heute
VdK-Zeitung

Hotz: „Gemeinsam packen wir die Herausforderungen!“
Ermutigende Botschaft des neuen VdK-Landeschefs

Liebe Mitglieder des VdK Baden-Württemberg,
das Jahr 2020 war für uns alle ein Jahr mit nie dagewesenen Herausforderungen, Belastungen und Beschränkungen. Und die Corona-Krise geht erst mal weiter, solange kein Impfstoff zur Verfügung steht.
Wichtig ist, dass wir jetzt nicht den Mut, die Hoffnung und die Freude verlieren!


Im Frühjahr 2020, beim ersten Corona-Lockdown, gab es viele ermutigende Beispiele, wie man gemeinsam die Krise aktiv angehen kann, gerade auch in unserem Sozialverband VdK Baden-Württemberg. Statt über Beschränkungen zu schimpfen oder sich einzuigeln, statt frustriert oder deprimiert zu sein angesichts abgesagter Veranstaltungen und reglementierter Treffen – taten sich in vielen Ortsverbänden aktive Mitglieder zusammen, um Alltagsmasken zu nähen und Einkaufsdienste zu organisieren.

Später halfen VdK-Vertreter bei der Durchführung von Heimbesuchen mit, desinfizierten in den Besuchsräumen Tische und Stühle. Andere begannen damit, ihre Vorstandssitzungen per Videoschalte abzuhalten. Es wurden Hygienekonzepte diskutiert und – ob bei Kreiskonferenzen oder auch bei Sommerfesten, Ausflügen und anderen örtlichen Treffen – umgesetzt.

Landesverbandsvorsitzender Hans-Josef Hotz | © Matthias Busse


Dies alles zeigt uns: Gemeinsames Leid ist nicht doppeltes, sondern geteiltes Leid. Zusammen kann man Krisen, welcher Art auch immer, besser meistern oder zumindest besser aushalten. Daran müssen wir auch nach Silvester denken, wenn die Corona-Pandemie ins zweite Jahr geht.

Gerade dieses Jahr 2021 hat es in sich. Bereits für den 14. März sind Landtagswahlen in Baden-Württemberg vorgesehen. Und im Herbst wird der Deutsche Bundestag turnusgemäß neu gewählt. Da ist es unstreitig unsere Aufgabe, für die Interessen unserer Mitglieder und insbesondere der Menschen mit Behinderung, der Rentnerinnen und Rentner, der Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen, aber auch der armen Menschen in Bund und Land unsere Stimme zu erheben.

Die Armen, ganz egal ob arbeitslos oder in prekärer Beschäftigung oder mit schmaler Altersrente oder gekürzter Erwerbsminderungsrente. Sie alle sind von der Corona-Krise noch stärker betroffen, fallen doch im Lockdown gerade viele (Neben-)Jobgelegenheiten weg. Auch fehlen manchen und insbesondere vielen Älteren die digitalen Möglichkeiten zu Hause. Doch EDV-Einrichtungen kosten. Hier droht eine weitere Spaltung in der Gesellschaft. Und die „alten“ Baustellen, die wir seit Jahren monieren, wie die hohen Eigenanteile in der Pflege oder fehlender bezahlbarer Wohnraum, sind nach wie vor vorhanden.

Als Corona noch ein Problem in China war, hatten wir Anfang 2020 eine Pressekonferenz im Landtag von Baden-Württemberg durchgeführt, um den Verantwortlichen klarzumachen „Pflege macht arm!“. Bis dahin hatten bereits über 100 000 Menschen unsere Forderungen mit ihrer Unterschrift unterstützt. Dieser Kampf ist nicht vorbei! Nach wie vor müssen wir die hohen und schnell steigenden Eigenanteile gerade für Bewohner der Pflegeheime anprangern. Auf rund 2350 Euro ist die durchschnittliche Belastung mittlerweile im Südwesten geklettert – und dies Monat für Monat! Das ist mit einer „normalen“ Rente nicht zu stemmen! Da sind Armut im Alter und entwürdigende Sozialhilfeabhängigkeit vorprogrammiert. Daher rufen wir auch im neuen Jahr das Land Baden-Württemberg dazu auf, endlich wieder zur Förderung der Investitionskosten zurückzukehren.

So könnte in einem ersten Schritt für eine monatliche finanzielle Entlastung von mehreren Hundert Euro gesorgt werden. Und mit Blick auf die Bundestagswahl thematisieren wir die Pflegevollversicherung. Vergleichbar der gesetzlichen Krankenversicherung muss zukünftig auch die gesetzliche Pflegeversicherung umgestaltet sein. Der Anfang Oktober von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vorgebrachte Vorschlag, die Pflegekosten bei „700 Euro“ zu deckeln, reicht nicht. Bei genauem Hinsehen würde dies oftmals nur zu geringen monatlichen Entlastungen von 50 bis 70 Euro führen.

