19. Juli 2021
Presse

Bartsch sieht Nachbesserungsbedarf bei der Mindestrente der Linken

  • Wer 40 oder 45 Jahre gearbeitet habe, müsse mehr als die Mindestrente bekommen
  • Im Podcast mit VdK-Präsidentin Verena Bentele kritisierte der Spitzenkandidat der Linken die Kommerzialisierung des Gesundheitssystems
Vdk-Präsidentin Verena Bentele im Gespräch mit dem Spitzenkandidaten der Linken, Dietmar Bartsch
© Peter Himsel

Der Spitzenkandidat der Linken, Dietmar Bartsch, sieht Nachbesserungsbedarf bei der von seiner Partei geplanten solidarischen Mindestrente. „Es kann nicht sein, dass es egal ist, wie lange jemand gearbeitet hat. Wer 45 oder 40 Jahre im Bereich des Niedriglohns Rentenansprüche erworben hat, muss mehr bekommen als jemand mit einer Basisrente: Das ist eine Herausforderung, der sich auch die Linke noch stellen muss“, sagte Bartsch im Gespräch mit VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Er forderte zudem den kompletten Umbau des Rentensystems in der nächsten Legislaturperiode, mit der gesetzlichen Rente als „tragender Säule“ und „einer Erwerbstätigenversicherung, in die alle Beamten, Selbstständige, Abgeordnete, aber auch Minister einzahlen“: „Ein Minister, der vier Jahre im Amt war, bekommt eine Rente von viereinhalbtausend Euro. Da muss eine Pflegekraft 107 Jahre für arbeiten. Da haben wir eine völlige Schieflage”, kritisierte Bartsch. Die Finanzierung sei auch dadurch zu sichern, dass „die Beitragsbemessungsgrenze angehoben wird“ und „die Beiträge moderat ansteigen“.

Der Spitzenkandidat der Linken war zu Gast in einer Sonderausgabe des Podcasts der VdK-Präsidentin „In guter Gesellschaft – Bentele hakt nach.“ Der VdK veröffentlichte den Podcast als Video und Audio am Montag, den 19. Juli.

Auch die gesetzliche Krankenversicherung werde „in riesige Finanzierungsnöte kommen“, sagte Bartsch weiter und plädierte dafür, die private in die gesetzliche Krankenversicherung zu überführen: „Dann werden die Beiträge sinken, weil alle einzahlen müssten“. Er selbst sei aus „ideologischen Gründen“ und „tiefer Überzeugung“ gesetzlich krankenversichert. Er kritisierte die Kommerzialisierung des Gesundheitssystems in den letzten Jahren. Die Linke wolle, dass „Krankheiten nach dem Symptom behandelt werden und nicht nach dem Geldbeutel oder nach der Versicherungskarte“. Seiner Meinung nach sei auch „die Zahl der Krankenkassen viel zu hoch“. Hier gebe es ein „erhebliches Einsparungspotential“, sagte Bartsch.


Bentele hakt nach ... bei Dietmar Bartsch, Spitzenkandidat Die Linke

VdK-Präsidentin Verena Bentele im Gespräch mit Dietmar Bartsch, Spitzenkandidat Die Linke. Wir haben nachgehakt: Wie sehen die sozialpolitischen Pläne von Die Linke aus? Wer zahlt die Kosten der Corona-Pandemie?


Bentele hakt nach - Sozialer Aufschwung JETZT! Mit Linke-Spitzenkandidat Dietmar Bartsch

Corona hat die soziale Spaltung vertieft – das ist gefährlicher Zündstoff. Wer zahlt die Kosten der Corona-Pandemie? Am 26. September wird ein neuer Bundestag gewählt. Die nächste Bundesregierung trägt die Verantwortung dafür, wie sich die Folgen der Corona-Pandemie langfristig auswirken. Darüber spricht die VdK-Präsidentin in „Bentele hakt nach“ mit Dietmar Bartsch, dem Spitzenkandidaten von DIE LINKE.

Die VdK-Sonderreihe zur Bundestagswahl stellt die Spitzenkandidaten und -kandidatinnen der Parteien auf den Prüfstand: Dabei geht es um Rente, Pflege, Armut, Bildung, Teilhabe, unsere Sozialversicherung und unsere ungleiche Vermögensverteilung. Wir fordern: Soziale Gerechtigkeit muss der Leitfaden für alle politischen Entscheidungen sein. „Sozialer Aufschwung JETZT!“

Heike Vowinkel

Schlagworte Pressemitteilung | Presse-Info | Podcast | Bentele hakt nach

Pressekontakt

Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des VdK Bayern:


Pressearchiv

Ältere Pressemeldungen des VdK Bayern:


Pressemitteilungen des VdK Deutschland

Pressemitteilungen des VdK Deutschland:
www.vdk.de/de889

Dieses Element enthält Daten von Twitter. Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser Inhalt angezeigt wird.

Twitter-Tweets anzeigen

Presse-Newsletter des VdK Bayern

Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
© S. Hofschläger/pixelio.de

Unser Service für Journalisten: Melden Sie sich zu unserem Presse-Newsletter an und verpassen Sie keine Meldung mehr rund um den Sozialverband VdK Bayern. Hier geht's zur Anmeldung:

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.