21. Juni 2022

Schilderwald auf dem Marienplatz

Tolle Aktion!“ „Unbedingt am Thema dranbleiben!“ „Auch bei mir hat sich der Staat für 13 Jahre Pflege nicht bedankt.“ „Das müssten alle sehen.“ So lauten die Reaktionen der Passantinnen und Passanten, die im Herzen der Münchner Innenstadt die VdK-Schilder entdeckten. 300 Zitate von VdK-Mitgliedern, die pflegen oder gepflegt werden, stehen seit 8 Uhr morgens zwischen Neuem Rathaus und Mariensäule. Und weil die Sonne strahlt und alles so locker rund um die Mariensäule platziert ist, verliert das ernste Thema auch etwas an Schwere. Die beeindruckenden Zitate werden bis zum Abbau sicher noch viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

München - Impressionen von der Demo ohne Menschen

<< 1/15 >>

  • 300 Schilder weisen auf dem Münchner Marienplatz auf die Sorgen und Nöte der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen hin.
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011202GAL1655817486.jpg?v=1
  • Am Vortag: Noch warten die Schilder für die Stille Demo in München darauf in den Transporter verladen zu werden.
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011154GAL1655735365.jpg?v=0
  • Es geht los: Der Schilderwald wird auf dem Marienplatz in München aufgebaut.
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011177GAL1655808416.jpg?v=0
  • Rund um die Mariensäule, mitten in Münchens guter Stube sind die VdK-Schilder aufgestellt.
    Blick auf Schilder und Mariensäule
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011266GAL1655968476.jpg?v=1
  • Passantinnen und Passanten bleiben stehen und informieren sich in Scharen über die Kampagne des VdK.
    Blick auf den Marienplatz in München
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011162GAL1655798502.jpg?v=1
  • VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher und VdK-Präsidentin Verena Bentele beim Rundgang durch den Schilderwald.
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011192GAL1655814207.jpg?v=1
  • Das Interesse ist riesig: Vorbeigehende bleiben stehen und lesen die Zitate von pflegenden Angehörigen auf den Schildern.
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011203GAL1655817563.jpg?v=1
  • Fototermin vor dem Schilderwald: (von links) Sozialreferentin der Landeshauptstadt München, Dorothee Schiwy, Gesundheitsreferentin der Landeshauptstadt München, Beatrix Zurek, VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher, VdK-Präsidentin und stellvertretende Landesvorsitzende Verena Bentele, Bezirkstagspräsident Oberbayern Josef Mederer und VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder.
    Gruppenbild
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011176GAL1655808397.jpg?v=1
  • Der Schilderwald aus der Vogelperspektive.
    Blick auf den Marienplatz in München
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011161GAL1655798130.jpg?v=1
  • Bei unserer Pressekonferenz im Münchner PresseClub: (von links) Bezirkstagspräsident Oberbayern Josef Mederer, Sozialreferentin der Landeshauptstadt München, Dorothee Schiwy, Gesundheitsreferentin der Landeshauptstadt München, Beatrix Zurek, VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher, VdK-Präsidentin Verena Bentele und Pressesprecherin Dr. Bettina Schubarth.
    Pressekonferenz
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011174GAL1655808360.jpg?v=1
  • „Wir wollen die Pflege zu Hause als Goldstandard etablieren und auf Dauer festigen“, erklärte Verena Bentele auf der Pressekonferenz. Die VdK-Präsidentin kritisierte, dass die Angehörigenpflege bei Reformen der Pflegeversicherung grundsätzlich zu kurz kommt. So wurde beispielsweise das Pflegegeld seit 2017 nicht erhöht und soll erst 2025 wieder angepasst werden.
    Verena Bentele
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011175GAL1655808374.jpg?v=0
  • VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher im Interview mit München TV.
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011258GAL1655900493.jpg?v=1
  • Am Infostand geben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Auskunft über die Aktion #naechstenpflege und verteilen Taschen und Kugelschreiber.
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011259GAL1655900685.jpg?v=1
  • Münchens Bürgermeisterin Katrin Habenschaden schaut spontan bei unserer #naechstenpflege Aktion auf dem Marienplatz vorbei. Hier ist sie mit Bezirksgeschäftsführer Robert Otto auf dem Foto.
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011265GAL1655968359.jpg?v=1
  • VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher und stellvertretender Landesgeschäftsführer Marian Indlekofer freuen sich über die gelungene Aktion.
    /sys/data/3/galerien/616/dim_1_00011260GAL1655901042.jpg?v=1

In Münchens guter Stube spazieren die Menschen durch den Schilderwald, machen Fotos und Selfies vor den Schildern und sprechen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der VdK-Bezirksgeschäftsstelle, dem VdK-Kreisverband München und der Landesgeschäftsstelle an den VdK-Theken, die an allen Ecken platziert sind. „Langsam geht uns schon das Material aus“, erzählt Bezirksgeschäftsführer Robert Otto, denn die Broschüren und Infomaterialien und kleinen Werbegeschenke im grün-blauen Kampagnenlook sind sehr gefragt. Landesgeschäftsführer Michael Pausder und stellvertretender Landesgeschäftsführer Marian Indlekofer schauten ebenfalls vorbei und freuten sich über den großen Zulauf.

