Fall des Monats: September 2019
    Warum muss meine Mutter im Pflegeheim Investitionskosten bezahlen?

    Mit dieser Frage wird die VdK Patienten- und Wohnberatung immer häufiger konfrontiert. Im Vertrag mit dem Pflegeheim ist die Position der Investitionskosten neben den Kosten für Unterkunft, Verpflegung, Pflege und Ausbildungsvergütung eine beträchtliche Summe, die für viele Ratsuchenden nicht erklärbar ist.

    Monika Müller ist VdK-Patientenberaterin in Baden-Württemberg | © Priya Bathe / VdK

    Die Investitionskosten dienen den Pflegeheimen zur Refinanzierung der Kosten für die Nutzung des Gebäudes und den Betrieb des Pflegeheims, erklärt Monika Müller der Tochter von Frau G. Sie ist mit dem Heimvertrag ihrer Mutter in diese VdK-Beratungsstelle gekommen, da sie nicht versteht, warum die Investitionskosten von den Pflegeheimbewohnern bezahlt werden müssen. Und sie versteht vor allem nicht, warum diese in so einem hohen Betrag anfallen. Im Falle von Frau G. liegen diese nämlich bei 489,85 Euro.

    Investitionskosten beruhen auf den tatsächlichen Kosten des Heimbetreibers, erklärt Müller. Sie sind von den Bewohnern aus eigenen Mitteln aufzubringen. Wenn hierzu die eigenen Einkünfte und das Vermögen nicht ausreichen, muss gegebenenfalls das Sozialamt unterstützend helfen. Investitionskosten sind im Normalfall nicht offen einsehbar, sondern werden vom Betreiber des Pflegeheims berechnet. Da nur die tatsächlich anfallenden Kosten weitergegeben werden dürfen, unterliegen die Investitionskosten teils erheblichen Schwankungen. Ferner sind sie vom Alter und Zustand des Gebäudes abhängig und daher in jeder Einrichtung unterschiedlich hoch. Hinzu kommen die Unterschiede zwischen den verschiedenen Bundesländern aufgrund von Grundstückspreisen, Baukosten und dergleichen.

    „Sie können die Investitionskosten mit den Ausgaben der Wohnungs- oder Hauseigentümer für Investitionen, wie beispielsweise Neubau, Ausbau, Renovierung, Anschaffungen und seiner Eigenkapitalverzinsung vergleichen,“ erklärt Monika Müller. Allerdings dürfen die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Pflege keine Investitionskosten enthalten. Daher setzt sich das Gesamtheimentgelt in stationären Einrichtungen in der Regel aus den folgenden Positionen zusammen. Diese sind auch im vorliegenden Vertrag von Frau G. aufgelistet: Unterkunft, Verpflegung, Pflege, gegebenenfalls Zusatzleistungen, gesondert berechenbare Investitionskosten und die Ausbildungsumlage.

    Die Pflegeleistungen können je nach Pflegegrad über die Pflegeversicherung abgerechnet werden. Meist reicht jedoch der Betrag von der Pflegeversicherung nicht aus, um diese Kosten voll zu decken. Die Differenz, sowie die Kosten aus den anderen Positionen, sind von den Bewohnern selbst zu tragen. Bei vielen pflegebedürftigen Menschen reicht die Rente nicht zur Deckung dieser Kosten, erklärt Müller. Allein in Baden Württemberg sind dies nahezu 28000 Menschen, welche dadurch beim Sozialhilfeträger „Hilfe zur Pflege bei vollstationärer Unterbringung“ beantragen müssen. um hier Abhilfe zu schaffen hat der VdK-Landesverband im Februar 2019 die Aktion: „Pflege macht arm!“. Dieser Aktion widmet sich der VdK-Gesundheitstag am 14. September 2019 in der Liederhalle in Stuttgart.

    Müller / VdK

    VdK-Themen
    Pflegebedürftigkeit wird zunehmend zum Armutsrisiko. Der Sozialverband VdK fordert von der Landesregierung in Baden-Württemberg eine finanzielle Entlastung der Pflegeheimbewohner.

    Ihre Stimme zählt!

    Soll das Land die Investitionskosten für Pflegeheime übernehmen?


    Pflege macht arm!

    Zum Aktionsfilm
    © VdK BW

    Pflegebedürftigkeit wird in Baden-Württemberg zunehmend zum Armutsrisiko. Denn wer pflegebedürftig ist und im Heim lebt, muss einen großen Anteil der Kosten selbst bezahlen. Somit werden viele Heimbewohner in die Sozialhilfe gedrängt. Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V. fordert: Das Land muss pflegebedürftige Heimbewohner bei den Investitionskosten entlasten!

    VdK-Themen
    Rentnerin
    Mehr als 20,5 Millionen Menschen in Deutschland leben in Rente. Wir beraten unsere Mitglieder kompetent im Rentenrecht, zum Beispiel zur Alters- oder Erwerbsminderungsrente. Hier geben wir Ihnen hilfreiche Tipps sowie Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
    VdK-Themen
    Junger Mann im Rollstuhl
    Teilhabe ist ein Menschenrecht, deswegen setzen wir uns für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. In allen Fragen des Schwerbehindertenrechts, zu Behinderung und Teilhabe stehen wir unseren Mitgliedern zur Seite.
    VdK-Themen
    Die individuellen Bedürfnisse von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen müssen gesichert werden! Deswegen setzen wir uns für eine menschenwürdige Pflege ein. Außerdem machen wir uns für die pflegenden Angehörigen stark.
    VdK-Themen
    Kompetente Beratung rund um das Thema gesetzliche Krankenversicherung: Hier finden Sie nützliche Informationen zu den Leistungen der Krankenkasse, zu Rehabilitation, Hilfsmitteln sowie zum Krankengeld und vielem mehr.
    VdK-Themen
    Frau hält einen Notizblock mit der Aufschrift "Chancengleichheit für alle!"
    Wir wollen gerechte Lebensverhältnisse für alle: Leider sind von Armut und sozialer Ausgrenzung besonders Kinder, Ältere, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Deswegen setzen wir uns für alle sozial benachteiligten Menschen ein.

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.