30. April 2021
    Kolumne

    Bezahlbaren Wohnungsbau nicht unnötig erschweren

    Wer kennt vom Reisen nicht das b&b-Zeichen, ursprünglich an britischen Landhäusern, aber auch in London: das „bed and breakfast“-Angebot (Bett und Frühstück). Auf den VdK bezogen, könnte „b&b“ den Wohnungsbau betreffen – also „barrierefrei & bezahlbar“. Keine öffentliche Rede, kaum ein Wahlplakat fordern nicht bezahlbares Wohnen. Und warum klappt das so wenig?

    b&b: barrierefrei und bezahlbar | © unsplash, Alireza Zarafshani

    Sehen wir mal davon ab, dass die Politik zuerst beschuldigt wird. Doch bei näherem Blick sieht man, der Schlüssel zum Erfolg liegt nicht in Subventionen. Es fehlen bebaubare Grundstücke. Das liegt zumeist an den Kommunen, deren Planungsämtern, sodann den Gemeinderäten.

    Der VdK ist ein erfolgreicher Protagonist der Wohnungswirtschaft, immerhin unterhalten VdK-Baugenossenschaft und GSW an diversen Standorten im Lande rund 5000 Wohnungen – viele davon im sozial geförderten preisgünstigen Sektor. Es könnten mehr sein. Doch gerade die tägliche Erfahrung mit Kommunen zeigt ein anderes Bild. Oft über fünf Jahre und mehr dauernde Bauleitplanverfahren führen die öffentlich erhobenen Forderungen ad absurdum.

    Ein Beispiel ist Stuttgart: Es wenden sich bauwillige Investoren frustriert ab, gut gemeinte Beteiligungsverfahren und kostspielige Gutachten verteuern die Planungen so sehr, dass keine günstigen Wohnungen entstehen können. Die Gesetze tun ein Übriges. Immer mehr Vorschriften erhöhen die Baukosten. Das Ganze wird auf die Spitze getrieben, wenn beispielsweise Autostellplätze verboten sind. Gerade als VdK wissen wir, wie wichtig ein Parkplatz für Gehbehinderte sein kann, hängen doch Mobilität und Teilhabe oft vom Kfz ab.

    Stv. Landesvorsitzender Werner Raab

    Schlagworte Wohnungsbau | sozialer Wohnungsbau | Wohnungsnot | Barierrefreies Wohnen | Gehbehinderung | Teilhabe | Inklusion

    VdK-ZEITUNG
    „Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg schätzt die Corona-Situation weiterhin als sehr ernst ein und befürwortet grundsätzlich die Verlängerung des Lockdowns“, betonte Landesverbandsvorsitzender Hans-Josef Hotz nach der Videoschalte der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder gegenüber dem SWR.

    Kolumne
    Roland Sing Portrait
    Der 18. Landesverbandstag steht am 21./22. Oktober in der Liederhalle Stuttgart an. Dieses Mal sind mehrere personelle Änderungen zu erwarten, da einige Amtsinhaber aus Altersgründen nicht erneut kandidieren wollen.

    Soziale Netzwerke

    Aktuelle Themen im Netz: Als moderner Sozialverband nutzen wir auch die sozialen Medien. Das volle Programm zum Reinklicken, Streamen und Herunterladen gibt es auf Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.

    Dabei sein
    Kleiner Beitrag, großer Gewinn: Werden auch Sie Mitglied beim Sozialverband VdK Baden-Württemberg und profitieren Sie sofort von allen Vorteilen – ohne Wartezeit!

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.