Pressemitteilung 15.03.2018
Das Portraitfoto zeigt VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
15.03.2018 - „Der Sozialverband VdK sieht beim Thema Pflege im Koalitionsvertrag gute Ansätze, aber sie reichen bei weitem nicht aus“, erklärt Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, anlässlich des Deutschen Pflegetages. „Die Politik muss viel mehr für die Pflege tun.“
Pressemitteilung 07.03.2018
Symbolfoto: Hände einer alten Frau notieren Ausgaben auf einem Block, drumherum Geldscheine und Münzen
„Der Sozialverband VdK fordert von der künftigen Bundesregierung zielgenaue Maßnahmen, um Frauenarmut nachhaltig zu bekämpfen.“ Das erklärte Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, anlässlich des Internationalen Frauentags am 08.03.2018.

Monatlicher Newsletter
Symbolfoto: Eine Schreibmaschine schreibt das Wort "Newsletter"
Bleiben Sie auf dem neuesten Stand – unser kostenloser Newsletter bietet Monat für Monat eine kompakte Auswahl an Nachrichten rund um den Sozialverband VdK Bayern.
Service für Journalisten
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Unser Service für Journalisten: Über unseren Presse-Newsletter erhalten Sie die Pressemitteilungen des Sozialverbands VdK Bayern immer topaktuell auf Ihren Rechner.

Aus der VdK-Zeitung:



  • Symbolfoto: Eine Seniorin legt wenige Geldscheine auf den Tisch vor sich
    Rente
    Jeder achte Deutsche will länger arbeiten. Aber nicht, weil der Beruf auch jenseits der Rentengrenze Erfüllung verheißt, sondern aus Angst vor Altersarmut. Insbesondere Menschen mit mittleren Einkommen fürchten den Abstieg.
  • Symbolfoto: Eine Mutter hält ihre kleine Tochter an der Hand
    Hartz IV
    Wenn bei manchen Familien das Einkommen einfach nicht mehr reicht, bleibt oft nur der Antrag auf Grundsicherung. Doch wie berechnet sich eigentlich das Existenzminimum? Der Sozialverband VdK kritisiert die zu niedrigen Regelsätze – besonders die für Kinder.
  • Michael Pausder, Landesgeschäftsführer des VdK Bayern
    Kommentar
    Der VdK Bayern ist jünger, weiblicher und sportlicher, als man denkt. 90.000 Mitglieder sind 50 Jahre und jünger. 48 Prozent unserer insgesamt 670.000 Mitglieder sind Frauen. Lesen Sie hier einen Kommentar von Landesgeschäftsführer Michael Pausder.
  • Schnupperkurs Ehrenamt
    Ehrenamt
    16.000 Frauen und Männer engagieren sich bereits freiwillig im Sozialverband VdK Bayern. Für diejenigen, die sich neu für ein Ehrenamt interessieren, gab es jetzt eine Premiere. Erstmals fand in der VdK-Landesgeschäftsstelle ein Schnupperseminar für Anwärter auf ein VdK-Ehrenamt statt.
  • VdK auf der Messe Inviva
    Pflege
    31.500 Interessierte kamen am 28. Februar und 1. März ins Nürnberger Messezentrum, wo die „inviva“ zusammen mit der „Freizeit Messe“ stattfand. Ein Besucherandrang, über den sich auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Ständen des VdK Bayern und des VdK-Kreisverbands Nürnberg freuten.
  • Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
    Digitalisierung
    Welche Chancen und Risiken die Digitalisierung der Arbeitswelt für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung birgt, war das Hauptthema beim Seminar des VdK-Ressorts „Arbeit und Handikap“.
  • Anastina Reichel mit Mutter Stefanie
    So hilft der VdK
    Dank der Hartnäckigkeit ihrer Mutter und viel VdK-Einsatz hat die neunjährige Anastina Reichel eine Neuro-Orthese bewilligt bekommen. Diese erleichtert ihr das Gehen und verbessert ihre Haltung.

VdK-TV:

VdK-TV: Wie erstellt man eine Patientenverfügung? (UT)

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung: Was ist was und warum sind diese Verfügungen sinnvoll? Das erklären wir in unserem Video. Vor allem aber zeigen wir, welche Vorteile eine Patientenverfügung hat: Sie legen darin fest, wie Sie in medizinischen Notfallsituationen, wenn Sie sich selbst nicht mehr äußern können, behandelt werden möchten. Im Video geben wir Tipps, wie man eine Patientenverfügung aufsetzt, sie formal gestaltet und welche Inhalte sie umfassen soll oder kann.
Rechtsberatung
© HHS/pixelio.de

Sozialrecht ist unsere Domäne

Jedes VdK-Mitglied hat Anspruch auf Schutz in sozialrechtlichen Angelegenheiten. Die Fachleute des VdK vertreten Sie vor Behörden und Sozialgerichten - und zwar durch alle Instanzen!


Der VdK bei Youtube


VdK-Beratungstelefone


Beratungstelefon „Pflege und Wohnen“:

Telefon: (089) 2117 - 112
Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr
lebenimalter.bayern@vdk.de

Mehr Informationen finden Sie hier:
Leben im Alter


Beratungstelefon „Leben mit Behinderung“:

Telefon: (089) 2117 - 113
Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr
lebenmitbehinderung.bayern@vdk.de

Mehr Informationen finden Sie hier:
Leben mit Behinderung

VdK Bayern
Symbolfoto: Eine glueckliche Familie, bestehend aus drei Generationen
Allein in Bayern vertritt der Sozialverband VdK die Interessen von über 670.000 Mitgliedern. Und die Zahl der Mitglieder wächst ständig! Das macht den VdK zu einer gewichtigen Stimme in sozialpolitischen Fragen.
Rechtsberatung
Symbolfoto: Eine Justitia-Statue
Sozialrecht ist unsere Stärke. Die VdK-Rechtsberatung auf den Gebieten Rente, Behinderung, Gesundheit und Pflege ist einzigartig – auch im Preis-Leistungsverhältnis. Erfahrene Experten helfen VdK-Mitgliedern durch den Paragrafendschungel.
VdK vor Ort
Symbolfoto: Gruppenbild von Senioren beim Wandern
Der Sozialverband ist nah an den Menschen: Rund 2000 VdK-Ortsverbände gibt es in Bayern. Ratsuchende VdK-Mitglieder finden in sieben Bezirks- und 69 Kreisgeschäftsstellen eine flächendeckende und bürgernahe Betreuung.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Profitieren Sie von unserer Fachkompetenz: Nutzen Sie die Fülle an Informationen, die wir in Pressemeldungen, in der VdK-Zeitung, im VdK-Videoportal und in unseren Newslettern für Sie bereitstellen.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.