Mancher wird zu unseren Pflegereformvorschlägen sagen: „Nicht finanzierbar!“. Dem setzen wir unter anderem entgegen, dass die private Pflegeversicherung bereits über 35 Milliarden Euro auf der hohen Kante hat, weshalb ein Finanzausgleich hier dringend angezeigt ist. Pflege ist auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, da braucht es Solidarität! Dies gilt im Übrigen auch für die Bewältigung der coronabedingten Krankenkassenausgaben. Hier dürfen die Privaten ebenfalls nicht außen vor bleiben, was wir jüngst beim VdK-Landesverbandstag erneut thematisierten.

Es gibt also weiterhin viel zu tun! Doch ich bin zuversichtlich, dass wir es gemeinsam packen. Der Blick auf die schon 75-jährige VdK-Geschichte zeigt uns, dass wir große Aufgaben angehen und zum Ziel verfolgen können. In diesem Sinne wird es auch in 2021 weitergehen! Ich wünsche Ihnen trotz allen aktuellen Problemen eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit, erholsame Tage zwischen den Jahren und für das Jahr 2021 Hoffnung, Elan und eine stabile Gesundheit!

Ihr Hans-Josef Hotz
Landesverbandsvorsitzender

Wir sind wieder für Sie da!

Bitte beachten Sie unsere Hygiene- und Schutzmaßnahmen:

  • Telefonische Terminvereinbarung,
  • Zutritt nur mit Termin,
  • tragen von Mund-Nasen-Bedeckung,
  • nutzen des eigenen Kugelschreibers,
  • nach Eintritt Hände desinfizieren,
  • Abstand halten!

Infomieren Sie sich jetzt über die schrittweise Öffnung unserer VdK-Beratungsstellen.

PRESSEKONTAKT

Britta Bühler
Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
Telefon: 0711 619 56-53
E-Mail: b.buehler@vdk.de

Die VdK-Zeitung zum Hören


Informativ und inklusiv

© contrastwerkstatt/fotolia.de


Dem Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V. ist mit der Entwicklung der „VdK-Zeitung zum Hören“ ein weiterer Schritt in Richtung Inklusion gelungen. Das erweiterte Angebot der VdK-Zeitung gibt blinden und sehbehinderten Menschen die Möglichkeit, sich über das Telefon die vielfältigen und zahlreichen Artikel zu sozialen Themen bequem vorlesen zu lassen – ohne zusätzliche Kosten zum gewohnten Festnetztarif.

Gleich anrufen und abhören – zum Festnetztarif:
Durch einfachen Tastendruck könne zudem ein Artikel übersprungen oder zum vorherigen zurückgekehrt werden.

VdK-Zeitung Nordbaden (07 11) 26 89 83-55
VdK-Zeitung Nordwürttemberg (07 11) 26 89 83-66
VdK-Zeitung Südbaden (07 11) 26 89 83-77
VdK-Zeitung Südwürttemberg (07 11) 26 89 83-88

--------------------------------------------------------
Flyer VdK-Zeitung zum Hören.pdf (864,66 KB, PDF-Datei)

SOZIALE NETZWERKE

Weitere nützliche Informationen rund um das Sozialrecht und den Sozialverband VdK finden Sie auch auf FACEBOOK,
TWITTER und
INSTAGRAM

Auf unseren Facebook- und Instagram Fanseiten des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg e.V. halten wir unsere Nutzerinnen und Nutzer mit aktuellen Informationen auf dem Laufenden. Damit sich jeder auf unseren Fanseiten willkommen fühlt, bitten wir Sie, unsere Netiquette zu beachten.
VdK-Themen
Rentner mit Gehstock
Der Sozialverband VdK ist für Ältere ein kompetenter Ratgeber im Rentenrecht. Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
VdK-Themen
Junger Mann im Rollstuhl an seinem Arbeitsplatz
Wir treten für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Hier finden Sie aktuelle Informationen und nützliche Tipps rund um die Themen Behinderung und Barrierefreiheit.
VdK-Themen
Demente Seniorin mit Sohn
Der Sozialverband VdK setzt sich für eine menschenwürdige Pflege ein, die die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen und deren Angehörigen sichert.
VdK-Themen
Krankengymnastik
Wir beraten unsere Mitglieder zum Thema gesetzliche Krankenversicherung. Hier finden Sie nützliche Informationen, unsere Forderungen sowie Positionen rund um das Thema Gesundheit.
VdK-Themen
Umgekipptes Glas mit Geldmünzen
Von Armut und sozialer Ausgrenzung sind besonders Kinder, Senioren, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Der VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit in der Gesellschaft.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.