21. Mai 2019
Einfache Sprache

Projekt für Ehrenamt seit 2019 im Regelbetrieb

2018 wurde in Nordbaden ein Pilotprojekt des Bezirksverbands gestartet. Damit sollen weitere ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewonnen werden. Dieses Projekt überzeugte auch den Bezirksvorstand. Nicole Markgraf und Tino Besekow sind dafür zuständig und freuten sich, dass das Projekt jetzt seit 2019 im Regelbetrieb läuft.

Gemeinsam sind wir stark: Die Ehrenamtsbeauftragen aus dem Bezirksverband Nordbaden | © Tino Besekow / VdK


Beim Treffen betonte Vorsitzender Werner Raab: „Die wichtige Arbeit der Beauftragten für das Ehrenamt in Zusammenarbeit mit den Kreisverbänden ist wesentlich für:
Die Stabilisierung der Verbandsarbeit und für dessen Ausbau. Auch Besekow, der als ehrenamtlicher Mitarbeiter des Bezirksverbands wirkt, sieht den Erfolg für dieses Konzept. Die Ehrenamts∙beauftragten sind Ansprechpartner für mögliche Ehrenamtler. In allen acht Kreisverbänden Nordbadens wurde deshalb mindestens ein Beauftragter benannt. Diese engagierten VdKler hatten bereits von Mitte 2017 bis Ende 2018 Kontakt mit interessierten Mitgliedern und Neumitgliedern aufgenommen.

Positive Rückmeldungen


Jede Person, die dem Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V. beitritt, kann ehrenamtlich mitarbeiten. Dazu muss sie nur in der Beitrittserklärung das entsprechende Kästchen ankreuzen. Es wurden 203 Personen angesprochen. Von diesen 203 Personen konnte über die Hälfte für die Zusage zu einer VdK-Tätigkeit gewonnen werden. Oder sogar zu einem Ehrenamt. „Darauf sind wir sehr stolz“, freut sich Besekow über das Ergebnis. Es ist auch wichtig, dass es bei der Gewinnung für das Ehrenamt nicht nur um die Besetzung von Vorstandsämtern geht. Es geht auch darum, Angebote an Helfertätigkeiten zu vermitteln. Das meint Nicole Markgraf. Sie ist als hauptamtliche Marketing-Assistentin des Landesverbands in Nordbaden tätig.
Es wurden auch die Ortsverbände befragt und in das Projekt eingebunden.

Die Rückmeldungen der Ortsverbände war überwältigend: „88 Prozent finden das Projekt gut. Sie sind ihm gegenüber aufgeschlossen. Und sie sind dankbar für die Unterstützung bei der Gewinnung von Interessenten“, freut sich Tino Besekow über den Rückhalt der Basis. Besekow und Markgraf ziehen denn auch eine positive Bilanz. „Es hat sich gelohnt und wird sich lohnen, das Interesse für das VdK-Ehrenamt zu berücksichtigen und zu verfolgen“.

Auch das Ehrenamtscafé wird gelobt. Es wurde während der Anfangsphase organisiert. Dadurch konnten die Interessierten mit den Kreisverbänden in Kontakt gebracht werden. Dort bekamen sie zunächst Informationen zu den Hintergründen des Ehrenamts im VdK. Im zweiten Teil des Treffens konnten sie sich an verschiedenen Thementischen austauschen. Hier standen bereits aktive VdK-Ehrenamtler zur Verfügung. Da das Interesse sehr groß war hat man den Teilnehmerkreis erweitert und auch Personen eingeladen, die neu im Amt sind.
„Unser Konzept der Ehrenamtscafés an den Standorten Heidelberg, Mannheim, Pforzheim und Karlsruhe mit rund 110 Teilnehmern ging voll auf“, zeigte sich Nicole Markgraf sehr zufrieden. Und Tino Besekow meint dazu: „Die Befragung der Teilnehmer ergab eine Gesamtnote für die Organisation von 1,5. Und für die Inhalte sogar die Note 1,4“. Das Ehrenamtsprojekt führt gleichzeitig die verschiedenen Blickwinkel von Hauptamt und Ehrenamt zusammen. „Die beteiligten Ehrenamts∙beauftragten sind ein wichtiger Faktor dafür, dass das Projekt nun in den Regelbetrieb übergeht.“

