1. Januar 2019
VdK-Angebot

Das Pflegetagebuch als anerkannter Nachweis

Fall des Monats im Januar 2019

Immer wieder werden den VdK-Patientenberaterinnen Fragen zum Thema Pflegetagebuch gestellt, wie: "Wozu benötigt man ein Pflegetagebuch? Muss man ein Pflegetagebuch führen? Was schreibe ich in ein Pflegetagebuch? VdK-Patientenberaterin Monika Müller erklärt, warum das Pflegetagebuch eine Erleichterung für die Einstufung des Pflegebedürftigen sein kann.

Frau L. lebt mit ihrer 88-jährigen Mutter in einem Hause. Die alte Dame ist in einer separaten Einliegerwohnung untergebracht. Sie benötigt seit mehreren Monaten immer mehr Unterstützung in vielen Bereichen des täglichen Lebens. Frau L. möchte daher nun einen Antrag auf Pflegeleistung stellen. Die Nachbarin hat ihr geraten ein Pflegetagebuch zu führen, um nachweisen zu können, was Frau L. täglich für ihre Mutter tut. Daraufhin wendet sie sich an die VdK Patienten- und Wohnberatung, um Informationen zu bekommen, wo sie eine Pflegetagebuch bekommen kann und was sie dort aufschreiben soll.

Monika Müller erklärt ihr, dass das Pflegetagebuch ein wichtiges Instrument zur Dokumentation des alltäglichen Pflegeaufwands ist. Dadurch wird die Beurteilung des einzustufenden Pflegebedürftigen durch den Gutachter erleichtert. Das Pflegetagebuch ist als Nachweis anerkannt. Es ist daher zu empfehlen, schon bei der Antragstellung ein Pflegetagebuch zu beginnen und dies mindestens sieben Tage in Folge, vor der Pflegegrad-Begutachtung, zu führen.

Minutengenau

Die VdK-Patienterin Monika Müller berät in Stuttgart und auch telefonisch. | © VdK

Die häusliche Versorgung einer pflegebedürftigen Person durch eine Privatperson ist oft zeitintensiv. Daher ist es ratsam, jede Pflegetätigkeit detailliert und minutengenau aufzuschreiben, erklärt Müller. Das kann besonders bei Patienten mit gestörtem Tag-Nacht-Rhythmus von Bedeutung sein. Nacht ist übrigens für die Pflegeversicherung die Zeit von 22 Uhr abends bis 6 Uhr morgens. Die genaue Erfassung aller Tätigkeiten dient dazu, nichts zu vergessen, auch wenn die Unterstützungsleistung noch so klein ist. Hilfeleistungen wie das Zuschneiden eines Stücks Obst in mundgerechte Stücke beansprucht beispielsweise mehr Zeit als das bloße Anreichen des Essens.

Monika Müller erklärt Frau L., dass sich zur Dokumentation am besten Vordrucke eines Pflegetagebuchs eignen. Dabei soll Frau L. darauf achten, dass der gewählte Vordruck bereits das neue Instrument zur Pflegebegutachtung berücksichtigt. Das heißt, es sollten alle Tätigkeitsfelder (ausgedrückt in Modulen, siehe Kasten), betrachtet werden.

Damit ein Pflegetagebuch richtig geführt wird, muss man die Formen der Hilfeleistungen genau kennen, sagt Müller. Der Gesetzgeber unterscheidet fünf verschiedene Arten von Hilfeleistungen:

  • Anleitung: Bei der Anleitung wird die pflegebedürftige Person zu einer Verrichtung oder Handlung angeregt;
  • Beaufsichtigung: Mit der Beaufsichtigung einer Handlung wird gewährleistet, dass die pflegebedürftige Person diese sicher und korrekt ausführen kann (Beispielsweise Rasur);
  • Unterstützung: Zum Beispiel die Bereitstellung des Rollators;
  • Teilweise Übernahme: Die Pflegeperson übernimmt einen Teil der alltäglichen Verrichtungen (beispielsweise Knöpfe einer Bluse zu schließen;
  • Vollständige Übernahme: Die Pflegeperson übernimmt alle Tätigkeiten für die pflegebedürftige Person (beispielsweise die gesamt Körperpflege).


