Sozialverband VdK Bayern e.V.
9. Oktober 2012
Presse-Statement 03.04.2020
VdK-Präsidentin Verena Bentele
03.04.2020 - In der Coronakrise plant die Bundesregierung laut Medienberichten ein neues Hilfspaket. Die VdK-Präsidentin Verena Bentele begrüßt die Vorschläge: "Das Kurzarbeitergeld muss auf 80 Prozent angehoben werden."
Presse-Statement 03.04.2020
Symbolfoto: Eine Mutter hält ihre kleine Tochter an der Hand
03.04.2020 – Immer mehr Kinder und Jugendliche leben in Hartz-IV-Haushalten. Laut Berechnungen des Deutschen Kinderhilfswerkes hat sich der prozentuale Anteil der unter 18-Jährigen in Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften auf 33,9 Prozent erhöht. Die Präsidentin des Sozialverbands VdK Verena Bentele fordert finanzielle Hilfen.

Monatlicher Newsletter
Symbolfoto: Eine Schreibmaschine schreibt das Wort "Newsletter"
Bleiben Sie auf dem neuesten Stand – unser kostenloser Newsletter bietet Monat für Monat eine kompakte Auswahl an Nachrichten rund um den Sozialverband VdK Bayern.
Service für Journalisten
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Unser Service für Journalisten: Über unseren Presse-Newsletter erhalten Sie die Pressemitteilungen des Sozialverbands VdK Bayern immer topaktuell auf Ihren Rechner.

Aktuell auf VdK-TV:

Verschuldete SeniorInnen: Es gibt immer einen Ausweg!

Es ist dramatisch, dass immer mehr Rentnerinnen und Rentner verschuldet sind – die Dunkelziffer steigt stetig an. Für die Überschuldung sind vor allem auch die in den letzten Jahren drastisch gestiegenen Mieten und Energiekosten verantwortlich. Deswegen fordert der Sozialverband VdK dringend bezahlbaren Wohnraum, eine bezahlbare Gesundheitsversorgung und vor allem ein höheres Rentenniveau. Immer mehr Rentner, die Schulden haben, ist in einem reichen Land wie Deutschland nicht zu verantworten. Mögliche Auswege aus der Verschuldung zeigen wir Ihnen in diesem VdK-TV Beitrag.

Aus der VdK-Zeitung:

  • VdK-Demo abgesagt
    Corona
    Der VdK Bayern musste leider die für den 28. März geplante Großdemonstration „Soziales Klima retten!“ wegen der Ausbreitung des Coronavirus absagen. Zudem finden zum Schutz von Mitgliedern sowie Mitarbeitern Sozialrechtsberatungen in den VdK-Geschäftsstellen nur noch telefonisch statt.
  • Virus
    Corona
    Das neuartige Coronavirus breitet sich weltweit und in Deutschland immer weiter aus. Großveranstaltungen wurden abgesagt, Schulen und Kindergärten geschlossen, Ausgangsbeschränkungen verhängt, häusliche Quarantäne oder Heimarbeit verordnet. In Pflegeheimen und Krankenhäusern gelten strikte Anordnungen. Viele Läden sind dicht. Doch das hat gute Gründe: Solche Maßnahmen können die Epidemie verlangsamen.
  • Händewaschen
    Pflege
    Je älter und gebrechlicher ein Mensch ist, desto größer ist die Gefahr, an einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus schwer zu erkranken. Deshalb sind auch in der häuslichen Pflege Hygienemaßnahmen wichtig.
  • Kommentar
    Wir nehmen die Ansteckungsgefahren, insbesondere für unsere hochaltrigen und an Vorerkrankungen leidenden Mitglieder sehr ernst. Deshalb wurden alle VdK-Veranstaltungen abgesagt und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Lesen Sie hier einen Kommentar von VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder:
  • Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
    Studie
    76 Prozent der Pflege finden zu Hause statt. Doch bisher ist kaum erforscht, wie der Alltag dort genau abläuft. Deshalb gibt der Sozialverband VdK jetzt selbst eine pflegewissenschaftliche Studie in Auftrag, für die auch VdK-Mitglieder befragt werden.
  • Plakatmotiv der VdK-Rentenkampagne mit der Aufschrift "Wieso gibt es Altersarmut nach einem Leben voller Arbeit?"
    Rente
    Jahrelang gearbeitet, kleine Rente und dann zum Sozialamt: Dieses Schicksal soll dank der neu eingeführten Grundrente durchbrochen werden. Der Sozialverband VdK hatte eine Aufwertung von niedrigen Renten in seiner Kampagne #Rentefüralle gefordert und begrüßt deshalb grundsätzlich die geplante Einführung, sieht aber Nachbesserungsbedarf.
  • Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
    Betreuung
    Betreuerinnen und Betreuer kümmern sich um das Leben von Menschen, die aufgrund einer körperlichen oder psychischen Erkrankung oder einer Behinderung ihre Angelegenheiten nicht selbst regeln können. Es gibt sowohl ehrenamtliche Betreuer, Vereinsbetreuer als auch Berufsbetreuer.