Einfache Sprache

    Sozialarbeiter Wehl und Hapatzky beraten Heimopfer

    Betroffene aus Behinderteneinrichtungen können Ausgleichsansprüche bis Ende 2019 in VdK-Landesgeschäftsstelle beantragen.

    Die Sozialarbeiter Wehl und Hapatzky beraten Heimopfer
    © VdK

    Seit gut einem Jahr gibt es die Stiftung Anerkennung und Hilfe.
    Die Stiftung will helfen Leid und Unrecht in Behindertenheimen und Psychiatrien anzuerkennen. Und sie will Menschen, die damals als Kinder und Jugendliche schlimme Erfahrungen machten, helfen das aufzuarbeiten.
    Sie will auch helfen Anträge für Leistungen zu stellen. Für diese wichtige Arbeit stehen seit April 2017 Jutta Wehl und Frank Hapatzky in der Stuttgarter VdK- Landesgeschäftsstelle zur Verfügung.
    Der Sozialverband VdK-Baden-Württemberg ist Träger der baden-württembergischen Anlauf- und Beratungsstelle. Sie gehört zur bundesweiten Stiftung.
    Die beiden Sozialarbeiter weisen darauf hin: Menschen, die früher als Minderjährige in Behindertenheimen und psychiatrischen Einrichtungen Unrecht erlitten haben, können über ihr Leid sprechen. Sie können bei Hapatzky und Wehl auch ihren Antrag auf mögliche Leistungen der Stiftung stellen.
    Die Betroffenen haben oft persönliches Leid, wie zum Beispiel, körperliche und seelische Gewalt erfahren. Oft auch sexuelle Gewalt.
    Sie mussten Unrecht in Heimen erdulden, wie Kinderarbeit. Aber auch Arbeit ohne angemessene Entlohnung.
    Häufig bekamen die Betroffenen auch keine Schul- oder Berufsausbildung. Und keine medizinische Versorgung. Daraus entstehen häufig beträchtliche Folgen wie körperliche Schäden, Schlafstörungen, Depressionen, und frühzeitige Erwerbsunfähigkeit.
    Es ist nicht bekannt, wie viele Menschen betroffen sind. Man schätzt, dass bundesweit mehr als 240 000 Kinder und Jugendliche in solchen Einrichtungen untergebracht waren. Etwa 100 000 von ihnen könnten damals Leid erfahren haben.

    Leistungen Diese Menschen können ihr Leid schildern und Unterstützungsleistungen bekommen. Damit können sie mit ihrer schwierigen Lebensgeschichte abschließen.
    Es gibt eine einmalige Geldleistung in Höhe von 9000 Euro. Oder auch eine einmalige Rentenersatzleistung von bis zu 5000 Euro, wenn Kinder und Jugendliche damals ohne Lohn arbeiten mussten.
    Jutta Wehl und Frank Hapatzky informieren auch darüber.
    Sie helfen auch bei Bedarf, die Akten darüber zu finden. Und sie sprechen mit Zeitzeugen, um Ansprüche auf Leistungen anmelden zu können.
    Jutta Wehl betont: „Viele Betroffene können über ihr damaliges Leid nicht mehr reden. Es ist uns wichtig, neutral zu bleiben. Unrechterfahrungen in Heimen der Bundesrepublik werden nur aus der Zeit vom 23. Mai 1949 bis 31. Dezember 1975 anerkannt.
    Bei Menschen, die nicht mehr mobil sind, könne man auch zu den Betroffenen nachhause kommen und beraten.
    Für Betroffene aus Baden- Württemberg, die früher in Behindertenheimen und in psychiatrischen Einrichtungen der DDR waren, gilt der Zeitraum vom 7.Oktober 1949 bis zum 2. Oktober 1990. Noch bis zum Jahresende 2019 können Betroffene mit Wohnsitz in Baden-Württemberg bei den beiden Mitarbeitern der Beratungsstelle ihren Antrag stellen.
    Diese Leistungen der Stiftung werden von Bund, Ländern und Kirchen gemeinsam finanziert. Es spielt dabei keine Rolle, in welchem Bundesland die Betroffenen untergebracht waren.

    VdK-Themen
    Rentnerin
    Mehr als 20,5 Millionen Menschen in Deutschland leben in Rente. Wir beraten unsere Mitglieder kompetent im Rentenrecht, zum Beispiel zur Alters- oder Erwerbsminderungsrente. Hier geben wir Ihnen hilfreiche Tipps sowie Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
    VdK-Themen
    Junger Mann im Rollstuhl
    Teilhabe ist ein Menschenrecht, deswegen setzen wir uns für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. In allen Fragen des Schwerbehindertenrechts, zu Behinderung und Teilhabe stehen wir unseren Mitgliedern zur Seite.
    VdK-Themen
    Die individuellen Bedürfnisse von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen müssen gesichert werden! Deswegen setzen wir uns für eine menschenwürdige Pflege ein. Außerdem machen wir uns für die pflegenden Angehörigen stark.
    VdK-Themen
    Kompetente Beratung rund um das Thema gesetzliche Krankenversicherung: Hier finden Sie nützliche Informationen zu den Leistungen der Krankenkasse, zu Rehabilitation, Hilfsmitteln sowie zum Krankengeld und vielem mehr.
    VdK-Themen
    Frau hält einen Notizblock mit der Aufschrift "Chancengleichheit für alle!"
    Wir wollen gerechte Lebensverhältnisse für alle: Leider sind von Armut und sozialer Ausgrenzung besonders Kinder, Ältere, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Deswegen setzen wir uns für alle sozial benachteiligten Menschen ein.

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.