Frauen

Vertreterinnen der Frauen in den Bezirken

Der Sozialverband VdK Bayern hat rund 300.000 weibliche Mitglieder und damit mehr als die traditionellen Frauenverbände Katholischer Deutscher Frauenbund (bundesweit 200.000 Mitglieder) und der Evangelische Frauenbund (bundesweit 10.000 Mitglieder). Unabhängig von Alter, Beruf und Ausbildung haben Frauen von Beginn an wesentlich die Solidargemeinschaft des VdK mitgestaltet.

Anfänglich waren es Kriegswitwen und Hinterbliebene, doch seit den 1970er-Jahren sind es auch Witwen, Mütter, Rentnerinnen, Sozialhilfeempfängerinnen und Frauen mit Behinderung. Viele dieser weiblichen Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich im Sozialverband VdK. Ohne sie wäre das Verbandsleben so nicht möglich! Die Zuwendung von Mensch zu Mensch, aber auch der Einsatz für die Gleichberechtigung von Frauen zählt zu den Aufgaben der Frauen im VdK-Ehrenamt. Ob Altersarmut, Pflege oder ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen, vor allem die ehrenamtlich tätigen VdKlerinnen setzen sich für ihre Geschlechtsgenossinnen ein und bringen die „weibliche Sicht“ in Verbandsthemen und Verbandsleben mit ein.

Vertreterinnen der Frauen in den Bezirken

Bezirksfrau Schwaben:
Edeltraud Kirschner seit 2012

Bezirksfrau Unterfranken:
Maria Bördlein seit 2013

Bezirksfrau Oberbayern:
Christa Wilsch seit 2010

Bezirksfrau Oberfranken:
Maria Stadter seit 1997

Bezirksfrau Mittelfranken:
Verena Dürr seit 2006

Bezirksfrau Niederbayern:
Angela Stetter seit 2015

Bezirksfrau Oberpfalz:
Angela Erfurt seit 2013

Kontakt zu den Bezirksfrauen können Sie über Ihre Bezirksgeschäftsstelle oder den VdK Landesverband aufnehmen: Bezirksgeschäftsstellen


Die „Fürsprecherinnen“ der weiblichen VdK-Mitglieder und ehrenamtlich Tätigen sind auf Bezirksverbandsebene die Bezirksfrauen (Vertreterinnen der Frauen im Bezirksausschuss). Sie kommen aus der Mitte der Kreisfrauen, auch sie sind also Vertreterinnen der Frauen in einem Kreisverband und werden von ihren Ehrenamtskolleginnen für vier Jahre zur Bezirksfrau gewählt. Die Bezirksfrauenvertreterin ist das Bindeglied zwischen den Orts- und Kreisverbänden und der Vertreterin der Frauen im Landesvorstand sowie den hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Landesgeschäftsstelle.

Die sieben Bezirksfrauen sind ein wichtiges Kontakt- und Kommunikationsnetz innerhalb des Sozialverbands und des jeweiligen Bezirksverbands. Im Namen und im Auftrag des Bezirksverbands ist die Bezirksfrau, wie alle Mitglieder des Bezirksausschusses, das ganze Jahr über unterwegs, führt zahlreiche Gespräche und leistet unverzichtbare Dienste. Sie arbeitet eng mit dem jeweiligen Bezirksgeschäftsführer beziehungsweise der Bezirksgeschäftsführerin zusammen. Die Vertreterinnen der Frauen, wie auch alle anderen Vorstands- oder Ausschussmitglieder, stimmen ihre Aktivitäten ab und/oder beschließen sie gemeinsam.

Durch den Kontakt zu den Kreisfrauen unterstützen die Bezirksfrauen die Kreis- und Ortsverbände ihres Bezirks bei allen Fragen der Verbands- und Frauenarbeit. Sehr wichtig ist hierbei auch der Informations- und Erfahrungsaustausch über den Stand der Frauenarbeit in den Verbandsstufen. Bis zu viermal im Jahr laden die Bezirksfrauen die Kreisfrauen zu einem Treffen ein. Dies können Arbeitstagungen, Schulungen, Diskussionsrunden und Informationsveranstaltungen sein, je nach Bedarf und Traditionen im jeweiligen Bezirksverband.

Die Bezirksfrau nimmt zweimal im Jahr an den Bezirksfrauenkonferenzen des Landesverbands und an der jährlichen Landesfrauenkonferenz teil. So soll gewährleistet sein, dass wichtige VdK-Informationen und fundiertes Sachwissen zu verschiedenen Themen an alle Frauen in ehrenamtlichen Funktionen weitergegeben werden. Letztlich profitieren davon auch die VdK-Mitglieder.

