1. November 2019
VdK-Zeitung

„Pflegebedürftige und Angehörige müssen entlastet werden!“
VdK empfängt Landes-Demografiebeauftragten Kunzmann

Zu einem Informationsaustausch empfing der Sozialverband VdK Baden-Württemberg im September den Demografiebeauftragten der Landesregierung, Thaddäus Kunzmann, in der Stuttgarter Landesgeschäftsstelle. Dort stellte der Landesverbandsvorsitzende Roland Sing in seiner Begrüßungsansprache auch die aktuelle Pflegeaktion des VdK Baden-Württemberg „Pflege macht arm!“ vor.

Stefan Pfeil, Hans-Josef Hotz, Roland Sing, Thaddäus Kunzmann und Birgit Seßler in der VdK-Landesgeschäftsstelle (von links). | © Nancy Schüler/VdK


Kunzmann, der bereits kurz nach seinem Amtsantritt im Frühjahr 2017 den VdK-Landesvorstand besucht hatte, betonte, dass man auch in Zukunft stationäre Pflege in Heimen und Einrichtungen brauchen werde. Dies verursache zum einen die schon demografisch bedingte erheblich steigende Zahl pflegebedürftiger Menschen. Zum anderen sieht der 55-Jährige noch einen weiteren wesentlichen Grund für diese Entwicklung: Gemeinschaftliches Wohnen im Alter könnten sich, so Kunzmann, nur Eigentümer von Häusern und Wohnungen leisten, da sie dieses Vermögen auch verwerten könnten, um beispielsweise eine Pflegewohngemeinschaft in einem geeigneten Wohngebäude zu begründen oder sich in eine bestehende Haus- und Pflegegemeinschaft als Mitbewohner einzubringen.

Nach Ansicht von Thaddäus Kunzmann werde sich der Bedarf an stationärer Pflege auch deshalb erhöhen, weil es im Lande immer weniger Eigentümer und entsprechend mehr Mieter gebe. Die Gesprächsrunde, der auch Landesgeschäftsführer Hans-Josef Hotz und Sozialpolitik-Abteilungsleiter Stefan Pfeil, sowie die Kunzmann-Mitarbeiterin Birgit Seßler angehörten, diskutierte denn auch die Pflegekosten und die immer höheren Eigenanteile gerade für Heimbewohner. (Anmerkung der Redaktion: Ende 2017 lebten in Baden-Württemberg 96 181 Pflegebedürftige in Heimen. Der durchschnittliche monatliche Eigenanteil, den ein Heimbewohner im Lande leisten muss, beläuft sich auf gut 2100 Euro.)

Kunzmann teilte dabei die VdK-Auffassung, dass zu wenig altersgerechte Wohnungen gebaut werden und auch deshalb mehr Menschen in Heime ziehen müssen. Einigkeit bestand darin, dass sowohl Pflegebedürftige als auch deren Angehörige entlastet werden müssen. Denn die Pflege berge, trotz der seit 1995 bestehenden gesetzlichen Pflegeversicherung, die Gefahr zu verarmen. Dies sei entwürdigend und stigmatisierend für die betroffenen Menschen – am Lebensabend und nach einem langen Arbeitsleben, ergänzte Roland Sing. Der Demografiebeauftragte Kunzmann kam sodann auf das große Problem fehlender Pflegekräfte zu sprechen. Dies erschwere die Situation zusätzlich, waren sich die Teilnehmer der Gesprächsrunde einig. Sie vereinbarten, bereits im Januar 2020 wieder zu einem Informationsaustausch zusammen zu kommen.

Wir sind wieder für Sie da!

Bitte beachten Sie unsere Hygiene- und Schutzmaßnahmen:

  • Telefonische Terminvereinbarung,
  • Zutritt nur mit Termin,
  • tragen von Mund-Nasen-Bedeckung,
  • nutzen des eigenen Kugelschreibers,
  • nach Eintritt Hände desinfizieren,
  • Abstand halten!

Infomieren Sie sich jetzt über die schrittweise Öffnung unserer VdK-Beratungsstellen.

PRESSEKONTAKT

Britta Bühler
Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
Telefon: 0711 619 56-53
E-Mail: b.buehler@vdk.de

Die VdK-Zeitung zum Hören


Informativ und inklusiv

© contrastwerkstatt/fotolia.de


Dem Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V. ist mit der Entwicklung der „VdK-Zeitung zum Hören“ ein weiterer Schritt in Richtung Inklusion gelungen. Das erweiterte Angebot der VdK-Zeitung gibt blinden und sehbehinderten Menschen die Möglichkeit, sich über das Telefon die vielfältigen und zahlreichen Artikel zu sozialen Themen bequem vorlesen zu lassen – ohne zusätzliche Kosten zum gewohnten Festnetztarif.

Gleich anrufen und abhören – zum Festnetztarif:
Durch einfachen Tastendruck könne zudem ein Artikel übersprungen oder zum vorherigen zurückgekehrt werden.

VdK-Zeitung Nordbaden (07 11) 26 89 83-55
VdK-Zeitung Nordwürttemberg (07 11) 26 89 83-66
VdK-Zeitung Südbaden (07 11) 26 89 83-77
VdK-Zeitung Südwürttemberg (07 11) 26 89 83-88

--------------------------------------------------------
Flyer VdK-Zeitung zum Hören.pdf (864,66 KB, PDF-Datei)

SOZIALE NETZWERKE

Weitere nützliche Informationen rund um das Sozialrecht und den Sozialverband VdK finden Sie auch auf FACEBOOK,
TWITTER und
INSTAGRAM

Auf unseren Facebook- und Instagram Fanseiten des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg e.V. halten wir unsere Nutzerinnen und Nutzer mit aktuellen Informationen auf dem Laufenden. Damit sich jeder auf unseren Fanseiten willkommen fühlt, bitten wir Sie, unsere Netiquette zu beachten.
VdK-Themen
Rentner mit Gehstock
Der Sozialverband VdK ist für Ältere ein kompetenter Ratgeber im Rentenrecht. Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
VdK-Themen
Junger Mann im Rollstuhl an seinem Arbeitsplatz
Wir treten für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Hier finden Sie aktuelle Informationen und nützliche Tipps rund um die Themen Behinderung und Barrierefreiheit.
VdK-Themen
Demente Seniorin mit Sohn
Der Sozialverband VdK setzt sich für eine menschenwürdige Pflege ein, die die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen und deren Angehörigen sichert.
VdK-Themen
Krankengymnastik
Wir beraten unsere Mitglieder zum Thema gesetzliche Krankenversicherung. Hier finden Sie nützliche Informationen, unsere Forderungen sowie Positionen rund um das Thema Gesundheit.
VdK-Themen
Umgekipptes Glas mit Geldmünzen
Von Armut und sozialer Ausgrenzung sind besonders Kinder, Senioren, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Der VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit in der Gesellschaft.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.