1. Juli 2019
    VdK-Themen

    MDK soll unabhängig von Krankenkassen werden

    Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung soll künftig organisatorisch von den gesetzlichen Krankenkassen gelöst werden. Das sieht der Entwurf des „MDK-Reformgesetzes“ vor. Der Sozialverband VdK begrüßt diesen überfälligen Schritt.

    Krankenkarte, Geld und Tabletten
    Der MDK soll unabhängig von den Krankenkassen werden | © stock.adobe.de

    Versicherte lernen den Krankenversicherung (MDK) meist in Ausnahmesituationen kennen. Etwa beim Hausbesuch bei einem Pflegebedürftigen, bei dem über die Zuweisung eines Pflegegrads und damit über den Erhalt von Leistungen aus der Pflegeversicherung entschieden wird. Doch nicht immer bekommen die Versicherten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des MDK persönlich zu Gesicht, denn vieles wird im Streitfall dort nach Aktenlage entschieden. Zum Beispiel bei Verfahren zur Verlängerung von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bei längerer Erkrankung oder zur Bewilligung von Hilfsmitteln.

    „Höchste Zeit“ „Die Entscheidungen des MDK haben enorme Auswirkungen auf das Leben von Patienten und Pflegebedürftigen. Es ist höchste Zeit, den MDK weitgehend vom Einfluss der Krankenkassen zu lösen, um die Glaubwürdigkeit der Kranken- und Pflegeversicherung aufrecht zu erhalten. Pflegebedürftige und Patienten müssen ohne jeden Zweifel auf die Unabhängigkeit der Gutachter vertrauen können“, erklärt VdK-Präsidentin Verena Bentele in einer Stellungnahme zum Gesetzesentwurf.

    Bisher wird der MDK von Patienten und Pflegebedürftigen oft als verlängerter Arm der Krankenkassen wahrgenommen, der vor allem Kosten sparen soll. Dabei wurde dieser Prüfdienst geschaffen, um eine fachkompetente und unparteiische Begutachtung zu gewährleisten. „Die geplante organisatorische Trennung von den Krankenkassen ist deshalb eine mutige, wenn auch überfällige Reform“, so die VdK-Präsidentin.

    Der „MDK“ heißt künftig „MD“, also nur noch „Medizinischer Dienst“. Rechtlich wird er auch in Ostdeutschland in eigenständige Körperschaften des öffentlichen Rechts umgewandelt, die wie bisher nach Bundesländern organisiert sind. Die Besetzung der Verwaltungsräte, die maßgeblich die Entscheidungen des künftigen MD beeinflussen, wird ebenfalls neu zusammengestellt. Neben der Vertretung der Selbstverwaltung der Krankenkassen sollen auch Organisationen von Patienten, Pflegebedürftigen, Pflegekräften, Verbrauchern sowie der Ärzteschaft Sitz und Stimme bekommen. Hauptamtliche Kassenmitarbeiter sowie Mitglieder von Kassen-Verwaltungsräten sind ausgeschlossen.

    VdK will mitbestimmen

    Der VdK wird sich um die Beteiligung in den neuen Verwaltungsräten in Bund und Ländern bemühen: „Als größter Interessenverband für Patienten, Pflegebedürftige, pflegende Angehörige und Menschen mit Behinderung sind wir in allen Bundesländern gut aufgestellt. Der VdK kann sicherlich vieles zum Wohl der Versicherten bewirken“, ist Bentele überzeugt.

    VdK Deutschland

    „Reingehört beim Sozialverband VdK Baden-Württemberg."

    Von unseren VdK-Patientenberaterinnen direkt ins Ohr: Was Patientinnen und Patienten wirklich interessiert!
    Alle 14 Tage gibt es eine neue Folge unseres Podcasts. Jetzt reinhören:

      Spotify

        apple podcasts

          Deezer

            YouTube

            Beratungsfall des Monats

            Mann im Wohnzimmer mit Krücken und Halskrause
            © iStock

            In jeder Ausgabe der VdK-Zeitung veröffentlichen wir einen Beratungsfall der VdK-Patientenberatung. Lesen Sie hier, was die Anrufenden bewegt.

            VdK-TV: Fragen rund um Kur, Kurantrag und Reha

            VdK-TV: Krankenfahrt - Wer zahlt die Kosten?

            VdK-TV: Widerspruch lohnt sich - Was tun, wenn Krankenkassen Anträge ablehnen?

            VdK-TV: Wiedereinstieg in den Beruf nach psychischer Erkrankung

            VdK-Themen
            Rentnerin
            Mehr als 20,5 Millionen Menschen in Deutschland leben in Rente. Wir beraten unsere Mitglieder kompetent im Rentenrecht, zum Beispiel zur Alters- oder Erwerbsminderungsrente. Hier geben wir Ihnen hilfreiche Tipps sowie Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
            VdK-Themen
            Junger Mann im Rollstuhl
            Teilhabe ist ein Menschenrecht, deswegen setzen wir uns für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. In allen Fragen des Schwerbehindertenrechts, zu Behinderung und Teilhabe stehen wir unseren Mitgliedern zur Seite.

            VdK-Themen
            Frau hält einen Notizblock mit der Aufschrift "Chancengleichheit für alle!"
            Wir wollen gerechte Lebensverhältnisse für alle: Leider sind von Armut und sozialer Ausgrenzung besonders Kinder, Ältere, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Deswegen setzen wir uns für alle sozial benachteiligten Menschen ein.
            VdK-Themen
            Die individuellen Bedürfnisse von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen müssen gesichert werden! Deswegen setzen wir uns für eine menschenwürdige Pflege ein. Außerdem machen wir uns für die pflegenden Angehörigen stark.

            Datenschutzeinstellungen

            Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

            • Notwendig
            • Externe Medien
            Erweitert

            Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.