Pressemitteilung 13.12.2018
Informierten die Journalisten auf der Jahrespressekonferenz (von rechts): VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder, VdK-Präsidentin Verena Bentele, VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher und Pressesprecherin Dr. Bettina Schubarth.
13.12.2018 - „Die Enttäuschung überwiegt“, so lautet die Bilanz von VdK-Landesvorsitzender Ulrike Mascher zur Bewertung des Koalitionsvertrags der bayerischen Staatsregierung. Auf der heutigen Jahrespressekonferenz des Sozialverbands VdK Bayern in München kritisierte Mascher das mangelnde sozialpolitische Engagement der Regierung Söder-Aiwanger.
Pressemitteilung 03.12.2018
Das Portraitfoto zeigt VdK-Präsidentin Verena Bentele. Sie steht draußen in einem Park, im Hintergrund ein Baum.
03.12.2018 - „Für die über zehn Millionen Menschen mit Behinderung in Deutschland fordern wir umfassende Teilhabe in allen Bereichen des Lebens“. Das erklärte Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung.

Monatlicher Newsletter
Symbolfoto: Eine Schreibmaschine schreibt das Wort "Newsletter"
Bleiben Sie auf dem neuesten Stand – unser kostenloser Newsletter bietet Monat für Monat eine kompakte Auswahl an Nachrichten rund um den Sozialverband VdK Bayern.
Service für Journalisten
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Unser Service für Journalisten: Über unseren Presse-Newsletter erhalten Sie die Pressemitteilungen des Sozialverbands VdK Bayern immer topaktuell auf Ihren Rechner.

Aus der VdK-Zeitung:


  • Tischler an seinem Arbeitsplatz
    Inklusion
    Anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember fordert der Sozialverband VdK mehr Inklusion im Arbeitsleben.
  • Michael Pausder, Landesgeschäftsführer des VdK Bayern
    Kommentar
    Die neue Koalition von CSU und Freien Wählern in Bayern ist noch gewöhnungsbedürftig. Schwarz-Orange klingt ein bisschen exotisch. Aber es ist ja auch zum ersten Mal in Deutschland, dass die Freien Wähler an einer Landesregierung beteiligt sind. Lesen Sie hier einen Kommentar von VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder:
  • Verena Bentele, Michael Pausder, Ulrike Mascher vor dem Plakat "Tritt ein für soziale Gerechtigkeit!
    Mitgliedschaft
    „Tritt ein für soziale Gerechtigkeit!“: Mit diesem Slogan hat VdK-Präsidentin Verena Bentele bei der Plakatkampagne im Herbst 2018 kraftvoll für die Mitgliedschaft beim VdK Bayern geworben. Das Porträtfoto zeigt die VdK-Präsidentin als authentische Werbebotschafterin.
  • Symbolfoto: Senioren sitzen vor einem Pflegeheim
    Pflege
    Im November hat der Bundestag das Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals beschlossen. Dadurch soll sich die Situation in der Altenpflege spürbar verbessern. Unter anderem sieht das „Sofortprogramm Pflege“ die Schaffung von zusätzlichen 13.000 Stellen in stationären Einrichtungen vor. Doch der Pflegefachkräftemangel ist schon längst auf dem Land und in der Großstadt angekommen.
  • Gruppenbild
    Frauen
    Müssen Frauen in Sachen Gleichberechtigung wieder bei Null anfangen? Um diese Frage ging es bei der VdK-Landesfrauenkonferenz, die auf Einladung von Beate Schießl-Sedlmeier, Vertreterin der Frauen im VdK-Landesvorstand, und Ruth Link, Referentin für Frauen im Ehrenamt beim VdK-Landesverband, in Nürnberg stattfand. Im Fokus standen diesmal die Lebensentwürfe junger Frauen.
  • Gruppenbild
    Ehrenamt
    Seit 24 Jahren ist Gerhard Dirlenbach Vorsitzender des VdK-Ortsverbands Vierkirchen im Landkreis Dachau. Er setzt sich für Barrierefreiheit und Inklusion sowie für sozial benachteiligte Menschen ein. Für dieses Engagement wurde er mit dem „Ehrenamtsnachweis Bayern“ ausgezeichnet.

VdK-TV:

Wie kann man häusliche Pflege und Beruf miteinander vereinbaren?

Zu Hause den Partner pflegen, im Büro den Job erledigen – diesen Konflikt erleben viele pflegende Angehörige. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, Pflege und Beruf zu vereinbaren, etwa mit der „Pflegezeit“ oder der „Familienpflegezeit“. Doch das genügt oft nicht. Der Sozialverband VdK fordert mehr Hilfe für Pflegende.
Rechtsberatung
© HHS/pixelio.de

Sozialrecht ist unsere Domäne

Jedes VdK-Mitglied hat Anspruch auf Schutz in sozialrechtlichen Angelegenheiten. Die Fachleute des VdK vertreten Sie vor Behörden und Sozialgerichten - und zwar durch alle Instanzen!


Der VdK bei Youtube


VdK-Beratungstelefone


Beratungstelefon „Pflege und Wohnen“:

Telefon: (089) 2117 - 112
Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr
lebenimalter.bayern@vdk.de

Mehr Informationen finden Sie hier:
Leben im Alter


Beratungstelefon „Leben mit Behinderung“:

Telefon: (089) 2117 - 113
Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr
lebenmitbehinderung.bayern@vdk.de

Mehr Informationen finden Sie hier:
Leben mit Behinderung

VdK Bayern
Symbolfoto: Eine glueckliche Familie, bestehend aus drei Generationen
Allein in Bayern vertritt der Sozialverband VdK die Interessen von fast 700.000 Mitgliedern. Und die Zahl der Mitglieder wächst ständig! Das macht den VdK zu einer gewichtigen Stimme in sozialpolitischen Fragen.
Rechtsberatung
Symbolfoto: Eine Justitia-Statue
Sozialrecht ist unsere Stärke. Die VdK-Rechtsberatung auf den Gebieten Rente, Behinderung, Gesundheit und Pflege ist einzigartig – auch im Preis-Leistungsverhältnis. Erfahrene Experten helfen VdK-Mitgliedern durch den Paragrafendschungel.
VdK vor Ort
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Der Sozialverband ist nah an den Menschen: Rund 2000 VdK-Ortsverbände gibt es in Bayern. Ratsuchende VdK-Mitglieder finden in sieben Bezirks- und 69 Kreisgeschäftsstellen eine flächendeckende und bürgernahe Betreuung.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Profitieren Sie von unserer Fachkompetenz: Nutzen Sie die Fülle an Informationen, die wir in Pressemeldungen, in der VdK-Zeitung, im VdK-Videoportal und in unseren Newslettern für Sie bereitstellen.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.