7. August 2019
PRESSEMITTEILUNG

Armut – und kein Ende in Sicht? Der VdK Bayern fordert eine gerechte #Rentefüralle

Zum Auftakt der Sommer-Pressekonferenz beklagt VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher (Zweite von links) eine hohe Armutsgefährdungsquote für ältere Menschen, vor allem für Frauen. "Armut darf nicht kleingeredet werden!" | © Mirko Besch

„Am bittersten ist die Armut, aus der man sich nicht mehr selbst befreien kann“, sagte VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher auf der heutigen Pressekonferenz des Sozialverbands VdK Bayern in München. In Bayern trifft das vor allem auf ältere Menschen zu. 21,5 Prozent der über 65-Jährigen im Freistaat weisen – gemessen an ihrem Haushaltseinkommen – ein hohes Armutsrisiko auf. Insbesondere Frauen: 24,2 Prozent der bayerischen Rentnerinnen sind armutsgefährdet. Die bayerische Staatsregierung beharrt jedoch darauf, dass nur 3 Prozent der Rentnerinnen und Rentner arm sind, nämlich die, die Sozialleistungen beziehen. „Armut darf nicht kleingeredet werden“, stellte Mascher klar. Sie verwies auf Studien, die festgestellt haben, dass 70 Prozent der Berechtigten ihre Ansprüche auf Sozialleistungen aus Angst und Scham nicht wahrnehmen.

Die Armutsgefährdungsschwelle in Bayern liegt bei 1114 Euro. Sowohl der Grundsicherungs-Regelsatz von 424 Euro (plus angemessene Mietkosten) als auch viele Renten in Bayern sind sehr deutlich darunter. Im Jahr 2018 erhielten männliche Bestandsrentner durchschnittlich 1179 Euro, Frauen 680 Euro.

Für eine gute Rente braucht es ein gutes Einkommen. Und auch daran hakt es in Bayern: 27,16 Prozent aller Hartz-IV-Bezieher im erwerbsfähigen Alter sind „Aufstocker“, verdienen in ihrem Job also so wenig, dass sie zusätzlich zu ihrem Gehalt Arbeitslosengeld II benötigen. 21,5 Prozent dieser Aufstocker gehen sogar einer Vollzeittätigkeit nach. „Diese Menschen laufen trotz Arbeit schnurstracks in die Altersarmut, denn von Hartz IV werden keine Rentenversicherungsbeiträge bezahlt. Ihre Lebensleistung wird in der Rente nicht anerkannt“, erklärte Mascher.

VdK-Präsidentin Verena Bentele: „Altersarmut verstößt gegen die Menschenwürde


„Wir brauchen eine gerechte #Rentefüralle“, erklärte Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland und stellvertretende Landesvorsitzende des Sozialverbands VdK Bayern. „Wir finden: Altersarmut verstößt gegen die Menschenwürde.“ Mit der aktuellen VdK-Kampagne #Rentefüralle soll das System der gesetzlichen Rente gestärkt und verbessert werden. „Der VdK fordert ein Rentensystem, in das alle einzahlen: Arbeitnehmer, Selbstständige, Beamte, Freiberufler, Manager und Politiker“, sagte Bentele.

Zu einer gerechten Rente gehört auch eine Steuerpolitik, die mehr Umverteilung im Blick hat. Geringverdienerhaushalte geben 23 Prozent ihres Einkommens allein für die Mehrwertsteuer und andere indirekte Steuern aus, Haushalte von Spitzenverdienern lediglich 7 Prozent. Schon auf kleine Renten ab 764 Euro werden Steuern fällig, doch die Vermögenssteuer wurde vor über 20 Jahren abgeschafft. „Das ist sozialer Zündstoff“, warnte Bentele.

Die heftig diskutierte Grundrente verteidigte Bentele ausdrücklich: „Der VdK will die Grundrente, aber ohne Bedürftigkeitsprüfung. Wer die Voraussetzungen erfüllt, also genügend Beitragsjahre hat, soll die Grundrente bekommen – ohne Wenn und Aber.“

„Solange die Rentenkommission geheimnisvoll hinter verschlossenen Türen tagt, geht der VdK selbstbewusst mit seinen Forderungen nach vorne“, versprach Bentele. Begleitet wird #Rentefüralle bundesweit mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen. So trifft sich Bentele beispielsweise am 26. September in Berlin mit dem Vorsitzenden der Jungen Union, Tilman Kuban, und dem Juso-Chef Kevin Kühnert zum Schlagabtausch über die Generationengerechtigkeit des deutschen Rentensystems.

VdK Bayern: „Bunt, lautstark und eindrucksvoll für eine gerechte Rentefüralle“

VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder kündigte auf der Pressekonferenz für den März 2020 eine große VdK-Demonstration in München als bayerischen Höhepunkt der Kampagne #Rentefüralle an. „Wir wollen mit mindestens 20.000 Menschen von der Theresienwiese bis zum Odeonsplatz ziehen“, erklärte er. Pausder versprach „eine bunte, lautstarke und eindrucksvolle Demonstration“. Dass der VdK mit seinem Einsatz für eine gerechte #Rentefüralle die Menschen zahlreich auf die Straßen ziehen wird, davon ist er fest überzeugt: „Wir setzen ein Zeichen für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt statt wachsender sozialer Spaltung.“

Die Mitgliederzahl des VdK Bayern steigt von Jahr zu Jahr immer schneller an. Von 2017 bis 2018 um 15.000, von 2018 bis 2019 um 25.000 auf jetzt insgesamt 705.000 Mitglieder. Pausder: „Seit der Wiedervereinigung haben sich die Mitgliederzahlen politischer Parteien in Deutschland halbiert. Im selben Zeitraum haben sich die Mitgliederzahlen des VdK Bayern mehr als verdoppelt.“ Die Gründe für das große Mitgliederwachstum sieht Pausder im klaren Verbandsprofil: kompetent in der sozialrechtlichen Beratung und kämpferisch in der sozialpolitischen Interessenvertretung.

bsc

Schlagworte Pressemitteilung | Pressekonferenz | Armut | Altersarmut | #Rentefüralle | Grundrente | Lebensleistung

Dieses Element enthält Daten von Twitter. Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser Inhalt angezeigt wird.

Twitter-Tweets anzeigen

Presse-Newsletter des VdK Bayern

© S. Hofschläger/pixelio.de


Unser Service für Journalisten: Melden Sie sich zu unserem Presse-Newsletter an und verpassen Sie keine Meldung mehr rund um den Sozialverband VdK Bayern. Hier geht's zur Anmeldung:

Pressearchiv

Ältere Pressemeldungen des VdK Bayern finden Sie hier: Archiv Pressemitteilungen

Pressemitteilungen des VdK Deutschland

Die Pressemitteilungen des Sozialverbands VdK Deutschland finden Sie hier: www.vdk.de/de889

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.