5. Oktober 2020
    Presse

    Roland Sing: „Die hohen Eigenanteile müssen ein Ende haben!“

    Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg verlangt seit Jahren die finanzielle Entlastung der Heimbewohner. Der Landesvorsitzende Roland Sing mahnt nun erneut die Übernahme der Investitionskosten an.

    Landesvorsitzender des Sozialverbands VdK Baden-Württemberg Roland Sing.
    Landesvorsitzender des Sozialverbands VdK Baden-Württemberg Roland Sing. | © VdK / Silvija Eibel

    Einen erneuten Appell richtet der Vorsitzende des Sozialverbands VdK Baden-Württemberg, Roland Sing, an die politisch Verantwortlichen in Bund und Land: „Die hohen und stetig steigenden Eigenanteile der Pflegeheimbewohner müssen ein Ende haben!“. Der VdK-Landeschef begrüßt, dass mit dem Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vom Wochenende endlich Bewegung in die, so Sing, „unhaltbare“ Sache gekommen ist, wenngleich die vorgeschlagene Deckelung nicht ausreiche, um das Armutsrisiko der Heimbewohner generell zu bannen. Zugleich erneuerte der VdK-Landesverbandsvorsitzende seine Kritik an Landessozialminister Manfred Lucha. Der VdK Baden-Württemberg, der seit Jahren vom Land – wie bis 2010 der Fall – eine Rückkehr zur Förderung der Pflegeinvestitionskosten fordert, um die Heimbewohner – in einem ersten Schritt – von diesen mehrere Hundert Euro pro Monat betragenden Kosten zu entlasten, bemängelt, dass sich Lucha diesem Anliegen generell verschließe. Roland Sing verwies auf mehr als 100 000 Unterstützerunterschriften für diese VdK-Forderung.

    Den Bundesgesetzgeber rief er dazu auf, das „Teilkasko“-Prinzip der gesetzlichen Pflegeversicherung endlich aufzugeben und eine auch mit Steuergeldern unterstützte „Vollversicherung“ ähnlich der gesetzlichen Krankenversicherung zu schaffen. „Nur so können wir langfristig verhindern, dass Heimbewohner am Lebensende in die Armutsfalle geraten“, betonte Sing mit Blick auf aktuell mehr als 2300 Euro Eigenanteil Monat für Monat in Pflegeheimen Baden-Württembergs. Auch die private Pflegeversicherung mit ihrem rund 30 Milliarden-Euro-Polster dürfe hier nicht außen vor bleiben, mahnte Roland Sing erneut an. Im Übrigen sollten die Pflegeversicherungsleistungen jährlich automatisch dynamisiert werden, um eine Entwertung zu verhindern, forderte Sing und begrüßte entsprechende Vorschläge des CDA-Bundesvorstands vom September.

    Die Presseinformation als PDF-Datei zum Herunterladen:

    VdK BW fordert schnelle spürbare Entlastung von Heimbewohnern (570,74 KB, PDF-Datei)

    Presse
    Roland Sing Portrait vor dem VdK-Logo
    „Pflege macht arm!“, betont erneut der Landesvorsitzende des Sozialverbands VdK Baden-Württemberg, Roland Sing. Sing bezieht sich auf die aktuelle Kritik des Verbands der Ersatzkassen (vdek).

    VdK-Themen
    Pflegebedürftigkeit wird zunehmend zum Armutsrisiko. Der Sozialverband VdK fordert von der Landesregierung in Baden-Württemberg eine finanzielle Entlastung der Pflegeheimbewohner.

    VdK-Themen
    Rentnerin
    Mehr als 20,5 Millionen Menschen in Deutschland leben in Rente. Wir beraten unsere Mitglieder kompetent im Rentenrecht, zum Beispiel zur Alters- oder Erwerbsminderungsrente. Hier geben wir Ihnen hilfreiche Tipps sowie Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
    VdK-Themen
    Junger Mann im Rollstuhl
    Teilhabe ist ein Menschenrecht, deswegen setzen wir uns für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. In allen Fragen des Schwerbehindertenrechts, zu Behinderung und Teilhabe stehen wir unseren Mitgliedern zur Seite.
    VdK-Themen
    Die individuellen Bedürfnisse von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen müssen gesichert werden! Deswegen setzen wir uns für eine menschenwürdige Pflege ein. Außerdem machen wir uns für die pflegenden Angehörigen stark.
    VdK-Themen
    Kompetente Beratung rund um das Thema gesetzliche Krankenversicherung: Hier finden Sie nützliche Informationen zu den Leistungen der Krankenkasse, zu Rehabilitation, Hilfsmitteln sowie zum Krankengeld und vielem mehr.
    VdK-Themen
    Frau hält einen Notizblock mit der Aufschrift "Chancengleichheit für alle!"
    Wir wollen gerechte Lebensverhältnisse für alle: Leider sind von Armut und sozialer Ausgrenzung besonders Kinder, Ältere, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Deswegen setzen wir uns für alle sozial benachteiligten Menschen ein.

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.