20. März 2020
PRESSE-STATEMENT

Corona und Kinderbetreuung: Türen auch für Alleinerziehende öffnen

Notfallbetreuung zulassen Bentele: „Zeigen wir uns solidarisch mit Single-Eltern“
Viele Alleinerziehende stehen in der Corona-Krise vor einem Problem: Sie müssen arbeiten, dürfen ihre Kinder aber nicht in die Kita bringen. Auch Kinder, die bei getrennt lebenden Eltern aufwachsen, müssen zu Hause betreut werden. Der Sozialverband VdK Deutschland appelliert an die Politik, mehr Notfallbetreuung in den Kitas zuzulassen. Die VdK-Präsidentin Verena Bentele dazu:

„Zeigen wir uns solidarisch mit den allein betreuenden Müttern und Vätern. Wir sollten ihnen die Türen öffnen und mehr Notfallbetreuung in den Kitas zulassen, so wie bei den Eltern mit Berufen in der kritischen Infrastruktur. Wer alleine erzieht, hat es ohnehin schwer: Es ist oft ein Leben am Existenzminimum. Wenn diese Menschen nun gezwungen sind, ihre Kinder zu Hause zu betreuen, und deshalb nicht arbeiten gehen können, dann drohen Verdienstausfälle.“

Aktuell dürfen nur diejenigen Eltern ihre Kinder noch in die Kita schicken, wenn sie in einem Beruf arbeiten, der zur sogenannten kritischen Infrastruktur zählt, also beispielsweise im Gesundheitswesen, der Energieversorgung oder der Lebensmittelbranche. Fast 1,5 Millionen Menschen in Deutschland erziehen ihre minderjährigen Kinder alleine. Dazu sagte Verena Bentele:

„Es darf nicht sein, dass Alleinerziehende aufgrund fehlender Kinderbetreuung in Armut rutschen. Ich wünsche mir, dass die Verantwortlichen hier Einsicht zeigen, solidarisch sind und mehr Ausnahmen zulassen. Ansonsten springen immer mehr Großeltern in die Betreuung ein, obwohl gerade ältere Menschen erhöhten Schutz brauchen."

Pressekontakt

Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des VdK Bayern:


Pressearchiv

Ältere Pressemeldungen des VdK Bayern:


Pressemitteilungen des VdK Deutschland

Pressemitteilungen des VdK Deutschland:
www.vdk.de/de889


Dieses Element enthält Daten von Twitter. Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser Inhalt angezeigt wird.

Twitter-Tweets anzeigen

Presse-Newsletter des VdK Bayern

© S. Hofschläger/pixelio.de


Unser Service für Journalisten: Melden Sie sich zu unserem Presse-Newsletter an und verpassen Sie keine Meldung mehr rund um den Sozialverband VdK Bayern. Hier geht's zur Anmeldung:

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.