2. Juni 2020
VdK-Zeitung

Unterstützung für VdK-Appell zur Beteiligung Privatversicherter an Covid-19-Klinikmehrkosten

Roland Sing: „Soziale Balance wahren!“

Die Wahrung der sozialen Balance ist dem Sozialverband VdK seit jeher ein zentrales Anliegen – gerade auch jetzt in den Corona-Zeiten, die sozial betroffene Menschen besonders belasten. „Da ist die Solidarität aller Bevölkerungsgruppen das Gebot der Stunde“, betonte Landesverbandsvorsitzender Roland Sing nun erneut.

Landesverbandsvorsitzender Roland Sing | © VdK

Sing hatte vor wenigen Wochen über die Medien an den Gesetzgeber appelliert, die Covid-19-bedingten finanziellen Belastungen der Krankenhäuser – aufgrund des notwendigen Ausbaus der Intensivplätze und der Verschiebung planbarer Operationen – nicht primär den gesetzlich Krankenversicherten aufzubürden.

„Es kann nicht sein, dass die Privatversicherten wieder außen vor bleiben“, hatte der Vorsitzende des VdK Baden-Württemberg gegenüber den politisch Verantwortlichen bekräftigt. (Anmerkung der Redaktion: Das „COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz“ wurde zwischenzeitlich im Bundesgesetzblatt verkündet.)

Roland Sing weiß, wie häufig in der Vergangenheit, Infrastrukturmaßnahmen im Gesundheitswesen allein den gesetzlichen Krankenkassen übertragen wurden oder – wie jetzt hier wiederum erfolgt – dem Gesundheitsfonds aufgebürdet werden. „Dies ist falsch und unsolidarisch!“, erneuerte der frühere VdK-Vizepräsident seine Kritik am Gesetzgebe, der die Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds mit bis zu 1,5 Milliarden Euro belastet. In der Folge würden, so Sing, die gesetzlich Krankenversicherten – mithin rund 73 Millionen Menschen – hier doppelt zur Kostenbeteiligung herangezogen werden. „Schließlich sind die Versicherten auch Steuerzahler und müssen sich in dieser Funktion ebenfalls am Gesundheitsfonds beteiligen“, stellte Roland Sing nochmals klar.

Für den VdK-Landeschef kann es daher nur heißen: „Der Gesetzgeber muss die finanzielle Beteiligung der Privatversicherten und der Beihilfeberechtigten gesetzlich fixieren“. Anderenfalls werde die gerade in Corona-Zeiten so wichtige Solidarität der Menschen ausgehöhlt.

Volle Zustimmung zu dieser Forderung des VdK Baden-Württemberg, die später auch vom VdK Deutschland aufgegriffen wurde, bekundeten in den letzten Wochen Mitglieder des Landesverbands. „Gerade die privaten Krankenversicherer ziehen sich aus meiner Sicht grundsätzlich schon immer aus allen solidaritätsbezogenen Handlungsweisen und Kostenbeteiligungen zurück“, schrieb beispielsweise ein Mitglied aus Endingen am Kaiserstuhl. „Dass Sie die Beteiligung der privaten Kassen für die Finanzierung von Intensivplätzen in Krankenhäusern fordern, finde ich absolut richtig“.

Der 63-Jährige, der selbst privat versichert ist, hob in diesem Zusammenhang noch hervor, dass private Krankenversicherungsunternehmen ihren Aktionären immer auch Gewinne präsentieren und Vorstände entsprechend entlohnen müssten. Zugleich brachte der ehemalige Betriebsratsvorsitzende einer Großbank seine Freude zum Ausdruck, dass „es den VdK in seiner großen Stärke gibt“.

Schlagworte Corona-Krise | Privatversicherte | Klinikmehrkosten | Krankenhausentlastungsgesetz

Kolumne
Portrait Werner Raab
Was war vor Wochen noch alles wichtig, Corona hatte die Nachrichten fest im Griff. Sie beinhalten noch immer Zahlen zu Neuinfizierten – auch bei uns. Doch das sind keine „medienwirksamen“ Infos mehr. Die befürchtete Überlast der Intensivbetten scheint wohl auszubleiben. Viele sehen die Pandemie schon überwunden.
VdK-Zeitung
Gefüllte VdK-Einkaufstasche - im Zeichen der Solidarität
Die Corona-Pandemie hat Bund und Land, ja die meisten Länder der Erde fest im Griff.
VdK-Landeschef appelliert an die Solidarität aller Bevölkerungsgruppen
PRESSE
Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg begrüßt die Bonuszahlungen für professionelle Pflegekräfte, die der Bundestag heute mit seinem Zweiten Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen hat.
PRESSE
Logo Bündnis gegen Alterarmut
Das baden-württembergische Bündnis gegen Altersarmut unterstützt den gemeinsamen Aufruf des DGB, des Paritätischen Gesamtverbands und weiterer bundesweiter Organisationen an die Bundesregierung, allen Menschen, die auf existenzsichernde Sozialleistungen wie Hartz IV angewiesen sind, einen pauschalen Mehrbedarf von 100 Euro monatlich unbürokratisch zukommen zu lassen. Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg unterstützt als Mitglied dieses Bündnisses den Aufruf.
VdK-Themen
Rentner mit Gehstock
Der Sozialverband VdK ist für Ältere ein kompetenter Ratgeber im Rentenrecht. Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
VdK-Themen
Junger Mann im Rollstuhl an seinem Arbeitsplatz
Wir treten für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Hier finden Sie aktuelle Informationen und nützliche Tipps rund um die Themen Behinderung und Barrierefreiheit.
VdK-Themen
Demente Seniorin mit Sohn
Der Sozialverband VdK setzt sich für eine menschenwürdige Pflege ein, die die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen und deren Angehörigen sichert.
VdK-Themen
Krankengymnastik
Wir beraten unsere Mitglieder zum Thema gesetzliche Krankenversicherung. Hier finden Sie nützliche Informationen, unsere Forderungen sowie Positionen rund um das Thema Gesundheit.
VdK-Themen
Umgekipptes Glas mit Geldmünzen
Von Armut und sozialer Ausgrenzung sind besonders Kinder, Senioren, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Der VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit in der Gesellschaft.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.