4. November 2014
    VdK-Themen

    Roland Sing bei Pflegediskussion in Filharmonie Filderstadt:

    „Das Pflegestärkungsgesetz ist viel zu wenig“

    Erneute VdK-Kritik an verzögerter Pflegereform

    "Quo vadis, Pflege?" Das hieß es unlängst auf einer Veranstaltung in der Filharmonie in Filderstadt. Dort informierte und diskutierte die SPD-Bundestagsfraktion über die heutige Pflegepolitik in Deutschland, in Zeiten des demografischen Wandels. Als Experte mit dabei war der VdK-Vizepräsident und Landesvorsitzende Roland Sing. Eingangs stellte Heike Baehrens, die stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe Gesundheit der SPD-Fraktion, das „erste Pflegestärkungsgesetz“ vor, im Januar 2015 in Kraft treten soll. Es wolle die Pflegebedürftigen und deren Angehörige stärken. Dafür seien 2,4 Milliarden Euro vorgesehen, informierte MdB Baehrens und brachte unter anderem dieses Beispiel: „Wer Angehörige in den eigenen vier Wänden pflegt, kann für Umbauten künftig bis zu 4000 statt bisher 2557 Euro bekommen.“ Zudem werde der Betreuungsschlüssel in Heimen von 1:24 auf 1:20 verbessert. Außerdem solle die Entbürokratisierung vorangebracht und in einem zweiten Schritt die Einteilung der Pflegestufen angepasst werden. Diese Pflegereform drehe an den richtigen Reglern, sei aber „nicht der ganz große Wurf", so die Einschätzung der Abgeordneten.

    Roland Sing stellte zunächst klar: „Wir unterstützen die Pflegereform, aber das ist viel zu wenig." Außerdem kritisierte er einmal mehr, dass viele Jahre lang in Sachen Pflegereform nur beraten, aber nicht den Problemen entsprechend gehandelt wurde und auch weiterhin gezögert werde. Denn die zweite Stufe der Pflegereform, das zweite Pflegestärkungsgesetzes soll erst 2017 realisiert werden. Zudem äußerte der Vizepräsident des VdK Deutschland Bedenken, ob die erste Stufe dieser Pflegereform überhaupt am 1. Januar 2015 in Kraft treten kann. „Sozialpolitische Entscheidungen werden immer im halben Jahr vor einer Bundestagswahl getroffen", beklagte er in diesem Zusammenhang. Seine Kritik machte Sing an mehreren Punkten fest. So sehe das neue Gesetz beispielsweise das Prinzip „Prävention vor Pflege“ zwar vor, „aber nichts ist hinterlegt, das sind alles nur Sprüche", monierte Roland Sing in der Filharmonie. Zudem hält er die Finanzströme für fehlgeleitet und betonte deshalb: „Die privaten Pflegeversicherungen haben 26 Milliarden Euro auf Halde, hier müsste es zu einem Finanzausgleich mit der gesetzlichen Pflegeversicherung kommen, der schon im Koalitionsvertrag von 2005 vorgesehen war."

    VdK-Themen
    Rentnerin
    Mehr als 20,5 Millionen Menschen in Deutschland leben in Rente. Wir beraten unsere Mitglieder kompetent im Rentenrecht, zum Beispiel zur Alters- oder Erwerbsminderungsrente. Hier geben wir Ihnen hilfreiche Tipps sowie Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
    VdK-Themen
    Junger Mann im Rollstuhl
    Teilhabe ist ein Menschenrecht, deswegen setzen wir uns für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. In allen Fragen des Schwerbehindertenrechts, zu Behinderung und Teilhabe stehen wir unseren Mitgliedern zur Seite.
    VdK-Themen
    Kompetente Beratung rund um das Thema gesetzliche Krankenversicherung: Hier finden Sie nützliche Informationen zu den Leistungen der Krankenkasse, zu Rehabilitation, Hilfsmitteln sowie zum Krankengeld und vielem mehr.
    VdK-Themen
    Frau hält einen Notizblock mit der Aufschrift "Chancengleichheit für alle!"
    Wir wollen gerechte Lebensverhältnisse für alle: Leider sind von Armut und sozialer Ausgrenzung besonders Kinder, Ältere, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Deswegen setzen wir uns für alle sozial benachteiligten Menschen ein.

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.