1. Februar 2019
    BERATUNGSFALL DES MONATS

    Von Zuzahlungen befreien lassen

    Fall des Monats im Februar 2019

    Frau E. ist chronisch krank und muss als gesetzlich Versicherte viele Zuzahlungen leisten, zum Beispiel für Medikamente, Hilfsmittel und Krankengymnastik. Sie hat beim VdK-Gesundheitstag in Stuttgart erfahren, dass es bei Zuzahlungen „Härtefall-Regeln“ gibt. Sie erkundigt sich bei der VdK Patienten- und Wohnberatung, wie sie ihre Zuzahlungen begrenzen kann.

    Versichertenkarte, Geld, Medikamente
    Bei Zuzahlungen gibt es „Härtefall-Regeln“. | © YK - stock.adobe.com

    Patientenberaterin Pintaric erläutert die Regelungen für die Befreiung von Zuzahlungen. Versicherte haben Zuzahlungen bis zu einer gewissen Höchstgrenze zu zahlen. Die Belastungsgrenze berechnet sich aus den Bruttoeinnahmen aller in einem gemeinsamen Haushalt lebenden Familienangehörigen. In der Regel sind dies der Ehegatte oder eingetragene Lebenspartner sowie die familienversicherten Kinder. Von dem Bruttoeinkommen werden folgende Freibeträge abgezogen (Stand 2019):

    • • Für den ersten im gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen des
      Versicherten: EUR 5.607.
    • • Für jedes zu berücksichtigende Kind: EUR 7.620.

    Die Belastungsgrenze liegt bei zwei Prozent der Bruttoeinkünfte pro Kalenderjahr. Für schwerwiegend chronisch Kranke beträgt die Grenze nur ein Prozent. Ist in einer Familie nur ein Angehöriger chronisch krank, so verringert sich die Belastungsgrenze für die gesamte Familie auf ein Prozent. Schwerwiegend chronisch krank ist, wer mindestens ein Jahr wenigstens einmal im Quartal wegen der chronischen Erkrankung ärztlich behandelt wurde und darüber hinaus eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt:

    • Es liegt eine Pflegebedürftigkeit ab Pflegegrad 3 vor.
    • Aufgrund der Erkrankung liegt ein Grad der Behinderung oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 60 Prozent vor.
    • Es ist eine kontinuierliche medizinische Versorgung notwendig, ohne die eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Erkrankung, eine Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität zu erwarten ist.

    Für chronisch kranke Patientinnen und Patienten, die an einem strukturierten Behandlungsprogramm teilnehmen, gilt diese Belastungsgrenze von einem Prozent ebenfalls. Der behandelnde Arzt muss die Dauerbehandlung und die schwerwiegende chronische Erkrankung bescheinigen.

    VdK-Tipp:

    Sammeln Sie alle Belege über geleistete Zuzahlungen und bewahren Sie diese sorgfältig auf. Die Zuzahlungsbelege müssen folgende Angaben enthalten:

    • • den Vor- und Zunamen,
    • • die Art der Leistung (zum Beispiel Arzneimittel/Heilmittel),
    • • den Zuzahlungsbetrag,
    • • das Datum der Abgabe und
    • • die abgebende Stelle.

    Wenn die Zuzahlungen Ihre Belastungsgrenze im Laufe des Kalenderjahres erreicht haben, befreit Sie die Krankenkasse auf Antrag für das restliche Kalenderjahr von den Zuzahlungen. Sie können den Antrag bis zu vier Jahre rückwirkend stellen. Dem Antrag müssen Sie Einkommensnachweise und Original- Quittungen für die Zuzahlungen beifügen. Genehmigt die Kasse den Antrag, ist Ihre gesamte im gemeinsamen Haushalt lebende Familie von Zuzahlungen befreit. Bereits zu viel geleistete Zuzahlungen werden erstattet. Sie können die Zuzahlungen bis zu Ihrer Belastungsgrenze auch im Voraus zahlen. Die Krankenkasse erteilt Ihnen dann gleich zu Jahresbeginn den Befreiungsausweis und Sie müssen keine Belege sammeln.

    Aber: Die Vorauszahlung sollte gut überlegt sein, denn eine Rückzahlung einer zu hohen Vorauszahlung erfolgt nicht.

    Beachte: Der gesetzlich vorgesehene Eigenanteil zu einem Zahnersatz wird nicht auf die Belastungsgrenze angerechnet. Bei Zahnersatz gilt eine andere Regelung.

    VdK-Patientenberatung

    VdK-Patientenberaterin Monika Müller im Büro
    VdK-Patientenberaterin Monika Müller | © VdK

    Die VdK-Patientenberatung ist unabhängig und berät neutral. Was besprochen wird, bleibt selbstverständlich streng vertraulich.

    Kontakt:

    Patientenberatung
    Gaisburgstraße 27
    70182 Stuttgart

    Telefon: 0711 248 33-95
    Fax: 0711 248 44-10
    patienten-wohnberatung-bw@vdk.de

    Öffnungszeiten:

    Montag: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
    und 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr

    Dienstag und Mittwoch: 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr

    Donnerstag: 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
    und 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

    „Reingehört beim Sozialverband VdK Baden-Württemberg."

    Von unseren VdK-Patientenberaterinnen direkt ins Ohr: Was Patientinnen und Patienten wirklich interessiert!
    Alle 14 Tage gibt es eine neue Folge unseres Podcasts. Jetzt reinhören!

    Dabei sein
    Kleiner Beitrag, großer Gewinn: Werden auch Sie Mitglied beim Sozialverband VdK Baden-Württemberg und profitieren Sie sofort von allen Vorteilen – ohne Wartezeit!

    VdK-Themen
    Rentnerin
    Mehr als 20,5 Millionen Menschen in Deutschland leben in Rente. Wir beraten unsere Mitglieder kompetent im Rentenrecht, zum Beispiel zur Alters- oder Erwerbsminderungsrente. Hier geben wir Ihnen hilfreiche Tipps sowie Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
    VdK-Themen
    Junger Mann im Rollstuhl
    Teilhabe ist ein Menschenrecht, deswegen setzen wir uns für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. In allen Fragen des Schwerbehindertenrechts, zu Behinderung und Teilhabe stehen wir unseren Mitgliedern zur Seite.
    VdK-Themen
    Die individuellen Bedürfnisse von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen müssen gesichert werden! Deswegen setzen wir uns für eine menschenwürdige Pflege ein. Außerdem machen wir uns für die pflegenden Angehörigen stark.
    VdK-Themen
    Kompetente Beratung rund um das Thema gesetzliche Krankenversicherung: Hier finden Sie nützliche Informationen zu den Leistungen der Krankenkasse, zu Rehabilitation, Hilfsmitteln sowie zum Krankengeld und vielem mehr.
    VdK-Themen
    Frau hält einen Notizblock mit der Aufschrift "Chancengleichheit für alle!"
    Wir wollen gerechte Lebensverhältnisse für alle: Leider sind von Armut und sozialer Ausgrenzung besonders Kinder, Ältere, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Deswegen setzen wir uns für alle sozial benachteiligten Menschen ein.

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.