VdK-ZEITUNG

    Die Pflegeversicherung braucht eine Grundsatzreform

    Hans-Josef Hotz fordert Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze für die Pflegeversicherung

    Die Teilnehmer des AOKGesundheitschecks zum Thema „Hilfe Pflege!“ (von links): Harald Ebner, Jürgen Heckmann, Hans-Josef Hotz und Bernd Bareis.
    Die Teilnehmer des AOKGesundheitschecks zum Thema „Hilfe Pflege!“ (von links): Harald Ebner, Jürgen Heckmann, Hans-Josef Hotz und Bernd Bareis. | © Ralf Seidel

    Die Pflegeversicherung muss grundsätzlich reformiert werden. Darin herrschte Einigkeit beim „Gesundheits-Check von AOK und Stimme: Hilfe Pflege!“in Heilbronn. Pflegekräftemangel, ein unübersichtliches Wirrwar an Unterstützungsleistungen, überlastete pflegende Angehörig und eine mittlerweile chronisch unterfinanzierte Pflegeversicherung sind nur einige gravierende Herausforderungen. Diese andere Fragen diskutierten der Geschäftsführer der Seniorenheimat Öhringen Bernd Bareis, der grüne Bundestagsabgeordnete Harald Ebner, der Landesvorsitzende des Sozialverbandes VdK Hans-Josef Hotz und Jürgen Heckmann, stellvertretender Geschäftsführer der AOK Heilbronn-Franken. Tanja Ochs, stellvertretende Chefredakteurin der Stimme, moderierte die temperamentvolle Debatte.

    Zum Thema Finanzierung machte der VdK-Landesverbandsvorsitzende Hans-Josef Hotz einen Vorschlag: „Warum muss die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Pflegeversicherung niedriger sein als für die gesetzliche Rentenversicherung?“, fragte er und forderte, beide Bemessungsgrenzen anzugleichen: Damit könne man mehr Besserverdienende zur Finanzierung der Pflege heranziehen. Auch zur Situation der pflegenden Angehörigen hatte Hotz eine Position: „Leistungen der Pflegeversicherung in Höhe von zwölf Milliarden Euro werden nicht abgerufen, weil die Menschen überfordert sind.“ Das System ist zu kompliziert: Auch das kritisieren alle Podiumsteilnehmer im AOK-Gesundheitszentrum.

    Die Diskussion kann in ganzer Länge im YouTube-Channel von Stimme TV angeschaut werden:

    Hilfe Pflege! Gesundheitscheck von AOK und Stimme

    Dr. René Schilling

    Beratungsfall des Monats

    Mann im Wohnzimmer mit Krücken und Halskrause
    © iStock

    In jeder Ausgabe der VdK-Zeitung veröffentlichen wir einen Beratungsfall der VdK-Patientenberatung. Lesen Sie hier, was die Anrufenden bewegt.

    Pressekontakt

    Britta Bühler
    Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
    Telefon: 0711 619 56-53
    E-Mail: b.buehler@vdk.de

    VdK-Zeitung zum Hören

    Einfach anrufen und abhören

    Die VdK-Zeitung gibt es als Hörzeitung. So können auch blinde und sehbehinderte Menschen unser informatives Angebot nutzen.

    Zum Festnetztarif direkt ins Ohr:

    VdK-Zeitung Nordbaden 0711 268 983-55
    VdK-Zeitung Nordwürttemberg 0711 268 983-66
    VdK-Zeitung Südbaden 0711 268 983-77
    VdK-Zeitung Südwürttemberg 0711 268 983-88

    Die aktuelle Ausgabe wird komplett vorgelesen. Durch einfachen Tastendruck könne Sie von einem Artikel zum nächsten springen oder vorherige Artikel aufrufen.

    Soziale Netzwerke

    Aktuelle Themen im Netz: Als moderner Sozialverband nutzen wir auch die sozialen Medien. Das volle Programm zum Reinklicken, Streamen und Herunterladen gibt es auf Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.

    Freundlich unterwegs
    Auf unseren Facebook- und Instagram Fanseiten des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg e.V. halten wir unsere Nutzerinnen und Nutzer mit aktuellen Informationen auf dem Laufenden. Damit sich jeder auf unseren Fanseiten willkommen fühlt, bitten wir Sie, unsere Netiquette zu beachten.

    Dabei sein
    Gruppe von Menschen bilden ein Herz
    Kleiner Beitrag, großer Gewinn: Werden Sie jetzt Mitglied beim Sozialverband VdK Baden-Württemberg und profitieren Sie sofort von allen Vorteilen – ohne Wartezeit!

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.