9. Oktober 2018
    Presse

    Engagiert im Heimbeirat

    Heimbeiräte vertreten die Interessen von Heimbewohnern gegenüber der Heimleitung. Die Arbeit bedarf vor allem gutem Menschenverstand, wie Wolfgang Latendorf, Kreisverbandsvorsitzender von Esslingen erklärt.

    Roland Sing
    Roland Sing | © Priya Bathe

    „Alte, pflegebedürftige Menschen erwarten, dass sie auch im Heim ein möglichst selbst bestimmtes Leben führen können, ein Leben das der Menschenwürde entspricht“, so der Landesverbandsvorsitzende Roland Sing. Doch der Anspruch entspricht nicht immer der Realität in den Pflegeheimen. Trotz steigender Eigenanteile nimmt manchmal die Lebensqualität ab. Überlastete und Pflegekräfte, unzureichende Betreuung und fehlende oder mangelhafte Serviceangebote für die Pflegebedürftigen - Hier kommen die Heimbeiräte ins Spiel.

    Die Mitglieder des Heimbeirates werden von den Bewohnern des Pflegeheimes gewählt, um deren Interessen gegenüber den Betreibern sachlich aber auch lautstark zu vertreten.

    Wolfgang Latendorf, VdK Kreisverbandsvorsitzender von Esslingen, ist einer von vielen Menschen, die sich in einem Heimbeirat eines Pflegeheimes in Baden-Württemberg ehrenamtlich engagieren. Für den Kreisverbandsvorsitzenden trägt das Mitwirken in den Heimbeiräten entscheidend dazu bei, dass die Interessen der Bewohnerinnen und Bewohner beachtet werden.

    Wer kann sich wählen lassen?

    Der § 4 der Verordnung des Sozialministeriums über die Mitwirkung der Bewohner in Angelegenheiten des Heimbetriebs in Baden-Württemberg (Landesheimmitwirkungsverordnung -LHeimMitVO) regelt die Wählbarkeit wie folgt:

    (1) Wahlberechtigt sind alle Personen, die am Wahltag in der Einrichtung wohnen.

    (2) Wählbar sind alle Bewohner der Einrichtung, deren Angehörige, gesetzliche Betreuer und sonstige Vertrauenspersonen der Bewohner, etwa Mitglieder von örtlichen Seniorenvertretungen oder örtlichen Organisationen behinderter Menschen, sowie von der zuständigen Heimaufsichtsbehörde vorgeschlagene Personen.

    (3) Nicht wählbar ist, wer bei dem Träger, bei den Leistungsträgern oder bei der Heimaufsicht gegen Entgelt beschäftigt ist oder als Mitglied des Vorstandes, des Aufsichtsrates oder eines gleichartigen Organs des Trägers tätig ist. Nicht wählbar ist ebenfalls, wer bei einem anderen Heimträger oder einem Verband von Heimträgern eine Leitungsfunktion innehat.

    Niemand sollte sich vor den Aufgaben abschrecken lassen, ein gesunder Menschenverstand und ein Interesse am Mitgestalten sind die wichtigsten Grundvoraussetzungen, so Wolfgang Latendorf. Die Aufgaben des Heimbeirats sind gesetzlich in der Landesheimmitwirkungsverordnung geregelt. Ein Blick lohnt sich: Der Heimbeirat wirkt bei Entscheidungen zu Unterkunft, Betreuung, Aufenthaltsbedingungen, Heimordnung, Verpflegung und Freizeitgestaltung mit. Er kann zum Beispiel beim dem Träger beantragen, dass zum Beispiel alle Bereiche des Heimes barrierefreie gestaltet werden. Außerdem ist der Heimbeirat Sprachrohr für die Bewohner und Angehörigen und unterstützt die Anregungen und Beschwerden der Betroffenen gegenüber dem Träger um die Qualität im Pflegeheim zu sichern. Der Heimbeirat bringt sich ein bei der Essenauswahl oder kann auch den Wechsel von externem Dienstleistern, wie Reinigungs- oder Cateringfirmen, anregen.

    Da es keinen einheitlichen Wahltermin gibt, sollte bei Interesse bei den Heimaufsichtsbehörden des jeweiligen Stadt- bzw. Landkreis nachgefragt werden, ob ein Heimbeirat besteht oder ein Heimfürsprecher eingesetzt ist.

    „Die Heimbeiräte tragen dazu bei“, so Roland Sing, „dass sich das Heim nach ihrer Lebenssituation richtet und nicht, dass die Lebenssituation im Heim sich einem bestimmten Maß, einer bestimmten Zeiteinheit und einer bestimmten Qualität anpassen muss.“

    Deshalb ermutigt der Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V. seine Mitglieder sich ehrenamtlich in Heimbeiräten, Fürsprechergremien und als Heimfürsprecher zu engagieren, denn der Mensch sollte im Mittelpunkt stehen – auch im Pflegeheim.

    VdK-Themen
    Rentnerin
    Mehr als 20,5 Millionen Menschen in Deutschland leben in Rente. Wir beraten unsere Mitglieder kompetent im Rentenrecht, zum Beispiel zur Alters- oder Erwerbsminderungsrente. Hier geben wir Ihnen hilfreiche Tipps sowie Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
    VdK-Themen
    Junger Mann im Rollstuhl
    Teilhabe ist ein Menschenrecht, deswegen setzen wir uns für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. In allen Fragen des Schwerbehindertenrechts, zu Behinderung und Teilhabe stehen wir unseren Mitgliedern zur Seite.
    VdK-Themen
    Die individuellen Bedürfnisse von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen müssen gesichert werden! Deswegen setzen wir uns für eine menschenwürdige Pflege ein. Außerdem machen wir uns für die pflegenden Angehörigen stark.
    VdK-Themen
    Kompetente Beratung rund um das Thema gesetzliche Krankenversicherung: Hier finden Sie nützliche Informationen zu den Leistungen der Krankenkasse, zu Rehabilitation, Hilfsmitteln sowie zum Krankengeld und vielem mehr.
    VdK-Themen
    Frau hält einen Notizblock mit der Aufschrift "Chancengleichheit für alle!"
    Wir wollen gerechte Lebensverhältnisse für alle: Leider sind von Armut und sozialer Ausgrenzung besonders Kinder, Ältere, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Deswegen setzen wir uns für alle sozial benachteiligten Menschen ein.

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.