VdK-Themen

Physiotherapie: Die heilende Wirkung

Im Heilmittelkatalog sind Verordnungen festgelegt

Die Physiotherapie leistet bei zahlreichen Erkrankungen, Verletzungen und Funktionsstörungen einen wichtigen Beitrag zur Heilung. Im Rahmen der Rehabilitation, zum Beispiel nach einem Unfall oder einem Schlaganfall, ist sie heute unverzichtbar. Aber auch eine vorbeugende Physiotherapie entfaltet Wirkung und kann verhindern, dass körperliche Einschränkungen oder Schmerzen entstehen beziehungsweise wiederkehren.

Physiotherapie kommt bei unterschiedlichen Erkrankungen und Beschwerden zum Einsatz. | © Picture-Factory/fotolia.de


Wesentliche Bausteine der Physiotherapie sind sowohl aktive als auch passive Formen der Bewegungstherapie. Darüber hinaus gehört die physikalische Therapie dazu, wie zum Beispiel Massagen, Wärme- und Kälteanwendungen sowie die Elektrotherapie. Bei passiven Therapieformen bewegt der Therapeut zum Beispiel Arme oder Beine des Patienten oder übt gezielten Druck auf Muskeln und Gelenke aus. Bei den aktiven Therapieformen bewegt sich der Patient eigenständig nach genauer Anleitung des Therapeuten.

Bekannte Methoden

Physiotherapie nach Bobath

Die Bobath-Methode wird häufig nach einem Schlaganfall mit Lähmungen eingesetzt. Während der Therapie lernen Patienten Bewegungsfolgen, trainieren ihr Gleichgewicht und ihre Körperwahrnehmung. Auch alltägliche Fähigkeiten werden eingeübt, zum Beispiel mit einer gelähmten Körperseite selbstständig zu essen und sich zu waschen. Des Weiteren setzt man diese Therapie häufig bei Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und neurologischen Erkrankungen ein.

Physiotherapie nach Vojta

Bei dieser Methode übt der Therapeut Druck auf genau definierte Zonen an Beinen, Armen und Rumpf aus. Der Körper reagiert mit Reflexen und Bewegungsmustern.

Manuelle Therapie

Dabei tastet der Therapeut mit seinen Händen schmerzhafte Verspannungen ab und versucht, einzelne Gelenkblockaden durch gezielte Handgriffe und Techniken zu lösen. Die Manuelle Therapie bedient sich sowohl passiver Techniken als auch aktiver Übungen.

Manuelle Lymphdrainage

Durch streichende Handbewegungen und gezielten Druck massiert der Therapeut geschwollenes Gewebe zum Beispiel an Armen oder Beinen. Das soll den Abtransport von gestauter Flüssigkeit aus den Lymphbahnen anregen.

Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF)

Die PNF-Methode kommt häufig zum Einsatz, wenn natürliche Bewegungsabläufe gestört sind. Ziel ist es, das Zusammenspiel von Muskeln und Nerven, zum Beispiel durch gezielte Berührungen, und bestimmte Bewegungsmuster zu verbessern.

Weit mehr als nur Schulter, Knie und Rücken


Voraussetzung für physiotherapeutische Behandlung ist immer die Diagnose durch den Arzt, der eine Überweisung ausstellt. Doch auch der Physiotherapeut macht sich ein genaues Bild. Er fragt nach Beschwerden und Einschränkungen im Alltag, prüft Beweglichkeit und testet die körperliche Leistungsfähigkeit. Auf dieser Basis erstellt er einen Plan, der individuell auf das Beschwerdebild und die jeweiligen Fähigkeiten abgestimmt ist.

Das Einsatzgebiet der Physiotherapie geht dabei weit über Probleme mit Schulter, Knie und Rücken hinaus. So kann auch ein schmerzendes Kiefergelenk oder ein schwacher Beckenboden ein Fall für den Physiotherapeuten sein. Eindrucksvoll sind die Erfolge bei Schlaganfall-Patienten. Neurophysiologische Behandlungsmethoden stimulieren dabei die Bewegungssensoren in Gelenken, Muskeln und Sehnen. So fallen Bewegungen leichter oder werden überhaupt erst wieder möglich.

Das sollten Patienten wissen

  • Der Heilmittelkatalog legt ganz genau fest, was und wie viel der Arzt im Regelfall verordnen darf. Meist sind es sechs Anwendungen. Ist danach das Therapieziel nicht erreicht, kann der Arzt bis zu zwei Folgeverordnungen ausstellen, wozu oft ein Therapiebericht des Physiotherapeuten herangezogen wird. Bessern sich auch nach der maximalen Anzahl der Anwendungen die Beschwerden nicht, muss der Patient eine Pause von zwölf Wochen einlegen, ehe er für die gleiche Diagnose ein neues Rezept ausgestellt bekommt. Stellt sich im Behandlungsverlauf eine weitere Erkrankung ein, erfolgt somit ein neuer Regelfall, der dann ebenso behandlungswürdig sein kann.
  • Bei bestimmten schweren beziehungsweise chronischen Diagnosen kann der Arzt eine Verordnung außerhalb des Regelfalls ausstellen. Grundsätzlich gilt jedoch, dass die physiotherapeutischen Anwendungen durch ein Budget begrenzt werden.
  • Für Verordnungen außerhalb des Regelfalls benötigt der Patient in den meisten Fällen eine Genehmigung seiner jeweiligen Krankenkasse.
  • Die Therapie muss innerhalb einer bestimmten Frist nach Ausstellung der Verordnung starten, in der Regel innerhalb von 14 Tagen.
  • Für einige Diagnosen, etwa chronische Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder Parkinson, kann der Arzt langfristig Physiotherapie verordnen – ohne Antrag bei der Kasse. Allerdings müssen die Patienten alle drei Monate zur Kontrolle zum Arzt. Patienten haben weiterhin die Möglichkeit, bei Erkrankungen, die nicht auf der Diagnoseliste definiert sind, individuelle Anträge bei ihrer Krankenkasse zu stellen.

VdK-TV: Welche Rechte haben Patienten? Patientenberatung im VdK

VdK-TV: Fragen rund um Kur, Kurantrag und Reha

VdK-TV: Husten, Schnupfen, Heiserkeit

VdK-TV: Weltkrankheit Diabetes

VdK-Themen
Rentner mit Gehstock
Der Sozialverband VdK ist für Ältere ein kompetenter Ratgeber im Rentenrecht. Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
VdK-Themen
Junger Mann im Rollstuhl an seinem Arbeitsplatz
Wir treten für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Hier finden Sie aktuelle Informationen und nützliche Tipps rund um die Themen Behinderung und Barrierefreiheit.

VdK-Themen
Umgekipptes Glas mit Geldmünzen
Von Armut und sozialer Ausgrenzung sind besonders Kinder, Senioren, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Der VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit in der Gesellschaft.
VdK-Themen
Demente Seniorin mit Sohn
Der Sozialverband VdK setzt sich für eine menschenwürdige Pflege ein, die die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen und deren Angehörigen sichert.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.