31. März 2021
Presse

Sozialverband VdK startet große Studie zur häuslichen Pflege

VdK-Landesvorsitzende Mascher: „Wir brauchen handfeste Daten und Fakten für eine zielgerichtete Pflegepolitik“

Vom 1. April bis zum 9. Mai befragt der Sozialverband VdK Mitglieder und Interessierte zur Situation der häuslichen Pflege in Deutschland. VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher verspricht sich von den Ergebnissen der Online-Befragung wichtige Impulse für eine bessere Pflegepolitik in Bund und Bayern.

Aufruf VdK-Pflegestudie
© Sozialverband VdK Deutschland

Wissenschaftlicher Projektpartner der VdK-Studie „Zu Hause pflegen – zwischen Wunsch und Wirklichkeit“ ist die Hochschule Osnabrück. Der VdK erwartet die größte wissenschaftliche Studie, die jemals zu diesem Thema erstellt wurde. Befragt werden Pflegebedürftige, pflegende Angehörige und allgemein am Thema häusliche Pflege interessierte Bürgerinnen und Bürger. Ulrike Mascher ruft zur Teilnahme auf: „Pflege geht jeden an. Machen Sie mit, damit die Pflege zu Hause endlich unter besseren Bedingungen stattfindet!“

„Pflegepolitische Entscheidungen werden viel zu oft an den Menschen vorbei getroffen. Ganz einfach, weil niemand die Betroffenen selbst befragt. Der VdK wird handfeste Daten und Fakten zur häuslichen Pflege liefern, die zur Grundlage einer zielgerichteten und praxisorientierten Pflegepolitik werden sollen“, erklärt Ulrike Mascher. Der Sozialverband VdK will aus den ersten Ergebnissen konkrete pflegepolitische Forderungen für die Koalitionsverhandlungen der neuen Bundesregierung im Herbst ableiten.

„Mehr als 70 Prozent der Pflegebedürftigen werden in Bayern zu Hause versorgt. Pflegende Angehörige waren schon vor Corona weit über ihrer Belastungsgrenze. Das ganze System der häuslichen Pflege wird irgendwann zusammenbrechen, wenn wir nicht gegensteuern“, warnt Mascher. Die VdK-Pflegestudie soll aufzeigen, welche Angebote und Leistungen für betroffene Familien kurz- und langfristig verbessert werden müssen. „Das Kernproblem in Bayern ist die fehlende Erreichbarkeit und Verfügbarkeit von Entlastungsangeboten. Kurzzeitpflegeplätze und Tagespflegeeinrichtungen sind Mangelware. Nachtpflegeangebote müssen Sie mit der Lupe suchen. Funktionierende Pflegestützpunkte gibt es bisher nur etwa zehn im ganzen Freistaat. Von vielen Ansprüchen wie dem Landespflegegeld erfahren die Menschen nur per Zufall. Ich bin mir sicher, dass unsere Studie der Staatsregierung etliche Mängel in der bayerischen Pflegelandschaft aufzeigen wird“, so Mascher.

Informationen zur VdK-Pflegestudie:

Befragungszeitraum: 1. April bis 9. Mai 2021

Teilnahme unter: www.vdk.de/pflegestudie

Der Schutz persönlicher Daten und der Anonymität sind gewährleistet.
Eine VdK-Mitgliedschaft ist zur Teilnahme nicht erforderlich.


Das könnte Sie auch interessieren:

VdK-Zeitung Archiv
Zwei Frauen von der Seite, eine im Rollstuhl sitzend, die andere legt die Hände um ihre Schultern. Beide schauen auf einen Fluss.
Vom 1. April bis zum 9. Mai führt der VdK unter dem Motto „Zu Hause pflegen – zwischen Wunsch und Wirklichkeit“ eine große Umfrage zur Situation der häuslichen Pflege in Deutschland durch. Wissenschaftlicher Projektpartner ist die Hochschule Osnabrück mit Studienleiter Professor Andreas Büscher. Der VdK bittet seine Mitglieder sehr herzlich um Unterstützung. | weiter
19.03.2021 | Dr. Bettina Schubarth
VdK-Zeitung Archiv
Das Bild zeigt VdK-Ehrenpräsidentin Ulrike Mascher
Am 1. April 2021 startet die große Umfrage zur VdK-Pflegestudie. VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher erklärt im Interview, warum eine rege Teilnahme der bayerischen VdK-Mitglieder so wichtig ist. | weiter
19.03.2021 | Interview: Dr. Bettina Schubarth

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte Pressemitteilung | Presse-Info | VdK-Pflegestudie | Pflege | häusliche Pflege | pflegende Angehörige | Umfrage

Pressekontakt

Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des VdK Bayern:


Pressearchiv

Ältere Pressemeldungen des VdK Bayern:


Pressemitteilungen des VdK Deutschland

Pressemitteilungen des VdK Deutschland:
www.vdk.de/de889

Dieses Element enthält Daten von Twitter. Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser Inhalt angezeigt wird.

Twitter-Tweets anzeigen

Presse-Newsletter des VdK Bayern

Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
© S. Hofschläger/pixelio.de

Unser Service für Journalisten: Melden Sie sich zu unserem Presse-Newsletter an und verpassen Sie keine Meldung mehr rund um den Sozialverband VdK Bayern. Hier geht's zur Anmeldung:

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.