3. Dezember 2021
Presse

VdK fordert bessere Informationen zur Barrierefreiheit in Arztpraxen

  • VdK-Präsidentin Bentele „In Corona-Zeiten ist das für Menschen mit Behinderungen unverzichtbar“
  • Kategorien im Richtlinienentwurf der Kassenärztlichen Bundesvereinigung sind nicht aussagekräftig
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl am Fuß einer unüberwindbaren Treppe

Zum Welttag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember kritisiert der Sozialverband VdK, dass Menschen mit einer Behinderung noch immer keine verlässlichen Auskünfte zur Barrierefreiheit in Arztpraxen erhalten. „Nur etwa jede dritte Arztpraxis ist barrierefrei. Deshalb brauchen Menschen mit Behinderung genaue Informationen, etwa zum Zugang, zur Einrichtung oder auch dazu, wie die Praxis mit den Patienten kommuniziert. Fehlen diese Informationen, kann das zum Beispiel Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Lernschwierigkeiten von der gesundheitlichen Versorgung ausschließen. Gerade jetzt in Corona-Zeiten ist das besonders gefährlich“, befürchtet VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Richtlinienentwurf vorgelegt, der zum 1. Januar 2022 in Kraft treten soll. Darin bestimmt sie, welche Auskünfte die Kassenärztlichen Vereinigungen zur Barrierefreiheit von Arztpraxen erheben und bereitstellen müssen. „Es ist ein richtiger Schritt, dass die KBV nun eine bundesweite Vorgabe entwickelt hat. Aber Kategorien wie ‚mit Gehhilfe weitgehend zugänglich‘ oder ‚für Rollstuhlfahrer zugänglich‘ sind nicht aussagekräftig. Das wirft uns 30 Jahre zurück, als wir noch von behindertenfreundlich oder behindertengerecht gesprochen haben“, stellt Bentele fest. Der VdK fordert, dass den Patientinnen und Patienten statt der verwendeten Kategorien konkrete Informationen zur Verfügung gestellt werden.

Der VdK findet es bedauerlich, dass die KBV die Belange von kognitiv beeinträchtigten Menschen noch nicht in ihrem Richtlinienentwurf berücksichtigt hat. „Leider hat die KBV bei dieser Überarbeitung die Chance verpasst, auch auf die Bedürfnisse von kognitiv beeinträchtigten Menschen einzugehen. Da muss sie dringend nachbessern. Sie sollte die Betroffenen nicht zu lange warten lassen“, fordert Bentele. Der VdK drängt darauf, dass die KBV eine Frist festlegt, in der sie die Richtlinie hier wesentlich überarbeitet und ergänzt.

Ein wie bisher auf Selbstauskunft der Arztpraxen beruhendes System der Informationserhebung hält der VdK für ungeeignet. „Das Praxispersonal ist oft überfordert oder schätzt die Angaben nur vage“, sagt Bentele. Projekte wie „Plan B“ der Patienteninitiative Hamburg zeigen, dass es besser geht: Hier können Patientinnen und Patienten detaillierte Informationen abrufen oder Arztpraxen nach ihren individuellen Bedürfnissen suchen.

Die Bundesregierung muss endlich handeln, um Teilhabe zu garantieren. Der VdK fordert, dass alle privaten Anbieter von Gütern und Dienstleistungen, zu denen auch Gesundheitsdienstleistungen gehören, zur Barrierefreiheit verpflichtet werden.

VdK Deutschland

Schlagworte Pressemitteilung | Presse-Info | Welttag der Menschen mit Behinderung | Barrierefreiheit in Arztpraxen

Pressekontakt

Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des VdK Bayern:


Pressearchiv

Ältere Pressemeldungen des VdK Bayern:


Pressemitteilungen des VdK Deutschland

Pressemitteilungen des VdK Deutschland:
www.vdk.de/de889

Dieses Element enthält Daten und Cookies von Twitter. Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser Inhalt angezeigt wird.

Twitter-Tweets anzeigen

Presse-Newsletter des VdK Bayern

Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
© S. Hofschläger/pixelio.de

Unser Service für Journalisten: Melden Sie sich zu unserem Presse-Newsletter an und verpassen Sie keine Meldung mehr rund um den Sozialverband VdK Bayern. Hier geht's zur Anmeldung:

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 690.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.