30. September 2020
VdK-Zeitung

Endlich ist er da, der Behindertenparkplatz!

VdK Korntal-Münchingen unterstützte gelähmte Frau

Jeder Autofahrer wünscht sich einen Parkplatz beim Haus. Für Kerstin H. hat ein solcher Autostellplatz jedoch eine ganz besondere Bedeutung. Denn das VdK-Mitglied vom Ortsverband Korntal-Münchingen ist seit 17 Jahren querschnittgelähmt. Für die Rollstuhlfahrerin bringt das Autofahren ein großes Plus an Mobilität, Teilhabe, Selbstständigkeit und auch an Selbstbestimmung. Ob zur Arbeit, zum Arzt, zum Einkaufen oder zu Freizeitaktivitäten – Kerstin H. braucht ein behindertengerechtes Fahrzeug. Aber sie braucht auch einen Parkplatz in unmittelbarer Nähe zur Wohnung, der jederzeit verfügbar und zugleich problemlos mit dem Rolli zu erreichen ist.

VdK-Mitglied Kerstin H. bekam den Behindertenparkplatz durch den Einsatz des VdK's! | © Koblinger

Seit April 2020 kann Kerstin H. ihren rollstuhlgerechten Kleinbus jetzt auf einem eigens für sie ausgewiesenen Stellplatz gegenüber ihrer Wohnung abstellen. Vorausgegangen ist eine monatelange Auseinandersetzung mit den Behörden, die der schwerbehinderten Frau einiges abverlangte. Denn, um die sogenannten Nachteilsausgleiche für Menschen mit Behinderung, die teils rechtlich garantiert, teils Ermessens- und teils reine Freiwilligkeitsleistungen sind, muss oftmals gestritten werden. Das weiß auch Dr. Otto Koblinger, der Vorsitzende des Kreisverbands Leonberg und VdK-Ortschef von Korntal-Münchingen. Er unterstützte mit seinem Ortsverband Kerstin H. beim Streit mit Straßenverkehrsbehörde und Regierungspräsidium tatkräftig und trug mit diesem VdK-Einsatz dazu bei, dass es mit dem persönlichen Behindertenparkplatz plötzlich doch noch ganz schnell ging.

Gesetzliche Parkerleichterungen

Paragraf 46 Straßenverkehrsordnung (StVO) regelt die sogenannten Parkerleichterungen für Menschen mit schweren Behinderungen. Dazu gehören Personen mit außergewöhnlicher Gehbehinderung mit Merkzeichen „aG“ im Schwerbehindertenausweis, wie das querschnittgelähmte Mitglied, Blinde, aber auch Menschen mit beidseitiger Amelie oder Phokomelie (Anmerkung der Redaktion: Darunter versteht man das angeborene Fehlen von Gliedmaßen beziehungsweise die Fehlbildung der Extremitäten, bei der z.B. die Hände am Rumpf ansetzen.) oder mit vergleichbaren Funktionseinschränkungen. Sie können nicht nur den blauen Parkausweis erhalten, der zum Benutzen der sogenannten Behindertenparkplätze berechtigt, die mit dem Rollstuhlsymbol gekennzeichnet werden. Sie können – in besonderen Fällen – zudem einen individuellen Behindertenparkplatz bei der Straßenverkehrsbehörde beantragen: Es muss ein genereller Parkplatzmangel in der Gegend bestehen, in zumutbarer Nähe zur Wohnung muss kein Abstellplatz verfügbar sein, es darf kein Halteverbot bestehen und ein zeitlich begrenztes Parksonderrecht darf nicht ausreichen. Die Krux hier: Auf diesen persönlichen und speziell für die berechtigte Person markierten Behindertenparkplatz gibt es keinen Rechtsanspruch, da es sich um eine „Kann“-Bestimmung, sprich eine Ermessensleistung handelt.

Zunehmend schlechtere Parksituation

Für Kerstin H., die schon einige Jahre in ihrem Wohngebiet lebt, hatte sich die Parksituation in letzter Zeit stark verschlechtert. Zum einen gibt es in der Straße zwischenzeitlich mehr Autofahrer, die parken wollen, zum anderen ist es für die 46-Jährige aufgrund von Schulterproblemen zunehmend beschwerlicher, weiter entfernt liegende Stellplätze mit ihrem Rollstuhl anzusteuern, zumal ihre Straße auch etwas abschüssig ist. Des Weiteren erschwerte eine Umstellung bei den Leerungstagen der Müllabfuhr Kerstin H. den Weg zum Parkplatz oder auch das eigentliche Parken, wenn die Tonnen noch kreuz und quer auf der Straße herumstanden. Und behinderungsbedingt ist die Rollstuhlfahrerin zwischenzeitlich auf ein größeres Auto angewiesen. Dieses ist auch deutlich länger und sieht den den Einstieg per Plattform-Hebelift auf der Beifahrerseite und entgegen der Fahrtrichtung vor.