Niemand will mehr ein Ehrenamt ausführen? Allein in Nordbaden haben sich im letzten Jahr 105 Interessierte gemeldet | © Tino Besekow / VdK


Markgraf und Besekow wollen das Konzept für den Regelbetrieb weiterentwickeln. Die Auswertung hat Themenfelder aufgezeigt, die man jetzt verstärkt angeht. Es gibt eine größere Teilnahme an Ehrenamts∙börsen. Und auch den Aufbau einer Aktiven-Liste im VdK. „Es macht uns sehr viel Spaß mit den Ehrenamts∙beauftragten zusammenzuarbeiten. Sie haben einen super Job gemacht!“, sagt Tino Besekow.
Mehr Informationen zum Projekt erhalten Sie auf der Internetseite www.vdk.de/bv-nordbaden

VdK

Sie möchten sich ehrenamtlich betätigen?
Melden Sie sich bei uns!

Ansprechpartner in Nordbaden


Auch Sie möchten sich in Nordbaden ehrenamtlich engagieren? Dann wenden Sie sich an die VdK-Ehrenamts-Beauftragten in Ihrer Nähe:

Bruchsal: Elisabeth Knebel
Tel. (0 72 54) 7 29 69

Reinhold Gsell
Tel. (0 72 51) 3 02 08 64
E-Mail r.gsell@vdk.de


Heidelberg: Hildegard Martus
Tel. (0 62 27) 5 14 31
E-Mail h.martus@vdk.de


Karlsruhe: Cornelia Heinzler
Tel. (0 72 46) 62 94
E-Mail c.heinzler@vdk.de


Mannheim: Hans Stöcklin
Tel. (0 62 01) 3 89 32 26
E-Mail h.stoecklin@vdk.de


Neckar-Odenwald: Gabriele Matthé
Tel. (0 62 81) 56 15 64
E-Mail g.matthe@vdk.de

Frank Matthé
Tel. (0 62 81) 56 15 64
E-Mail f.matthe@vdk.de


Pforzheim: Helga Schöneck
Tel. (0 70 42) 2 61 33
E-Mail h.schoeneck@vdk.de


Rastatt: Christa Heck
Tel. (0 72 25) 7 62 85
E-Mail c.heck@vdk.de


Tauberbischofsheim: Lilo Jaksch
Tel. (0 93 42) 17 23
E-Mail l.jaksch@vdk.de

Margarete Schmidt
Tel. (0 93 77) 7 77
E-Mail m.schmidt@vdk.de


Interessierte aus anderen Bezirksverbänden sollten sich mit ihren Kreisverbänden in Verbindung setzen.

VdK-Themen
Rentner mit Gehstock
Der Sozialverband VdK ist für Ältere ein kompetenter Ratgeber im Rentenrecht. Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
VdK-Themen
Junger Mann im Rollstuhl an seinem Arbeitsplatz
Wir treten für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Hier finden Sie aktuelle Informationen und nützliche Tipps rund um die Themen Behinderung und Barrierefreiheit.
VdK-Themen
Demente Seniorin mit Sohn
Der Sozialverband VdK setzt sich für eine menschenwürdige Pflege ein, die die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen und deren Angehörigen sichert.
VdK-Themen
Krankengymnastik
Wir beraten unsere Mitglieder zum Thema gesetzliche Krankenversicherung. Hier finden Sie nützliche Informationen, unsere Forderungen sowie Positionen rund um das Thema Gesundheit.
VdK-Themen
Umgekipptes Glas mit Geldmünzen
Von Armut und sozialer Ausgrenzung sind besonders Kinder, Senioren, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Der VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit in der Gesellschaft.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.