1. Oktober 2019
Fall des Monats

Freistellung von der Arbeit bei akuter Pflegesituation in der Familie

Was tun, wenn ein naher Angehöriger auf einmal pflegebedürftig wird? Herr M. wendet sich an die VdK Patienten- und Wohnberatung Baden-Württemberg in Stuttgart. Sein Vater ist im Krankenhaus und wird bald entlassen. Der 80-Jährige lebt allein und versorgte sich vor dem Krankenhausaufenthalt selbst. Herr M. hatte bereits ein Gespräch mit dem Sozialdienst der Klinik, um zu klären, wie es nach der Entlassung seines Vaters zu Hause weitergehen soll. Herr M. weiß nicht, wo ihm der Kopf steht. Schließlich lebt er 300 Kilometer vom Vater entfernt und Urlaubstage hat er keine mehr. Wie soll er das alles organisieren?

Ein Recht auf zehn Tage kurzzeitige Arbeitsverhinderung haben alle Arbeitnehmer | © Fotolia.de


Der Antrag auf Feststellung des Pflegegrades ist gestellt. Nun muss er dringend einen ambulanten Pflegedienst für seinen Vater finden. Das Bad in der Wohnung muss barrierefrei umgebaut werden. Sein Hausarzt sagt, er dürfe ihn für die Organi-sation der Pflege nicht krankschreiben, denn Herr M. sei ja nicht arbeitsunfähig. Herr M. will wissen, ob der Arzt Recht hat. Und wenn ja, ob er als Angehöriger An-sprüche gegenüber seinem Arbeitgeber oder der Pflegekasse hat?

VdK-Patientenberaterin Zeljka Pintaric bestätigt, dass eine Krankschreibung wegen der Organisation der Pflege grundsätzlich nicht möglich ist. Eine Arbeitsunfähigkeit könnte der Arzt nur bescheinigen, wenn Herr M. selbst krank wäre. Er könne sich, so Pintaric, jedoch wegen der akut aufgetretenen Pflegesituation bis zu zehn Tage von der Arbeit freistellen lassen. Das nennt sich kurzzeitige Arbeitsverhinderung. In dieser Zeit kann Herr M. die Pflege organisieren. Ein Recht auf zehn Tage kurzzei-tige Arbeitsverhinderung haben alle Arbeitnehmer unabhängig von der Größe des Betriebs. Eine Frist für die Ankündigung der Arbeitsverhinderung gibt es nicht. Herr M. muss seinem Arbeitgeber unverzüglich den Verhinderungsgrund und die vo-raussichtliche Dauer mitteilen. Auf Verlangen des Arbeitgebers hat er eine ärztliche Bescheinigung über die Pflegebedürftigkeit des Vaters und über die Erforderlichkeit der Pflegeorganisation vorzulegen. Eine Lohnfortzahlung während der kurzzeitigen Arbeitsverhinderung gibt es in der Regel nicht. Der Arbeitgeber ist zur Fortzahlung des Gehalts nur verpflichtet, wenn sich dies zum Beispiel aus einem Tarifvertrag, einer Betriebsvereinbarung oder einem Arbeitsvertrag ergibt. Sofern der Arbeitgeber für die Zeit der Freistellung kein Entgelt fortzahlt, besteht ein Anspruch auf Pflege-unterstützungsgeld. Diese Leistung beträgt mindestens 90 Prozent des ausgefalle-nen Netto-Entgelts und muss bei der Pflegekasse des pflegebedürftigen Angehöri-gen beantragt werden. Ohne Antrag gibt es kein Geld. Wichtig: Der Pflegegrad für den Angehörigen muss dabei noch nicht festgestellt sein. Es genügt eine ärztliche Bescheinigung, dass eine Pflegebedürftigkeit des Angehörigen voraussichtlich vor-liegt. Auch, wenn bereits ein Pflegegrad besteht, kann Pflegeunterstützungsgeld gezahlt werden – wenn sich zum Beispiel die bestehende Pflegebedürftigkeit plötz-lich verschlimmert. Weitere Informationen bietet die Internetseite www.wege-zur-pflege.de oder die VdK Patienten- und Wohnberatung in Stuttgart.

Pintaric / VdK

PATIENTENBERATUNG


Die Beratung ist kostenlos - auch für Nicht-Mitglieder!

Öffnungszeiten:

Montags: 9 - 12 Uhr und 13 - 16 Uhr
Dienstags und Mittwochs: 9 - 14 Uhr
Donnerstags: 10 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr

KONTAKT:

Patienten- und Wohnberatung
Gaisburgstraße 27
70182 Stuttgart

Telefon: 0711 - 248 33 95
Telefax: 0711 - 248 44 10
patienten-wohnberatung-bw@vdk.de

WOHNBERATUNG


Sozialverband VdK
Frau Ulrike Werner
Bleichwiesenstr. 1/1
78315 Radolfzell

Tel.: 07732 / 92 36 36
Fax: 07732 / 92 36 20
E-Mail: u.werner@vdk.de

Fall des Monats
Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung möchte im Alter und bei Pflegebedürftigkeit möglichst lange zuhause bleiben. Daher bietet der Sozialverband VdK Baden-Württemberg seit 2018, wie mehrfach berichtet, flächendeckende Wohnberatung für seine Mitglieder an.

In dieser Rubrik stellen wir Fälle und Anfragen vor, mit denen sich Ratsuchende an die VdK Patientenberatung wenden.

Neu aufgelegt

PUBLIKATION
Cover der Broschüre "Pflege geht jeden an. Angehörige selbst pflegen - ein Ratgeber"
Die kostenfreie Broschüre "Pflege geht jeden an" richtet sich an pflegende Angehörige oder solche, die es werden wollen. Lesen Sie unsere aktualisierte Broschüre mit den wichtigsten Tipps zur Pflege.
VdK-Themen
Rentner mit Gehstock
Der Sozialverband VdK ist für Ältere ein kompetenter Ratgeber im Rentenrecht. Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
VdK-Themen
Junger Mann im Rollstuhl an seinem Arbeitsplatz
Wir treten für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Hier finden Sie aktuelle Informationen und nützliche Tipps rund um die Themen Behinderung und Barrierefreiheit.
VdK-Themen
Demente Seniorin mit Sohn
Der Sozialverband VdK setzt sich für eine menschenwürdige Pflege ein, die die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen und deren Angehörigen sichert.
VdK-Themen
Krankengymnastik
Wir beraten unsere Mitglieder zum Thema gesetzliche Krankenversicherung. Hier finden Sie nützliche Informationen, unsere Forderungen sowie Positionen rund um das Thema Gesundheit.
VdK-Themen
Umgekipptes Glas mit Geldmünzen
Von Armut und sozialer Ausgrenzung sind besonders Kinder, Senioren, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Der VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit in der Gesellschaft.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.