Einfache Sprache

INTERVIEW: Unberechtigtes Parken ist kein Kavaliersdelikt

VdK-Parkplatzaktion für selbstbestimmte Teilhabe in Rottenburg.
Vize Lutz Vieweg war im Gespräch mit der VdK-Zeitung.
Im ganzen Land engagieren sich VdK-Mitglieder und VdK-Mitarbeiter für eine
barrierefreie Gesellschaft. Aber bauliche Barrieren an Gebäuden, auf Straßen und
Plätzen erschweren die Inklusion von Menschen mit Behinderung.
Auch durch Barrieren in Bus und Bahn und anderen Einrichtungen ist das so.
Häufig gibt es Barrieren durch das Unwissen oder die Gedankenlosigkeit der
Menschen.
Jetzt hat der Ortsverband Rottenburg dafür gesorgt, dass 25 Parkplatzschilder von
Behindertenparkplätzen mit Zusatzschildern ausgestattet wurden.
Außerdem wird jetzt bei der Wallfahrtskirche
Weggental zum ersten Mal ein Behindertenparkplatz
ausgewiesen. Die Wallfahrtskirche wird gerne
besucht.
Die VdK-Zeitung sprach mit Lutz Vieweg, dem
stellvertretenden Ortsverbandsvorsitzenden von
Rottenburg.
Der 49-jährige Lutz Vieweg war für das VdK-Projekt
„Zusatzschilder“ zuständig.

? Herr Vieweg, dank Ihrer Aktion wurden 25 zusätzliche Schilder montiert.
Warum haben Sie diese Aktion gemacht?

Lutz Vieweg: Leider müssen wir immer wieder auch in Rottenburg feststellen, dass
die Menschen insgesamt rücksichtloser miteinander umgehen.
Das gilt auch für das Parken. Die Behindertenparkplätze werden gerne von
Nichtbehinderten belegt.
? Herr Vieweg, wieso sind diese speziellen Parkplätze so wichtig für die
Betroffenen?

Lutz Vieweg: Weil es Menschen sind, die sich außerhalb ihres Fahrzeugs nicht gut
bewegen können, wegen der Schwere ihrer Behinderung.
Oft können sie das nur mit großen Anstrengungen und nur wenige Meter.
Wir sprechen hier von Querschnittgelähmten und anderen Personen mit schweren
Behinderungen. Für diese Menschen ist es wichtig, dass besondere Parkplätze an
zentralen Orten vorhanden sind.
Diese bieten übrigens auch mehr Bewegungsflächen als normale Stellplätze.
Ohne die Parkmöglichkeit vor Ort gibt es für diese Personen oftmals keine
Möglichkeit selbstbestimmter Teilhabe. Und darum geht es ja.
Personen sollen unabhängig von anderen selbst entscheiden können.
Und sie sollen grundsätzlich auch ohne fremde Hilfe zu einer Veranstaltung gehen
können.
Oder zum Einkaufen, zum Arzt oder wohin sie sonst fahren können.
? Mit den Zusatzschildern, die im Frühjahr angebracht wurden, weisen Sie den
Betrachter daraufhin, dass es hier um Parkplätze geht. Wie reagierten die Leute
bisher darauf?

Lutz Vieweg: Bei Gesprächen mit den Bürgern im Ort werden wir immer positiv auf
die Aktion angesprochen.
Auch Gemeinderäte haben schon positive Rückmeldungen gegeben.
Wir sind froh, dass wir die Menschen in Rottenburg ein wenig aufmerksam dafür
machen konnten.
Jetzt hoffen wir, dass die Behörden eifrig kontrollieren. Das falsche Parken soll
abgestellt werden. Und es soll bestraft werden, wo es doch mal vorkommt.
Denn das unberechtigte Parken auf Behindertenparkplätzen ist kein Kavaliersdelikt.
? Plant Ihr Ortsverband weitere Projekte im Zusammenhang mit der VdKKampagne
„weg mit den Barrieren“? Was sind Ihre nächsten Schritte?

Lutz Vieweg: Ja, wir machen weiter. Denn die 25 Behindertenparkplätze reichen
längst nicht aus. Deshalb haben wir in Rottenburg untersucht, wo es noch
Behindertenparkplätze geben muss.
Wir hoffen, dass der Gemeinderat, der Sozialausschuss und die Stadtverwaltung da
genauso aufgeschlossen sind, wie bei der Schilderaktion.
Und wir hoffen, dass es auch da wieder so schnell umgesetzt wird.

Das Gespräch mit dem stellvertretenden Ortsverbandsvorsitzenden Lutz Vieweg
führte Britta Bühler von der VdK-Zeitung.

VdK-Themen
Rentner mit Gehstock
Der Sozialverband VdK ist für Ältere ein kompetenter Ratgeber im Rentenrecht. Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
VdK-Themen
Junger Mann im Rollstuhl an seinem Arbeitsplatz
Wir treten für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Hier finden Sie aktuelle Informationen und nützliche Tipps rund um die Themen Behinderung und Barrierefreiheit.
VdK-Themen
Demente Seniorin mit Sohn
Der Sozialverband VdK setzt sich für eine menschenwürdige Pflege ein, die die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen und deren Angehörigen sichert.
VdK-Themen
Krankengymnastik
Wir beraten unsere Mitglieder zum Thema gesetzliche Krankenversicherung. Hier finden Sie nützliche Informationen, unsere Forderungen sowie Positionen rund um das Thema Gesundheit.
VdK-Themen
Umgekipptes Glas mit Geldmünzen
Von Armut und sozialer Ausgrenzung sind besonders Kinder, Senioren, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Der VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit in der Gesellschaft.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.