Gemeinsam mit der Referentin für Frauen und der Landesvertreterin der Frauen arbeiten sie an der konzeptionellen Weiterentwicklung der gesamten VdK-Frauen- und Betreuungsarbeit. Ihre Erfahrungen und ihr Wissen fließen in den Leitfaden zur Betreuungsarbeit ein. Auch das jeweilige Schwerpunktthema der alljährlichen Landesfrauenkonferenz wird in einem gemeinschaftlichen Abstimmungsprozess von Haupt- und Ehrenamt gefunden.

Die Frauenarbeit ist kein isoliertes Tätigkeitsfeld, sondern sie ist eingebettet in die sozialpolitische Arbeit des Sozialverbands VdK Bayern. Sozialpolitische Themenbereiche, mit denen sich die Vertreterinnen der Frauen beschäftigen, sind zum Beispiel die gesellschaftliche Stellung der Frauen, Frauen in Bildung und Beruf, Gesundheitsvorsorge und -versorgung, Frauen und Behinderung, Alterssicherung für Frauen, Gewalt gegen Frauen und Wohnen im Alter.

Die Frauenvertreterinnen in den Bezirksverbänden arbeiten nicht nur nach innen, um die Betreuungsangebote für die Mitglieder aufrechtzuerhalten. Ihre Verbandstätigkeit richtet sich auch häufig nach außen. Indem sie sich in Beiräten oder Arbeitskreisen der Gemeinden, Kommunen und Städte engagieren, vertreten sie auch dort die Sichtweise des Sozialverbands VdK. Auch die Gewinnung von neuen ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen zählen die Bezirksfrauen zu ihren Hauptaufgaben.

Da sich traditionell die Frauen im VdK häufig als „Kümmerin“ und weniger als „(Mit)-Bestimmerin“ sehen, besteht weiterhin eine mangelnde weibliche Repräsentanz in Leitungs- und Führungspositionen. Vor allem auf Kreis- und Bezirksverbandsebene ist die Funktion des Vorsitzenden vorwiegend in männlicher Hand. Hier sehen die Bezirksfrauen in einer sensiblen Hinführung zum Ehrenamt und vor allem in der Förderung und Stärkung neuer ehrenamtlich tätiger Frauen ihren Schwerpunkt.

Schlagworte Vertreterinnen der Frauen

VdK-Lotsen

In diesem Video stellen wir das Ehrenamt VdK-Lotse vor. VdK-Lotsen sind für Ratsuchende da, die zusätzlich zu ihren sozialrechtlichen Fragen an die VdK-Rechtsberatung weitere Hilfestellungen für die Alltagsbewältigung benötigen. Sie vermitteln Kontakte zu Selbsthilfegruppen und anderen möglichen Anlaufstellen.

Jahresprogramm

Das Jahresprogramm mit Seminarangeboten für ehrenamtliche Mitarbeiter können Sie hier herunterladen:


oder hier bestellen:
ehrenamt.bayern@vdk.de


Damit ehrenamtliche Mitarbeiter im Bereich der Sozialpolitik stets auf dem Laufenden sind und hilfsbedürftige Menschen bestmöglich unterstützen können, bietet der VdK Bayern den freiwilligen Helferinnen und Helfern spezielle Fort- und Weiterbildungen an. Die Schulungen vermitteln ehrenamtlich aktiven Frauen und Männern im Sozialverband VdK Bayern Grundlagen für verantwortungsbewusstes und erfolgreiches Handeln. | weiter

VdK-Ehrenamtsportale

Interesse, aktiv zu werden?


Wenn Sie auch Interesse daran haben, ehrenamtlich für den Sozialverband tätig zu sein, dann wenden Sie sich an die für Sie zuständige VdK-Kreisgeschäftsstelle.

VdK Bayern
Symbolfoto: Eine glueckliche Familie, bestehend aus drei Generationen
Allein in Bayern vertritt der Sozialverband VdK die Interessen von über 670.000 Mitgliedern. Und die Zahl der Mitglieder wächst ständig! Das macht den VdK zu einer gewichtigen Stimme in sozialpolitischen Fragen.
Rechtsberatung
Symbolfoto: Eine Justitia-Statue
Sozialrecht ist unsere Stärke. Die VdK-Rechtsberatung auf den Gebieten Rente, Behinderung, Gesundheit und Pflege ist einzigartig – auch im Preis-Leistungsverhältnis. Erfahrene Experten helfen VdK-Mitgliedern durch den Paragrafendschungel.
VdK vor Ort
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Der Sozialverband ist nah an den Menschen: Rund 2000 VdK-Ortsverbände gibt es in Bayern. Ratsuchende VdK-Mitglieder finden in sieben Bezirks- und 69 Kreisgeschäftsstellen eine flächendeckende und bürgernahe Betreuung.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Profitieren Sie von unserer Fachkompetenz: Nutzen Sie die Fülle an Informationen, die wir in Pressemeldungen, in der VdK-Zeitung, im VdK-Videoportal und in unseren Newslettern für Sie bereitstellen.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.