3. Juli 2018
    SOZIALE GERECHTIGKEIT

    Arbeitslos: Was muss man beachten?

    Für die einen ist es ein Schock, für die anderen schon länger absehbar: Arbeitslosigkeit. Wer weiß, was beim Verlust des Jobs zu beachten ist, kann mögliche Nachteile bei der Arbeitslosigkeit im Vorfeld abwenden.

    Eingangsschild Jobcenter
    Wer seinen Job verliert, sollte sich bald bei der Agentur für Arbeit melden. | © bluedesign/AdobeStock

    Um eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld zu vermeiden, muss man sich drei Monate, bevor das Arbeitsverhältnis endet, bei der örtlichen Agentur für Arbeit arbeitssuchend melden. Bei kurzfristiger Arbeitslosigkeit sollte man dies sofort beziehungsweise innerhalb von drei Werktagen nach Kenntnis des Beendigungsdatums tun. Spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit muss man sich persönlich arbeitslos melden, um ab diesem Tag Arbeitslosengeld zu beziehen.

    Arbeitslosigkeit: Der Sozialverband VdK berät

    Wer Arbeitslosengeld (ALG I) erhält, unterliegt gegenüber der Agentur für Arbeit bestimmten Mitwirkungspflichten. Eine längere Abwesenheit wie ein Urlaub muss man bei der Agentur für Arbeit zum Beispiel vorab beantragen und sich genehmigen lassen. Außerdem muss man für die Vermittlung einer mindestens 15 Wochenstunden umfassenden Beschäftigung zur Verfügung stehen.

    Allerdings: Auch arbeitsunfähige Versicherte können unter Umständen Arbeitslosengeld erhalten, zum Beispiel weil die Höchstbezugsdauer einer Krankengeldzahlung erschöpft ist oder weil die Krankenkasse die Krankengeldzahlung eingestellt hat.

    Welche Situation auf Sie zutreffen mag - der Sozialverband VdK berät und unterstützt Sie bei Ihren Fragen!

    Wie viel Arbeitslosengeld bekommt man?

    Das ALG I beträgt abzüglich der Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge 60 Prozent des pauschalierten Nettoverdienstes. Mit einem Kind sind es 67 Prozent. Die Höhe des ALG I hängt auch davon ab, in welchem zeitlichen Umfang man sich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellt. In der Regel sollte es der zuletzt ausgeübte Zeitumfang sein. Nennt man von vornherein eine reduzierte Stundenzahl, erhält man entsprechend verringertes Arbeitslosengeld. Reicht das ALG I nicht zum Leben und ist kein Vermögen da, kann man beim Jobcenter Arbeitslosengeld II (ALG II) beantragen.

    Diese „Aufstockerleistung“ zahlen die Jobcenter ab dem Monat, ab dem man den Antrag stellt. Nach Ende des ALG-I-Bezugs kann man ALG II beantragen. Zugleich sollte man sich unbedingt arbeitssuchend melden. So bleiben die Voraussetzungen für eine eventuelle spätere Erwerbsminderungsrente bestehen.

    sko|VdK Deutschland

    Hände einer alten Frau über einem Tisch, zählt eine Hand voll Münzen
    Armut ist auch in Baden-Württemberg allgegenwärtig. Der Südwesten weist eine Armutsquote von 11,9 Prozent auf. Die Armut ist in Baden-Württemberg von 2017 bis 2018 um 0,2 Prozent leicht zurückgegangen. Dennoch ist die Armutsquote in unserem Bundesland im Zehnjahresvergleich, also seit 2008, um 16,7 Prozent gestiegen. Am Sonntag, 14. März 2021, finden die Landtagswahlen in Baden-Württemberg statt. Was wir fordern, lesen Sie hier.

    VdK TV: Tafeln und Altersarmut

    VdK-TV: Das Märchen vom deutschen Jobwunder

    VdK-TV: Kinderarmut in Deutschland

    VdK-TV: Ratgeber zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

    VdK-TV: Wohngeld: Zuschuss für ein Grundbedürfnis

    VdK-TV: Zu wenig zum Leben – Altersarmut bei Frauen

    Im Ruhestand gut leben
    Rentnerin
    Mehr als 20,5 Millionen Menschen in Deutschland leben in Rente. Wir beraten unsere Mitglieder kompetent im Rentenrecht, zum Beispiel zur Alters- oder Erwerbsminderungsrente. Hier geben wir Ihnen hilfreiche Tipps sowie Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
    Inklusion und Teilhabe
    Junger Mann im Rollstuhl
    Teilhabe ist ein Menschenrecht, deswegen setzen wir uns für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. In allen Fragen des Schwerbehindertenrechts, zu Behinderung und Teilhabe stehen wir unseren Mitgliedern zur Seite.
    Gut versorgt
    Die individuellen Bedürfnisse von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen müssen gesichert werden! Deswegen setzen wir uns für eine menschenwürdige Pflege ein. Außerdem machen wir uns für die pflegenden Angehörigen stark.
    Bezahlbare Beiträge
    Kompetente Beratung rund um das Thema gesetzliche Krankenversicherung: Hier finden Sie nützliche Informationen zu den Leistungen der Krankenkasse, zu Rehabilitation, Hilfsmitteln sowie zum Krankengeld und vielem mehr.
    Keine soziale Ausgrenzung
    Frau hält einen Notizblock mit der Aufschrift "Chancengleichheit für alle!"
    Wir wollen gerechte Lebensverhältnisse für alle: Leider sind von Armut und sozialer Ausgrenzung besonders Kinder, Ältere, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Deswegen setzen wir uns für alle sozial benachteiligten Menschen ein.

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.