Euro bringen würde oder die Absenkung der Mehrwertsteuer auf Arzneimittel.

Mascher stellte klar: „Um sozial bedingte Unterschiede von Gesundheitschancen abzubauen, brauchen wir nicht weniger, sondern mehr Solidarität, müssen wir das ungerechte und ineffiziente Nebeneinander von gesetzlicher und privater Krankenversicherung beenden und den Wettbewerb der Krankenkassen so ausgestalten, dass auch gering verdienende chronisch kranke Menschen vernünftig versorgt werden.“

Mit einer Armutsquote von 21,5 Prozent ist Sachsen-Anhalt die nach Mecklenburg-Vorpommern am stärksten betroffene Region Deutschlands. Im Bundesdurchschnitt liegt die Armutsquote bei 14,3 Prozent.

Michael Pausder

Pressekontakt

Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des VdK Bayern:


Pressearchiv

Ältere Pressemeldungen des VdK Bayern:


Pressemitteilungen des VdK Deutschland

Pressemitteilungen des VdK Deutschland:
www.vdk.de/de889


Dieses Element enthält Daten von Twitter. Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser Inhalt angezeigt wird.

Twitter-Tweets anzeigen

Presse-Newsletter des VdK Bayern

© S. Hofschläger/pixelio.de


Unser Service für Journalisten: Melden Sie sich zu unserem Presse-Newsletter an und verpassen Sie keine Meldung mehr rund um den Sozialverband VdK Bayern. Hier geht's zur Anmeldung:

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.