Bei einem Pressetermin im PresseClub oberhalb des Marienplatzes drängten sich die Fotografen und Kameraleute am Fenster, um den beeindruckenden Blick von oben auf den Schilderwald einzufangen. So war der Rahmen gesetzt für die Statements von VdK-Präsidentin Verena Bentele, VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher, Bezirkstagspräsident Oberbayern Josef Mederer sowie die Referentinnen der Landeshauptstadt München, Beatrix Zurek (Gesundheitsreferat) und Dorothee Schiwy (Sozialreferat). Bentele kritisierte, dass pflegende Angehörige und Pflegebedürftige ein „Pflegeabitur“ bräuchten, um ihre Pflegesituation zu organisieren. Mascher forderte flächendeckende Beratungsstrukturen in Bayern ein.

Den Ball nahm Mederer auf, der für den Bezirk Oberbayern die durch viel persönlichen Einsatz etablierten Pflegestützpunkte vorstellte. Zurek betonte, dass das Thema Pflege in München bei Bürgermeisterin Verena Dietl hoch angesiedelt ist, unter anderem gibt es eine „Task Force Pflege“. Schiwy erklärte, dass den Kommunen in vielerlei Hinsicht die Hände gebunden seien. München versuche aber durch neue Angebote wie aufsuchende Beratung und Streetworking für ältere Menschen niedrigschwellig anzusetzen.

Das Medieninteresse ist groß: Der BR berichtet aus dem Münchner Schilderwald sowohl im TV als auch im Hörfunk, München-TV berichtet ebenfalls tagesaktuell. Die Münchner Tageszeitungen SZ, AZ, Münchner Merkur/TZ waren ebenfalls vor Ort, außerdem weitere Agentur- und Hörfunkredaktionen und Online-Medien.

„Eine tolle Gemeinschaftsleistung!“, lobten Ulrike Mascher und Michael Pausder das VdK-Team in München, das dieses Ereignis auf die Beine gestellt hat. Alle sind sich sicher: Die Nächstenpflege ist ab heute ein Begriff in der Landeshauptstadt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Presse
Blick auf den Marienplatz in München
21.06.2022 - In den Innenstädten von sieben bayerischen Städten macht der VdK Bayern am Dienstag, 21. Juni, mit begehbaren Schilderwäldern auf die Situation der häuslichen Pflege aufmerksam, so auch auf dem Münchner Marienplatz. Zeitgleich wurden in Nürnberg, Augsburg, Würzburg, Bayreuth, Passau und Regensburg ebenfalls solche Schilderwälder aufgestellt. Die spektakulären Aktionen sind Teil der aktuellen VdK-Kampagne „Nächstenpflege“. | weiter
21.06.2022 | Dr. Bettina Schubarth

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte Stille Demo | Demo ohne Menschen | Oberbayern | Schilderwald | Aktion | #naechstenpflege

Banner zur VdK-Pflegekampagne mit der Aufschrift "Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung. #naechstenpflege. Sozialverband VdK"

VdK-Bayern-Aktionstag: Mehr Kraft und Unterstützung für die Angehörigenpflege

80 Prozent der Pflegebedürftigen werden zu Hause von ihren nächsten Angehörigen versorgt. Doch um die häusliche Pflege kümmert sich die Politik viel zu wenig. Der Einsatz der Familien gilt (noch) als selbstverständlich. Mit seiner aktuellen Kampagne #naechstenpflege setzt sich der Sozialverband VdK für dringend notwendige Verbesserungen für die Angehörigenpflege ein. Sehen Sie hier einen Mitschnitt der Pressekonferenz am 21. Juni 2022 im PresseClub München.


Häusliche Pflege – Verena Bentele spricht mit Pflegekritiker Claus Fussek

Deutschlands bekanntester Pflegekritiker Claus Fussek geht in Rente! Aber nicht so ganz. Mit der Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, spricht er über Möglichkeiten der Entlastung in der häuslichen Pflege.


Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung – Werden Sie Mitglied beim VdK Bayern!

Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung. Wir kämpfen für bessere Bedingungen. Mehr unter https://www.vdk-naechstenpflege.de

Pflegebroschüren zum Download

  • VdK-Ratgeber Nächstenpflege.pdf (615,28 KB, PDF-Datei)

    „Pflege zu Hause. Was muss ich wissen?“ - Alles, was Sie auf die Nächstenpflege vorbereitet.
    Stand: Mai 2022. © Sozialverband VdK Deutschland

  • „Ab wann ist man pflegebedürftig?“ - Alles, was Sie über die Pflegebegutachtung wissen müssen.
    Stand: Mai 2022. © Sozialverband VdK Deutschland

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.