Doch den von Kerstin H. beantragten persönlichen Behindertenparkplatz lehnte die Stadtverwaltung ab. Der sei in einem verkehrsberuhigten Bereich nicht möglich und argumentierte hier mit Vorschriften zur Mindeststraßenbreite von 6,60 Metern, damit ein Rollstuhlfahrer gut in sein Auto gelangen könne. Für Kerstin H. sind die 5,80 Meter, die ihre Straße misst, jedoch kein Problem, was sie auch gegenüber der Stadtverwaltung vorbrachte. Es folgten ein Widerspruch beim Regierungspräsidium und mehrere Schriftwechsel. Sogar die Polizei wurde zu einer Einschätzung befragt. Denn eine genaue Maßgabe, was eine „schmale“ Straße ist und wann Ausnahmen zulässig sind, gibt es scheinbar nicht. Nachdem sich dann der VdK-Orts- und Kreisvorsitzende Dr. Otto Koblinger eingeschaltet hatte, kam schnell Bewegung in die festgefahrene Situation. Und bei einem Ortstermin mit der Leiterin des Ordnungsamts, einem Vertreter des Regierungspräsidiums, mit Dr. Koblinger und mit Kerstin H., die demonstrierte, wie sie in ihr Fahrzeug gelangt, und der gemeinsamen Erörterung von Parkmöglichkeiten, wurde den Beteiligten klar, dass es eine Lösung gibt. Kerstin H. nahm daraufhin ihren Widerspruch zurück, damit die Stadt wieder „Herrin des Verfahrens“ wurde. Schon kurz danach war das für individuelle Behindertenparkplätze benötigte Verkehrsschild mit eingetragener Parkausweisnummer fertig und die Bodenmarkierung angebracht.

„Ich bin glücklich“, kommentierte das VdK-Mitglied den positiven Ausgang dieser monatelangen Auseinandersetzung. Zugleich hofft die Querschnittgelähmte, dass andere Autofahrer ihren Parkplatz respektieren und nicht gedankenlos zuparken. Aber dies ist eine andere Geschichte, die den Sozialverband VdK ebenfalls hin und wieder zum Einsatz zwingt.

Schlagworte Inklusion | Behindertenparkplatz | Sozialrecht | Sozialrechtsberatung | Behindertenparkausweis | Rollstuhlfahrer | Korntal-Münchingen | Dr. Otto Koblinger | StVO | Parkerleichterung

Neuigkeiten sowie wissenswerte Informationen rund um das Coronavirus auf einen Blick vom Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
Einfache Sprache
Masken mit Sichtfenstern
Mund-Nase-Masken sind seit dem 27. April Pflicht. Und zwar beim Einkaufen, beim Frisör und in Ämtern. Zudem in öffentlichen Verkehrsmitteln, wie in Bussen und Bahnen. Mund und Nase müssen überall dort bedeckt werden.
Aber wie geht es Menschen mit Hörbehinderung oder gehörlosen Menschen dabei?
VdK-Zeitung
„Die Frist für die Anträge endet am 31. Dezember 2020“, wiederholte Evelyne Rochus-Hamlin im Februar, auf der Freiburger Informationsveranstaltung der Stiftung Anerkennung und Hilfe, gleich mehrfach. Rund 30 Interessierte hatten sich im Rathaus im Stühlinger eingefunden, um mehr über das belastende Thema „Leid und Unrecht in Einrichtungen der Psychiatrie und Behindertenhilfe in der Nachkriegszeit“ zu erfahren.
VdK-Themen
Rentner mit Gehstock
Der Sozialverband VdK ist für Ältere ein kompetenter Ratgeber im Rentenrecht. Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
VdK-Themen
Junger Mann im Rollstuhl an seinem Arbeitsplatz
Wir treten für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Hier finden Sie aktuelle Informationen und nützliche Tipps rund um die Themen Behinderung und Barrierefreiheit.
VdK-Themen
Demente Seniorin mit Sohn
Der Sozialverband VdK setzt sich für eine menschenwürdige Pflege ein, die die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen und deren Angehörigen sichert.
VdK-Themen
Krankengymnastik
Wir beraten unsere Mitglieder zum Thema gesetzliche Krankenversicherung. Hier finden Sie nützliche Informationen, unsere Forderungen sowie Positionen rund um das Thema Gesundheit.
VdK-Themen
Umgekipptes Glas mit Geldmünzen
Von Armut und sozialer Ausgrenzung sind besonders Kinder, Senioren, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Der VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit in der Gesellschaft.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.