1. Mai 2019
    BERATUNGSFALL DES MONATS

    Wie lange kann sich die Pflegekasse Zeit lassen?

    Fall des Monats im Mai 2019

    Frau W. pflegt ihren kranken Vater, seit er aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Da ihr Vater voraussichtlich länger als sechs Monate pflegebedürftig sein wird, hat Frau W. vor zwei Wochen einen Antrag auf Pflegegeld bei der Pflegekasse ihres Vaters gestellt. Sie ruft bei der VdK Patienten- und Wohnberatung an und will wissen: „Wie lange kann sich die Pflegekasse für die Entscheidung über den Antrag Zeit lassen?“

    alte Frau auf Bett bekommt Hände zum Aufstehen gereicht
    Stellen Sie einen Antrag bei der Pflegekasse, sobald Sie den Eindruck haben, dauerhaft Hilfe im Alltag zu brauchen. | © js-photo - stock.adobe.com

    Patientenberaterin Pintaric erläutert: „In der Regel muss die Pflegekasse, wenn sich der Pflegebedürftige zu Hause befindet, innerhalb von 5 Wochen (25 Arbeitstage) nach Antragstellung entscheiden. Innerhalb von 20 Arbeitstagen muss ein Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) zu ihrem Vater nach Hause kommen und prüfen, ob Pflegebedürftigkeit vorliegt. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, ist die Pflegekasse verpflichtet, ihrem Vater drei unabhängige Gutachter zur Auswahl zu stellen.“
    Wichtig: Unter bestimmten Voraussetzungen gelten sogar kürzere Fristen, innerhalb derer die Begutachtung erfolgen muss. Die Pflegekasse hat in diesen Fällen unverzüglich nach Eingang des Gutachtens zu entscheiden.

    Befindet sich die Person im Krankenhaus oder in einer Reha-Klinik gilt eine Frist von:

    • 1 Woche nach Antragseingang, wenn Hinweise vorliegen, dass zur Sicherstellung der Weiterversorgung und Betreuung eine Begutachtung in der Klinik erforderlich ist oder ein Angehöriger Pflegezeit beim Arbeitgeber angekündigt oder Familienpflegezeit vereinbart hat. Die verkürzte Begutachtungsfrist gilt auch, wenn sich der Antragssteller in einem Hospiz befindet oder ambulant palliativ versorgt wird. Befindet sich der Antragsteller zu Hause, ohne palliativ versorgt zu werden, beträgt die Frist
    • 2 Wochen nach Antragseingang, wenn ein Angehöriger Pflegezeit beim Arbeitgeber angekündigt oder Familienpflegezeit vereinbart hat.
      Erteilt die Pflegekasse innerhalb von 25 Arbeitstagen nach Eingang des Antrags keinen schriftlichen Bescheid oder werden die verkürzten Begutachtungsfristen nicht eingehalten, muss die Pflegekasse für jede begonnene Woche der Fristüberschreitung 70 Euro zahlen. Das gilt jedoch nicht, wenn die Pflegekasse die Verzögerung nicht zu vertreten hat oder der Antragsteller sich in stationärer Pflege befindet und bereits in Pflegegrad 2 oder höher eingestuft ist.

    VdK - Tipp:

    Stellen Sie einen Antrag bei der Pflegekasse, sobald Sie den Eindruck haben, dauerhaft Hilfe im Alltag zu brauchen. Die Pflegekasse ist bei Ihrer Krankenkasse angesiedelt. Den Antrag können Sie formlos per Telefon, Fax, Mail oder Brief stellen. Wird der Antrag nicht in dem Kalendermonat, in dem die Pflegebedürftigkeit eingetreten ist, sondern später gestellt, werden die Leistungen erst vom Beginn des Monats der Antragstellung an gewährt.

    VdK-Patientenberatung

    VdK-Patientenberaterin Monika Müller im Büro
    VdK-Patientenberaterin Monika Müller | © VdK

    Die VdK-Patientenberatung ist unabhängig und berät neutral. Was besprochen wird, bleibt selbstverständlich streng vertraulich.

    Kontakt:

    Patientenberatung
    Gaisburgstraße 27
    70182 Stuttgart

    Telefon: 0711 248 33-95
    Fax: 0711 248 44-10
    patienten-wohnberatung-bw@vdk.de

    Öffnungszeiten:

    Montag: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
    und 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr

    Dienstag und Mittwoch: 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr

    Donnerstag: 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
    und 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

    „Reingehört beim Sozialverband VdK Baden-Württemberg."

    Von unseren VdK-Patientenberaterinnen direkt ins Ohr: Was Patientinnen und Patienten wirklich interessiert!
    Alle 14 Tage gibt es eine neue Folge unseres Podcasts. Jetzt reinhören!

    Dabei sein
    Kleiner Beitrag, großer Gewinn: Werden auch Sie Mitglied beim Sozialverband VdK Baden-Württemberg und profitieren Sie sofort von allen Vorteilen – ohne Wartezeit!

    VdK-Themen
    Rentnerin
    Mehr als 20,5 Millionen Menschen in Deutschland leben in Rente. Wir beraten unsere Mitglieder kompetent im Rentenrecht, zum Beispiel zur Alters- oder Erwerbsminderungsrente. Hier geben wir Ihnen hilfreiche Tipps sowie Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
    VdK-Themen
    Junger Mann im Rollstuhl
    Teilhabe ist ein Menschenrecht, deswegen setzen wir uns für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. In allen Fragen des Schwerbehindertenrechts, zu Behinderung und Teilhabe stehen wir unseren Mitgliedern zur Seite.
    VdK-Themen
    Die individuellen Bedürfnisse von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen müssen gesichert werden! Deswegen setzen wir uns für eine menschenwürdige Pflege ein. Außerdem machen wir uns für die pflegenden Angehörigen stark.
    VdK-Themen
    Kompetente Beratung rund um das Thema gesetzliche Krankenversicherung: Hier finden Sie nützliche Informationen zu den Leistungen der Krankenkasse, zu Rehabilitation, Hilfsmitteln sowie zum Krankengeld und vielem mehr.
    VdK-Themen
    Frau hält einen Notizblock mit der Aufschrift "Chancengleichheit für alle!"
    Wir wollen gerechte Lebensverhältnisse für alle: Leider sind von Armut und sozialer Ausgrenzung besonders Kinder, Ältere, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Deswegen setzen wir uns für alle sozial benachteiligten Menschen ein.

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.