Müller rät Frau L. alles genau zu dokumentieren. Denn, leistet die Pflegeperson viel Hilfe, gibt dies aber nicht realistisch an, kann dadurch die Einstufung in einen Pflegegrad behindert werden. Es ist auch wichtig, dass zusätzliche Probleme bei der Pflege dokumentiert werden. Das kann der Fall sein, wenn die pflegebedürftige Person ein hohes Körpergewicht aufweist, sehr unbeweglich ist oder beispielsweise an Schluckstörungen leidet.

Zum Abschluss möchte Frau L. noch wissen, wo sie einen Vordruck für ein Pflegetagebuch bekommt. Vordrucke halten die Pflegekassen bereits. Auf der Internetseite www.angehoerige-pflegen.de ist ein Musterantrag zum Herunterladen bereitsgestellt - unter dem Stichwort "Pflegerecht".

VdK - Tipp:

Wenn Sie vor dem MDK-Gutachten einschätzen möchten, ob sie einen Pflegegrad bekommen können, hilft Ihnen die VdK-Broschüre "Pflegebedürftig? Tipps für die Pflegebegutachtung bei Erwachsenen" weiter.

PFLEGE - MODULE

  • Modul 1: Mobilität
  • Modul 2: Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  • Modul 3: Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  • Modul 4: Selbstversorgung und Kontinenz
  • Modul 5: Selbstständiger Umgang mit krankheits- und therapiebedingten Anforderungen
  • Modul 6: Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte (beispielsweise Besuch der Nachbarn

VdK-PATIENTENBERATUNG

VdK-Patientenberaterin Monika Müller | © VdK


Die Beratung ist kostenlos - auch für Nicht-Mitglieder!

Öffnungszeiten:

Montags: 9 - 12 Uhr und 13 - 16 Uhr
Dienstags und Mittwochs: 9 - 14 Uhr
Donnerstags: 10 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr

KONTAKT:

Patienten- und Wohnberatung
Gaisburgstraße 27
70182 Stuttgart

Telefon: 0711 248 33-95
Telefax: 0711 248 44-10
patienten-wohnberatung-bw@vdk.de

Beratungsfall des Monats
Monika Müller / VdK Patienten- und Wohnberatung
Mitten in der Corona-Krise ruft Frau A. völlig aufgelöst bei der VdK Patienten- und Wohnberatung in Stuttgart an. Sie erzählt „ohne Punkt und Komma“ über unterschiedliche Probleme, die für die Beraterin Monika Müller zunächst nicht greifbar sind. Zu viele Informationen, die nicht zusammenpassen und auf den ersten Blick keinen Sinn ergeben...
Beratungsfall des Monats
Martina B. war beim Zahnarzt. Leider muss ein Zahn mit einer Krone versorgt werden. Ihr Zahnarzt schlägt eine Versorgung mit einer Vollkeramikkrone vor. Frau B. wendet sich an die VdK Patienten- und Wohnberatung Baden-Württemberg. Sie fragt: „Was zahlt meine Krankenkasse für die Krone und gibt es eine kostengünstigere Alternative?“

In dieser Rubrik stellen wir Fälle und Anfragen vor, mit denen sich Ratsuchende an die VdK Patientenberatung wenden.

Neu aufgelegt

PUBLIKATION
Cover der Broschüre "Pflege geht jeden an. Angehörige selbst pflegen - ein Ratgeber"
Die kostenfreie Broschüre "Pflege geht jeden an" richtet sich an pflegende Angehörige oder solche, die es werden wollen. Lesen Sie unsere aktualisierte Broschüre mit den wichtigsten Tipps zur Pflege.
VdK-Themen
Rentner mit Gehstock
Der Sozialverband VdK ist für Ältere ein kompetenter Ratgeber im Rentenrecht. Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
VdK-Themen
Junger Mann im Rollstuhl an seinem Arbeitsplatz
Wir treten für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Hier finden Sie aktuelle Informationen und nützliche Tipps rund um die Themen Behinderung und Barrierefreiheit.
VdK-Themen
Demente Seniorin mit Sohn
Der Sozialverband VdK setzt sich für eine menschenwürdige Pflege ein, die die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen und deren Angehörigen sichert.
VdK-Themen
Krankengymnastik
Wir beraten unsere Mitglieder zum Thema gesetzliche Krankenversicherung. Hier finden Sie nützliche Informationen, unsere Forderungen sowie Positionen rund um das Thema Gesundheit.
VdK-Themen
Umgekipptes Glas mit Geldmünzen
Von Armut und sozialer Ausgrenzung sind besonders Kinder, Senioren, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Der VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit in der Gesellschaft.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.